Direkt zum Inhalt

Zitierfähige Version

Unter dieser URL finden Sie dauerhaft die unten aufgeführte Version Ihrer Definition:
Revision von UNDP vom 19.02.2018 - 16:02

UNDP

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    United Nations Development Programme, Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen; Zentralorgan für technische Hilfeleistung, hervorgegangen 1965 aus einer Fusion des erweiterten Programms der UN für technische Hilfeleistung und des UN-Sonderfonds für technische Hilfe. Sonderorgan der UN mit Sitz in New York.

    Länderbüros in 166 Staaten.

    Ziele: Seit 1970 generelle Zuständigkeit für die technische Zusammenarbeit des UN-Systems, wobei es in erster Linie als Finanzierungs- und Koordinierungsstelle fungiert. Projekte werden durch andere Organisationen durchgeführt, z.B. FAO, ILO, UNIDO, UNESCO.

    Organe: Der Verwaltungsrat wurde 1994 von 48 auf 36 Mitglieder reduziert. Jährlich wird ein Drittel von ECOSOC (UN) nach einem regionalen Schlüssel für drei Jahre neu gewählt. Geschäftsführung obliegt einem Administrator, der vom UN-Generalsekretär ernannt und von der UN-Vollversammlung bestätigt wird. Dem UNDP unterstehen verschiedene Sonderfonds, z.B. UN-Entwicklungsfonds für Frauen.

    Aktivitäten: UNDP wird nur auf Ersuchen von Regierungen tätig und ist vornehmlich Finanzierungs- und Koordinierungsstelle. Seit 1970 werden vom Exekutivrat 5-Jahres-Länderprogramme genehmigt. Entsendung von Fachleuten, Ausbildung einheimischer Arbeitskräfte, Durchführung von Fallstudien sowie wissenschaftlichen Untersuchungen; Beratung von Entwicklungsländern bei Entwicklungsprojekten und Strukturanpassungsprogrammen.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com