Direkt zum Inhalt

demokratischer Zentralismus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Organisationsprinzip des Marxismus-Leninismus; von Lenin (Revolutionstheorie) ursprünglich für den Aufbau und die Leitung der russischen kommunistischen Partei eingeführt, wurde es nach der kommunistischen Machtergreifung in Russland 1917 und später in den übrigen sozialistischen Staaten auch auf Staat und Wirtschaft übertragen. Bis zu den gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Umgestaltungen galt er in den sozialistischen Staaten.

    1. Elemente des parteiinternen demokratischen Zentralismus:
    (1) Wahl der Parteiorgane von unten nach oben (primär akklamatorische Bestätigung der Personalvorschläge übergeordneter Parteiinstanzen);
    (2) regelmäßige Berichterstattung gegenüber der wählenden Instanz;
    (3) Verbindlichkeit der Direktiven übergeordneter Parteiorgane, straffe Parteidisziplin und Unterordnung der Minderheit unter die Mehrheit. Der demokratische Zentralismus dient somit der zentralistischen Ausrichtung einer Kaderpartei als der „Partei neuen Typus” (Lenin).

    2. Im staatlichen Bereich steht der demokratische Zentralismus ebenfalls für einen hierarchischen Aufbau mit zentraler Leitung durch die obersten Staatsorgane unter unmittelbarem Einfluss der kommunistischen Partei (bei enger personeller Verflechtung). Die Leiter der jeweiligen staatlichen (aber auch der wirtschaftlichen) Hierarchieebene werden von der übergeordneten Instanz eingesetzt und sind ihr gegenüber verantwortlich. Zur möglichst effizienten Verwirklichung der zentralen politischen Ziele sind die regionalen Staatsorgane mit „operativen” Entscheidungsrechten ausgestattet.

    3. Im wirtschaftlichen Bereich manifestiert sich der demokratische Zentralismus in der zentralen staatlichen Leitung und Planung der wirtschaftlichen Prozesse unter Einbeziehung der Betriebe und der Beschäftigten im Interesse der Erfüllung der zentralen Planziele bei Anwendung der wirtschaftlichen Rechnungsführung (staatssozialistische Zentralplanwirtschaft).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap demokratischer Zentralismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/demokratischer-zentralismus-27159 node27159 demokratischer Zentralismus node37627 Marxismus-Leninismus node27159->node37627 node45714 staatssozialistische Zentralplanwirtschaft node27159->node45714 node37009 Kapitalismus node37627->node37009 node38333 Marxismus node37627->node38333 node43133 Rätedemokratie node37627->node43133 node45694 Revisionismus node45694->node37627 node50911 Wirtschaftsordnung node45714->node50911 node28854 Außenhandelsmonopol node45714->node28854 node31284 Bilanzierungsmethode node45714->node31284
      Mindmap demokratischer Zentralismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/demokratischer-zentralismus-27159 node27159 demokratischer Zentralismus node37627 Marxismus-Leninismus node27159->node37627 node45714 staatssozialistische Zentralplanwirtschaft node27159->node45714

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Reineke Fuchs, welcher recht tiefgründige und kritische Gedankengeflechte bezüglich der ihn umgebenden politischen Ordnung bekundet, figuriert als Protagonist eines von Johann Wolfgang von Goethe im Jahr 1794 veröffentlichten Epos, dessen …
      Bei der Darstellung jedes historischen Stoffes – so auch der Entwicklung des deutschen Parteiensystems seit 1945 – müssen Epochen oder kürzere Perioden gebündelt werden, um den Stoff nicht als kontinuierlichen chronologischen Fluss zerrinnen zu …
      Voraussetzungen für das Entstehen von Parteien sind die Möglichkeit, freie gesellschaftliche Organisationen zu bilden sowie für Wahlämter in Parlament und Regierung kandidieren zu können. Diese beiden Prämissen entwickelten sich erst mühsam – mit …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete