Direkt zum Inhalt

systemorientierte Betriebswirtschaftslehre

Definition

Bezeichnung für ein Programm innerhalb der Betriebswirtschaftslehre (BWL), dessen Vertreter die betriebswirtschaftlichen Erkenntnisobjekte als Systeme interpretieren.

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Bezeichnung für ein Programm innerhalb der Betriebswirtschaftslehre (BWL), dessen Vertreter die betriebswirtschaftlichen Erkenntnisobjekte als Systeme interpretieren.

    Analyseinstrument: Systemtheorie einschließlich Kybernetik (Wirtschafts- und Sozialkypernetik).

    Begründer: Ulrich („Die Unternehmung als produktives soziales System“, 2. Aufl., 1970).

    2. Wegen ihrer Lenkungs- bzw. Steuerungsbedürftigkeit werden Unternehmungen als Regelsysteme aufgefasst. Abweichungen zwischen Ist- und Sollwerten führen zu Korrekturentscheidungen; dauerhafte Abweichungen machen die Veränderung der Sollwerte selbst erforderlich, wozu sog. Anpassungsentscheidungen notwendig sind.

    3. Bedeutung: Systemtheorie v.a. als nützlicher didaktischer Zugang zu Steuerungs- und Führungsproblemen von Unternehmen. Die einseitige Betonung der Gestaltungsaufgabe lässt die systemorientierte Betriebswirtschaftslehre als ein vom Pragmatismus inspiriertes Programm erscheinen.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com