Direkt zum Inhalt

Zusatzversicherung

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zusätzlicher Versicherungsvertrag, der einen bestehenden oder gleichzeitig abgeschlossenen Hauptvertrag oder den Versicherungsschutz der Sozialversicherung um Zusatzleistungen erweitert.

    Anders: Ergänzungsversicherung.

    2. Merkmale: Die Zusatzversicherung kann beim gleichen Versicherer wie die Hauptversicherung abgeschlossen werden, aber auch bei einem anderen. I.d.R. erlischt die Zusatzversicherung mit Beendigung des Hauptvertrags, ggf. auch schon früher.

    3. Anwendungsbereiche (Beispiele): a) Zusatzversicherung in der privaten Krankenversicherung (PKV) als Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und/ oder gesetzlichen Pflegeversicherung (GPV);
    b) Berufsunfähigkeits-Zusatz­ver­sicherung und Unfalltod-Zusatz­ver­si­che­rung in der Lebensversicherung.

    4. Details zur Zusatzversicherung als Ergänzung zur GKV und GPV: Mit dem Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung, kurz GKV-Modernisierungsgesetz, wurde es den Krankenkassen ab dem 1.1.2004 erlaubt, mit einer entsprechenden Satzungsregelung den Abschluss bestimmter Zusatzversicherungen in Kooperation mit privaten Versicherungsunternehmen (vgl. private Krankenversicherung) zu vermitteln (§ 194 Ia SGB V). Hierdurch wurde dem Wunsch der Versicherten nachgekommen, bestimmte Versicherungen, die ihren gesetzlichen Krankenversicherungsschutz ergänzen (z.B. Auslandsreisekrankenversicherung, Versicherung von Wahlarztbehandlung, Ein- und Zweibettzuschlag im Krankenhaus, vgl. auch Wahlleistungen im Krankenhaus), über ihre Krankenkasse abschließen zu können. Gesetzlich Versicherte haben so die Chance, einen günstigen Gruppentarif über ihre Krankenkasse zu nutzen. Gegenstand der Kooperation ist allein die Vermittlung der privaten Versicherungsverträge; Vertragspartner der Versicherten werden die privaten Versicherungsunternehmen und nicht die Krankenkassen selbst. Mit der Pflegereform 2008 (Pflegeweiterentwicklungsgesetz) wur­de auch den Pflegekassen die Möglichkeit zur Vermittlung privater Pflege-Zusatz­ver­si­che­rungen eröffnet (§ 47 II SGB XI).

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com