Direkt zum Inhalt

Inkassowechsel

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Einzugswechsel; Wechsel, den ein Kunde seinem Kreditinstitut zum Einzug der Wechselsumme einreicht. Bei Fälligkeit muss ein Wechsel zur Zahlung beim Bezogenen (bzw. bei der Zahlstelle, i.d.R. die Hausbank des Bezogenen) vorgelegt werden. Dabei können Kunden ihr Kreditinstitut beauftragen, von dem Zahlungsverpflichteten den Wechselbetrag einzuziehen. Nach Eingang des Gegenwertes wird dem Kunden der Wechselbetrag gutgeschrieben.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Inkassowechsel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/inkassowechsel-37087 node37087 Inkassowechsel node47636 Wechsel node37087->node47636 node29865 Bezogener node37087->node29865 node48064 Wechselaussteller node47636->node48064 node29511 Benachrichtigungspflicht node29511->node47636 node44975 Passivwechsel node44975->node47636 node46451 Sichtwechsel node46451->node47636 node46451->node29865 node42538 Scheck node29865->node42538 node50217 Wechselprotest node50217->node29865 node50098 Umkehrwechsel node50098->node29865 node35841 Einzugswechsel node35841->node37087
      Mindmap Inkassowechsel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/inkassowechsel-37087 node37087 Inkassowechsel node47636 Wechsel node37087->node47636 node29865 Bezogener node37087->node29865 node35841 Einzugswechsel node35841->node37087

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Einführung eines grundlegend neuen Geschäftsmodells führt zur Änderung von Strukturen, Prozessen und IT. Die Prozesse dienen als Basis für die Entwicklung der IT-Systeme und auch der neuen Struktur. Zur Standardisierung der Arbeitsweisen in unter…
      Ein Industriebetrieb produziert bei einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden und voller Ausnutzung der optimalen Kapazität (70% der maximalen Kapazität) in 1 Monat 10 000 Einheiten. Der Betrieb könnte im gleichen Zeitraum 20 000 Einheiten absetzen.
      Für die Behandlung von Wechseln ist zu unterscheiden zwischen Domizilwechseln, Inkassowechseln, Diskontwechseln und Akzeptantenwechseln.

      Sachgebiete