Direkt zum Inhalt

Ziel

Definition

Sollgröße mit der ein Istzustand verglichen wird, der so lange zu bearbeitet ist, bis er dem Sollzustand entspricht.

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ein wirtschaftliches Ziel ist ein festgelegter wirtschaftspolitischer oder unternehmensrelevanter Sollzustand, z.B. Vollbeschäftigung, Preisniveaustabiliät oder eine bestimmte Absatzmenge, ein Qualitätsstandard in der Produktion, eine Senkung der Personalfluktuation oder Fehlzeiten.

    Vgl. auch wirtschaftspolitisches Ziel, Unternehmungsziele, Zahlungsziel, Führung durch Zielvereinbarung.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Autoren der Definition

      Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb
      Universität Siegen
      Außerplanmäßiger Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre
      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Prof. Dr. Robert Gillenkirch
      Universität Osnabrück
      Universitätsprofessor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das führt mich zu einer Spezialform von Werbemaßnahmen: den Teaser-Kampagnen. Sie verschleudern ein enormes Wirkpotenzial, um damit die Verbraucher zu necken (engl. to tease). Wenn die Interessengruppen dann endlich merken, worum es geht, sind sie …
      Der Journalismus hat eine Funktion für die Gesellschaft. Er ermöglicht durch Information und Meinungsbildung die Teilnahme des Bürgers an demokratischen Prozessen (Mast und Aigner 1994, S. 44). Besonders im lokalen und regionalen Bereich wird …
      „Customer Experience Management“ (CEM) steht für eine Vielzahl an Maßnahmen zur Steigerung der Loyalität und des Umsatzes. Wobei CEM weiter gefasst sein und nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter und Partner – in den Wertschöpfungsprozess …