Direkt zum Inhalt

Forderungsabtretung

Definition

Zession, Übertragung einer Forderung von dem bisherigen Gläubiger (Zedenten) auf einen neuen Gläubiger (Zessionar).

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zulässigkeit
    2. Form
    3. Wirkung
    4. Schutzbestimmungen für den Schuldner
    5. Lohnabtretung
    6. Abtretung von Ansprüchen aus einem Versicherungsvertrag

    Zession, Übertragung einer Forderung von dem bisherigen Gläubiger (Zedenten) auf einen neuen Gläubiger (Zessionar).

    Rechtsgrundlage: §§ 398 ff. BGB.

    Zulässigkeit

    1. Grundsätzlich sind alle Forderungen abtretbar, sofern sie genügend bestimmbar sind.

    2. Nicht abtretbar sind Forderungen:
    (1) Wenn die Forderungsabtretung durch Vereinbarung mit dem Schuldner ausgeschlossen ist (häufig z.B. bei Ansprüchen aus Versicherungsverträgen),
    (2) wenn die Forderungsabtretung nicht ohne Veränderung des Inhalts der Forderung erfolgen kann (z.B. bei Ansprüchen auf Dienstleistungen),
    (3) wenn die Forderung unpfändbar ist (Unpfändbarkeit),
    (4) wenn die Forderungsabtretung gesetzlich verboten ist.

    Form

    1. Mitwirkung des Schuldners am Vertrag zwischen Zedenten und Zessionar nicht erforderlich, auch nicht Anzeige der Forderungsabtretung an ihn. Der Forderungsabtretungs-Vertrag selbst bedarf keiner Form.

    Sondervorschriften für die Abtretung hypothekarisch gesicherter Forderungen (§§ 1154–1159 BGB, Hypothek).

    2. Die Abtretung von Forderungen, die in Wertpapieren verbrieft sind, z.B. Wechsel- oder Scheckforderungen, ist zwar zulässig und auch bei Rektapapieren die einzig mögliche Übertragungsform, aber sonst nicht üblich. Weil der Erwerber die Forderung nur geltend machen kann, wenn er im Besitz der Urkunde ist, verlangt die h.M. zur Wirksamkeit der Forderungsabtretung auch Übergabe des Wertpapiers an den Erwerber.

    Wirkung

    Die abgetretene Forderung geht mit allen Sicherungs- und Vorzugsrechten, z.B. Pfandrechten, Bürgschaften und Hypotheken, auf den neuen Gläubiger über (§ 401 BGB). Dem Schuldner stehen auch gegenüber dem Zessionar alle Einwendungen zu, die er dem Zedenten gegenüber gehabt hatte (§ 404 BGB).

    Bei zulässiger Abtretung der Lebensversicherung tritt der Zessionar in alle Rechte des Versicherungsnehmers ein; letzterer bleibt Prämienzahler und muss wegen der Inhaberklausel den Versicherungsschein dem Zessionar aushändigen.

    Schutzbestimmungen für den Schuldner

    1. Der Schuldner kann mit einer Forderung, die ihm gegenüber dem Zedenten zustand, grundsätzlich auch gegenüber dem Zessionar aufrechnen (§ 406 BGB).

    2. Leistet der Schuldner in Unkenntnis der Forderungsabtretung an den alten Gläubiger, so ist dies auch gegenüber dem neuen Gläubiger wirksam (§ 407 BGB).

    3. Zeigt der Gläubiger dem Schuldner die Forderungsabtretung an, muss er sie auch dann gegen sich gelten lassen, wenn sie nicht oder nicht wirksam erfolgt ist (§ 409 BGB).

    4. Der Schuldner kann von dem neuen Gläubiger Nachweis über die erfolgte Forderungsabtretung verlangen. Solange dies nicht geschieht, ist
    (1) der Schuldner zur Verweigerung der Leistung berechtigt,
    (2) eine Kündigung oder Mahnung des neuen Gläubigers unwirksam, wenn der Schuldner sie unverzüglich zurückweist (§ 410 BGB). Vorlegung einer Urkunde ist jedoch nicht notwendig, wenn der alte Gläubiger dem Schuldner die Abtretung angezeigt hat.

    Lohnabtretung

    Die Abtretung von Lohnansprüchen ist nur insoweit möglich, als der Anspruch des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber einer Lohnpfändung unterliegt (§ 400 BGB).

    Steuerliche Behandlung: Auch bei Forderungsabtretung besteht Steuerpflicht des Arbeitnehmers mit vollem Arbeitslohn.

    Abtretung von Ansprüchen aus einem Versicherungsvertrag

    In bestimmten Versicherungszweigen vor ihrer endgültigen Feststellung ohne ausdrückliche Genehmigung des Versicherers nicht gestattet. Die Versicherungsbedingungen sind jeweils zu prüfen.

    Sonderregelung für die Forderungsabtretung bei der Lebensversicherung: Der Zessionar tritt in alle Rechte des Versicherungsnehmers ein. Liegt eine unwiderrufliche Bezugsberechtigung (Begünstigung) vor, dann ist eine Forderungsabtretung nur mit Zustimmung des unwiderruflich Bezugsberechtigten möglich. Der Versicherungsnehmer bleibt Prämienzahler. Wegen der Inhaberklausel im Versicherungsschein muss er diesen an den Zessionar geben. Mit der Forderungsabtretung erwirbt der Zessionar nach h.M. auch Gestaltungsrechte, z.B. das Recht zur Umwandlung der Versicherung.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com