Direkt zum Inhalt

Vertrauensspiel

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    das einfachste sequenzielle Spiel, in dem eine Partei (Spieler 1) zunächst darüber befindet, ob sie überhaupt mit der anderen Partei zusammenarbeiten will oder nicht. Nur im ersteren Fall kann dann die andere Partei (Spieler 2) die Kooperationsbereitschaft der ersten Partei ausbeuten, statt in fairer Weise die Kooperationsgewinne aufzuteilen. Während Spieler 2 die Ausbeutung der fairen Aufteilung und letztere der Nichtkooperation vorzieht, ist für Spieler 1 die Ausbeutung sogar noch schlechter als die Nichtkooperation. Gemäß der spieltheoretischen Lösung antizipiert Spieler 1 die Ausbeutung durch Spieler 2 und wählt die Nichtkooperation, obwohl vertrauensvolle Kooperationsbereitschaft und anschließende gerechte Aufteilung beide Spieler besserstellen würde.

    Vgl. auch extensive Form, Gefangenendilemma.

    Mindmap Vertrauensspiel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vertrauensspiel-50202 node50202 Vertrauensspiel node35414 Gefangenendilemma node50202->node35414 node35303 extensive Form node50202->node35303 node46576 Spieltheorie node35414->node46576 node38077 Neue Institutionenökonomik node38077->node35414 node38470 Logrolling node38470->node35414 node35303->node46576 node48215 Ultimatumspiel node48215->node35303 node47158 Teilspielperfektheit node47158->node35303 node37995 kooperative Spieltheorie node37995->node35303
    Mindmap Vertrauensspiel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vertrauensspiel-50202 node50202 Vertrauensspiel node35414 Gefangenendilemma node50202->node35414 node35303 extensive Form node50202->node35303

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete