Direkt zum Inhalt

Einkaufsgemeinschaft

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Zusammenschluss von Unternehmungen zu gemeinschaftlichem Einkauf mit dem Zweck, die durch Großeinkauf erzielbaren Preisvorteile auszunutzen. Für mittelständische Betriebe des Einzelhandels sind Einkaufsgemeinschaften ein Mittel im Konkurrenzkampf mit den großen Filialunternehmungen. Rechtsform häufig die Genossenschaft (Einkaufsgenossenschaft), auch AG und GmbH. Teilweise weiterentwickelt zur Full-Service-Kooperation.

    2. Erscheinungsformen: horizontale Kooperation oder vertikale Form als sog. freiwillige Kette zwischen einem Leitgroßhändler und dessen Anschlusskunden.

    3. Aufgaben: Einkauf häufig auf Einkaufstagungen, Musterungen, Mustermessen, wo die Herstellerangebote ausgestellt werden. Der Einkauf kann erfolgen im:
    (1) Eigengeschäft;
    (2) Vermittlungsgeschäft.

    Vgl. auch Einkaufskontor.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com