Direkt zum Inhalt

regionaler Strukturwandel

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    im Zeitablauf auftretende Veränderungen in der regionalen Wirtschaftsstruktur. Regionaler Strukturwandel ist Ausdruck unterschiedlich hohen Wirtschaftswachstums in einzelnen Regionen einer Volkswirtschaft. Ursachen solcher Wachstumsunterschiede können in der Ausschöpfung natürlicher Standortvorteile (z.B. Rohstoffvorkommen) liegen, häufig stellt sich regionaler Strukturwandel aber auch als Folge eines sektoralen Strukturwandels dar, wenn einzelne Produktionszweige, die aufgrund geänderter Angebots- oder Nachfragebedingungen in ihrer Entwicklung stagnieren oder gar schrumpfen, in bestimmten Regionen konzentriert sind. So sind in Deutschland gravierende Strukturprobleme in den Bergbauregionen, landwirtschaftlich geprägten Regionen oder im Küstenraum, die sich bes. in regional sehr hoher Arbeitslosigkeit niedergeschlagen haben, kaum auf eine Verschlechterung natürlicher Standortfaktoren zurückzuführen, sie sind vielmehr infolge des Bedeutungsverlustes der jeweils dominierenden Produktionszweige entstanden. Es ist Aufgabe der regionalen Strukturpolitik, derartigen räumlichen Ungleichgewichtsentwicklungen entgegenzuwirken.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com