Direkt zum Inhalt

Wertfreiheit

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    von Weber geforderte Wissenschaftsethik, die sich auf den Verzicht von intersubjektiv nicht überprüfbaren Werturteilen verpflichten soll. Ursprünglich wurde in der Wohlfahrtsökonomik versucht, die Forderung nach Wertfreiheit der ökonomischen Theorie dadurch sicherzustellen, dass die allg. akzeptierten Wertprämissen erkundet werden, um unter Berücksichtigung der für die Analyse dadurch exogen vorgegebenen gesellschaftlichen Zielsetzungen ein positives Theoriegebäude zu entwickeln. In der Erkundung allg. Wertprämissen liegt jedoch das Problem. Hier wird es in pluralistischen Gesellschaften immer Unstimmigkeiten geben. Deshalb umgeht die Wohlfahrtsökonomik dieses Problem mit der Beschränkung auf die Verwendung des Nutzens als Ausdruck für die ökonomische Wohlfahrt. Das „wertfreie “ Kriterium des Nutzenzuwachses als Ausdruck für die Wohlfahrtssteigerung verlagert das Problem jedoch auf die Definition des Nutzens sowie die Problematik interpersoneller Nutzenvergleiche.

    Vgl. auch Methodenstreit, Wissenschaftstheorie, normative Betriebswirtschaftslehre, Positivismus.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com