Direkt zum Inhalt

demokratischer Zentralismus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Organisationsprinzip des Marxismus-Leninismus; von Lenin (Revolutionstheorie) ursprünglich für den Aufbau und die Leitung der russischen kommunistischen Partei eingeführt, wurde es nach der kommunistischen Machtergreifung in Russland 1917 und später in den übrigen sozialistischen Staaten auch auf Staat und Wirtschaft übertragen. Bis zu den gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Umgestaltungen galt er in den sozialistischen Staaten.

    1. Elemente des parteiinternen demokratischen Zentralismus:
    (1) Wahl der Parteiorgane von unten nach oben (primär akklamatorische Bestätigung der Personalvorschläge übergeordneter Parteiinstanzen);
    (2) regelmäßige Berichterstattung gegenüber der wählenden Instanz;
    (3) Verbindlichkeit der Direktiven übergeordneter Parteiorgane, straffe Parteidisziplin und Unterordnung der Minderheit unter die Mehrheit. Der demokratische Zentralismus dient somit der zentralistischen Ausrichtung einer Kaderpartei als der „Partei neuen Typus” (Lenin).

    2. Im staatlichen Bereich steht der demokratische Zentralismus ebenfalls für einen hierarchischen Aufbau mit zentraler Leitung durch die obersten Staatsorgane unter unmittelbarem Einfluss der kommunistischen Partei (bei enger personeller Verflechtung). Die Leiter der jeweiligen staatlichen (aber auch der wirtschaftlichen) Hierarchieebene werden von der übergeordneten Instanz eingesetzt und sind ihr gegenüber verantwortlich. Zur möglichst effizienten Verwirklichung der zentralen politischen Ziele sind die regionalen Staatsorgane mit „operativen” Entscheidungsrechten ausgestattet.

    3. Im wirtschaftlichen Bereich manifestiert sich der demokratische Zentralismus in der zentralen staatlichen Leitung und Planung der wirtschaftlichen Prozesse unter Einbeziehung der Betriebe und der Beschäftigten im Interesse der Erfüllung der zentralen Planziele bei Anwendung der wirtschaftlichen Rechnungsführung (staatssozialistische Zentralplanwirtschaft).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap demokratischer Zentralismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/demokratischer-zentralismus-27159 node27159 demokratischer Zentralismus node37627 Marxismus-Leninismus node27159->node37627 node45714 staatssozialistische Zentralplanwirtschaft node27159->node45714 node37009 Kapitalismus node37627->node37009 node38333 Marxismus node37627->node38333 node43133 Rätedemokratie node37627->node43133 node45694 Revisionismus node45694->node37627 node50911 Wirtschaftsordnung node45714->node50911 node28854 Außenhandelsmonopol node45714->node28854 node31284 Bilanzierungsmethode node45714->node31284
      Mindmap demokratischer Zentralismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/demokratischer-zentralismus-27159 node27159 demokratischer Zentralismus node37627 Marxismus-Leninismus node27159->node37627 node45714 staatssozialistische Zentralplanwirtschaft node27159->node45714

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im folgenden Kapitel sollen die gängigen theoretischen Annahmen der Policyanalyse nach Wenzelburger und Zohlnhöfer vorgestellt und um weitere Theorien zur Erklärung föderaler Politikprozesse zwischen Unitarismus und Wettbewerb ergänzt werden. Die …
      Die Mitglieder der Europäischen Gemeinschaft brechen den ersten Anlauf zur Wirtschafts- und Währungsunion ab, es sind die 1970er Jahre: Weltwirtschaftskrise, das Ende von Bretton Woods, Öl-Schock, nationale Eigeninteressen – orkanartige Böen, die …
      Wir sind nun dort angekommen, wo die Stränge, d. h. die vorangegangenen Kapitel, miteinander verwoben und festgeschnürt werden – in der Hoffnung, einen festen Knoten zu flechten, der das Tau stabilisiert, an welchem die Brücke zwischen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete