Direkt zum Inhalt

Zitierfähige Version

Unter dieser URL finden Sie dauerhaft die unten aufgeführte Version Ihrer Definition:
Revision von Kostenverteilungsprinzipien vom 05.06.2009 - 13:06

Kostenverteilungsprinzipien

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    (Kosten-)Anlastungsprinzipien, (Kosten-)Zurechnungsprinzipien, (Kosten-)Zuordnungsprinzipien; Prinzipien, die die Verteilung bzw. Verrechnung von Kosten zwischen unterschiedlichen Bezugsgrößen (Kostenverrechnung) regeln. Unterschiedliche Kostenverteilungsprinzipien führen zu unterschiedlichen Ergebnissen der Kostenverrechnung.

    Wichtige Prinzipien:
    (1) Verursachungsprinzip (Finalprinzip),
    (2) Identitätsprinzip,
    (3) Proportionalitätsprinzip, ähnlich das Prinzip der minimalen Gemeinkostenstreuung,
    (4) Leistungsentsprechungsprinzip,
    (5) Durchschnittsprinzip und
    (6) Tragfähigkeitsprinzip,
    (7) Prinzip der Gemeinkostenanteilsgleichheit (Kostenanteilsprinzip, Nutzungsprinzip),
    (8) Anlastung unter unternehmenspolitischen Gesichtspunkten (Deckungsbudget).

    Die Auswahl eines Kostenverteilungsprinzips sollte hinsichtlich der zu erfüllenden Rechnungszwecke der Kostenrechnung erfolgen.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com