Direkt zum Inhalt

Umsatzsteuer-Richtlinien (UStR)

Definition

Identische Kurzbezeichnung für zwei völlig verschiedene Regelungswerke aus dem Gebiet der Umsatzsteuer:
(1) Umsatzsteuerrichtlinien des Bundesministers der Finanzen.
(2) EG-Umsatzsteuerrichtlinien: Richtlinien des Rates der EG bzw. der EU zur Harmonisierung der Umsatzsteuer in den Mitgliedsstaaten.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    identische Kurzbezeichnung für zwei völlig verschiedene Regelungswerke aus dem Gebiet der Umsatzsteuer:
    (1) Umsatzsteuerrichtlinien des Bundesministers der Finanzen (Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Ausführung des Umsatzsteuergesetzes); Verwaltungsanweisung, mit der sichergestellt werden soll, dass die Angehörigen der Finanzverwaltung bei der Anwendung des Umsatzsteuergesetzes (UStG) in gleichen Situationen möglichst auch gleiche Rechtsansichten vertreten und durchsetzen (Gleichheitsgrundsatz). Die Umsatzsteuer-Richtlinien sind nach Art eines juristischen Kommentars entsprechend der Paragrapheneinteilung des Gesetzes geordnet, aber in fortlaufenden Abschnitten durchnummeriert. Sie sind für Angehörige der Finanzverwaltung bindend, nicht aber für Gerichte und Steuerpflichtige.
    (2) EG-Umsatzsteuerrichtlinien: Richtlinien des Rates der EG bzw. der EU zur Harmonisierung der Umsatzsteuer in den Mitgliedsstaaten. Die Umsatzsteuer-Richtlinien der EG bzw. EU werden vom Rat der EG bzw. EU erlassen und stellen bindende Anweisungen an die Mitgliedsstaaten (Gesetzgeber, Justiz, Verwaltung) dar; diese müssen ihre Umsatzsteuergesetze an die Vorgaben der Umsatzsteuer-Richtlinien anpassen und die dazu ergangene Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes bei der Besteuerung beachten. Bes. Bedeutung hatte zunächst die Sechste EG-Richtlinie über die Harmonisierung der Umsatzsteuer von 1977 (mit ständigen späteren Änderungen), da sie die Bemessungsgrundlage der Umsatzsteuer fast vollständig harmonisiert hat; sie ist im Jahre 2006 im Rahmen des SLIM-Projekts der EU in wesentlich übersichtlicherer Form neu gefasst worden und trägt seitdem die Bezeichnung Mehrwertsteuersystemrichtlinie. Die EG-Umsatzsteuer-Richtlinien haben keine Gesetzeskraft gegenüber dem Bürger, missachtet der Gesetzgeber eines EU-Staates aber pflichtwidrig zulasten betroffener Bürger Vorgaben der Umsatzsteuer-Richtlinien, so kann der Betroffene sich gegenüber Gerichten und Verwaltung auf die günstigere Rechtslage nach den EG-Umsatzsteuer-Richtlinien berufen. Die Umsatzsteuer-Richtlinien wurden in der Zwischenzeit durch den Umsatzsteuer-Anwendungserlass (UStAE) "ersetzt". Die dortige Systematik folgt den Umsatzsteuerparagrafen, z.B. R 9.1 UStAE. Die Änderungshäufigkeit hat sich vervielfacht.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Umsatzsteuer-Richtlinien (UStR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzsteuer-richtlinien-ustr-50123 node50123 Umsatzsteuer-Richtlinien (UStR) node51572 Mehrwertsteuersystemrichtlinie node50123->node51572 node43711 Steuerharmonisierung in der ... node51572->node43711 node41634 Katalogleistungen node41634->node51572 node51745 SLIM node51745->node51572 node51611 Butterfahrten node51611->node51572
      Mindmap Umsatzsteuer-Richtlinien (UStR) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/umsatzsteuer-richtlinien-ustr-50123 node50123 Umsatzsteuer-Richtlinien (UStR) node51572 Mehrwertsteuersystemrichtlinie node50123->node51572

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das hohe öffentliche Ansehen der Gemeinnützigkeit, die vielen Steuervergünstigungen bei wesentlichen Steuerarten und weitere Vergünstigungen, z. B. die Befreiung von bestimmten öffentlich-rechtlichen Gebühren, sprechen dafür, die Gemeinnützigkeit …
      Die Wertschöpfung ist in mehrfacher Hinsicht Gegenstand der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre. Zum einen dient sie unmittelbar oder mittelbar als Bemessungsgrundlage der Besteuerung. Zum anderen wird sie zunehmend als Verteilungsmaßstab in der …
      Wenn eine neue Arbeitsmappe erstellt wird, sollte auf die wichtigen Aspekte bei der Gestaltung besonderes Augenmerk gelegt werden: Effizienz, Leistung, Wartbarkeit und Robustheit (siehe Kapitel 1.2 auf Seite 1). Die Ziele können durch eine …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete