Direkt zum Inhalt

Zitierfähige Version

Unter dieser URL finden Sie dauerhaft die unten aufgeführte Version Ihrer Definition:
Revision von Zuschlagsverkündung vom 27.07.2012 - 11:38

Zuschlagsverkündung

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Der Zuschlag wird durch Verkündung wirksam (§§ 49, 53, 56, 74, 79. 80, 89, 90 - 93 ZVG, § 57 WEG, § 29 GKG). Mit dem Zuschlag treten folgende Wirkungen in Kraft:

    • Eigentumserwerb § 90 ZVG,
    • Erlöschen von Rechten des Vorbesitzers § 91 ZVG,
    • Surrogationsanspruch § 92 ZVG,
    • Vollstreckbarkeit § 93 ZVG,
    • Verpflichtung zur Verzinsung des Bargebotes § 49 ZVG,
    • Schuldübernahme § 53 ZVG,
    • Übergang von Nutzen, Lasten, Gefahren § 56 ZVG,
    • Beendigung einer evtl. gleichzeitig laufenden Zwangsverwaltung gemäß noch zu erlassendem bes. Aufhebungsbeschluss.

    Die Gebühren für den Zuschlag richten sich nach dem Gebot ohne Zinsen, für das der Zuschlag erteilt worden ist, einschließlich des Wertes der nach den Versteigerungsbedingungen bestehen bleibenden Rechte. Gleichzeitig werden die sonst notwendigen Notarkosten eingespart. Die Zuschlagskosten liegen bei ca. 0,5 Prozent der genannten Beträge bzw. Gegenwerte (§ 58 ZVG).

    Vgl. auch Aussetzung des Zuschlags bei einer Zwangsversteigerung.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com