Direkt zum Inhalt

Daseinsvorsorge-Infrastrukturen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Definition und zum Zusammenhang zwischen Daseinsvorsorge und Daseinsvorsorge-              Infrastrukturen: Der Begriff Daseinsvorsorge-Infrastrukturen (in Deutschland) bezeichnet die materielle Basis, die erforderlich ist, um die als existentiell klassifizierten Leistungen der Daseinsvorsorge tatsächlich auch erbringen zu können. Nach grundlegendem Verständnis ist für die Vorhaltung dieser Strukturen die öffentliche Hand verantwortlich. Die Zuständigkeiten liegen innerhalb des zweistufigen Staatsaufbaus der Bundesrepublik Deutschland zum einen auf der Ebene des Bundes (z.B. Schienennetz, Bundesautobahnen, Bundesstraßen), zum anderen auf der Ebene der Länder. Hier wiederum direkt bei den einzelnen Bundesländern (z.B. Landesstraßen), in erster Linie aber bei den kommunalen Gebietskörperschaften (Gemeinden, Landkreise), die staatsrechtlich Teil der Länder sind, aber wegen der in Artikel 28, Absatz 2 Grundgesetz normierten kommunalen Selbstverwaltung als besondere Körperschaft betrachtet werden müssen.

    Nach grundlegendem Verständnis ist für die Daseinsvorsorge in Deutschland die öffentliche Hand verantwortlich. Die hier zu erbringenden Leistungen sind zwingend an das Vorhandensein materieller Voraussetzungen gebunden: das sind die Daseinsvorsorge-Infrastrukturen. Aus dieser objektiven und wechselseitigen Bedingtheit folgt, dass die öffentliche Hand auch für die Daseinsvorsorge-Infrastrukturen verantwortlich ist.

    2. Typologie der der Daseinsvorsorge-Infrastrukturen nach materiellem Status und nach den Bereichen ihres Vorkommens (Systematik des Autors):

    Nach materiellem Status:
    Netzgebundene stationäre Strukturen (Wasser- und Abwassernetze, Stromnetze, Gasnetze, Telekommunikations- und IT-Netze, Schienennetze, Straßennetze, Wasserstraßennetze),
    Nicht netzgebundene stationäre Strukturen (Einrichtungen und Gebäude mit ihren technischen Strukturen als materielle Basis zur Erbringung von Daseinsvorsorgeleistungen wie z.B. Gasspeicher, Wasserspeicher, Krankenhäuser, Schulen, Wohnungen, Rettungsstellen, Feuerwachen, Müllverwertungsanlagen, Friedhöfe, Krematorien usw.),
    Mobile Strukturen (Fahrzeuge, mit denen Leistungen der Daseinsvorsorge erbracht werden (Busse und Bahnen im ÖPNV, Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge, Spezialfahrzeuge des technischen Hilfswerkes und des Katastrophenschutzes usw.).

    Nach Bereichen ihres Vorkommens:
    A.           Infrastrukturen im Rahmen der wirtschaftlichen Leistungserbringung (in alphabetischer Reihenfolge):
    A1 Elektrizitätsversorgung,
    A2 Gasversorgung,
    A3 Gesundheit (Krankenhäuser, ambulante Versorgung, Vor- und Nachsorge, Pflege),
    A4 Gewerbliche Entsorgung/Kreislaufwirtschaft,
    A5 Post,
    A6 Verkehrs- und Beförderungswese, 
    A7 Sparkassen (Geld- und Kreditversorgung mit dem expliziten Auftrag zur Sicherstellung an die Sparkassen,
    A8 Telekommunikation/Internet, A9 Wohnungswirtschaft.
    B. Infrastrukturen im Rahmen der hoheitlichen Leistungserbringung:
    B1 Abwasserentsorgung/Wasserversorgung, 
    B2 Bildung,
    B3 Brand- und Katastrophenschutz, Rettungswesen,
    B4 Friedhöfe/Krematorien,
    B5 Hoheitliche Entsorgung (haushaltnahe Abfälle, gefährliche Abfälle, Tierkörperbeseitigung, 
    B6 Kultur,
    B7 Öffentliche Sicherheit,
    B8         Straßenreinigung.

    3: Öffentliche Zuständigkeit, Eigentümerschaft, Regulierung: Unabhängig von der bestehenden und nicht infrage gestellten öffentlichen Verantwortung für die Daseinsvorsorge und für die dazu benötigten Infrastrukturen kann daraus in Deutschland keinesfalls ein Automatismus dergestalt abgeleitet werden, dass die Daseinsvorsorge-Infrastrukturen auch ausnahmslos öffentlich implementiert, betrieben, und sich im öffentlichen Eigentum befinden müssen. Grundsätzlich muss für auch für die Strukturen zwischen der öffentlichen Organisationsverantwortung einerseits, und der sowohl öffentlich wie privat möglichen Durchführungsverantwortung unterschieden werden.

    4.          Kritische Infrastrukturen: Integraler Bestandteil der Begriffsbestimmung „Daseinsvorsorge-Infrastrukturen“ ist der Terminus „kritische Infrastrukturen“. Und zwar wegen des direkten Zusammenhanges mit der existentiellen Dimension der Daseinsvorsorge einschließlich der dazu benötigten Infrastruktur.

    Daseinsvorsorge-Infrastrukturen sind wegen ihrer existentiellen Dimension besonders gefährdet. Denn deren Ausfall hätte im schlimmsten Fall für die Bevölkerung oder Teile davon den Status einer existentiellen Bedrohung. Ursachen für solche Ausfälle können nach folgenden drei Kategorien (eigene Systematik des Autors) klassifiziert werden:
    (1) interne objektiv determinierte Einwirkungen (technische Störungen bis hin zu Totalausfällen innerhalb des Systems),
    (2) externe objektiv determinierte Einwirkungen (Naturkatastrophen, unkontrollierte externe    Einflüsse auf das System wie z.B. Brände, Explosionen, Flugzeugabstürze),
    (3)externe subjektiv determinierte Einwirkungen (Fahrlässigkeit, Kriminalität, Sabotage, Terror).

    5. Perspektiven:
    (1) Die bestehenden Inkongruenzen von öffentlicher Verantwortung für die Daseinsvorsorge-Infrastrukturen einerseits, und der Eigentümerschaft und ggfls. auch der Verantwortung für die Implementierung neuer Strukturen sind zunehmend Gegenstand gesellschaftspolitischer Diskussionen. Das Beispiel Breitbandversorgung hat deutlich gemacht, dass der Markt nicht in der Lage ist, das existentielle Bedürfnis nach dem Zugang zu schnellem Internet flächendeckend zu befriedigen, denn entsprechende Investitionen werden – was aus wirtschaftlicher Sicht gerechtfertigt ist – nur bei deren Refinanzierbarkeit getätigt. Die daraus abgeleitete Forderung, dass die zu tätigenden öffentlichen Investitionen in die Daseinsvorsorge-Infrastruktur öffentliches Eigentum begründen müssten, ist plausibel.
    (2) Existentielle Daseinsvorsorge-Infrastrukturen müssen öffentlich bereitgestellt werden, unabhängig davon, ob diese auch wirtschaftlich betrieben werden können. Deshalb wird zunehmend gefordert, alle Daseinsvorsorge-Infrastrukturen von vornherein in öffentlichem Eigentum zu errichten, bzw. in solches zu überführen.  Mit diesem Status müsste zugleich gewährleistet werden, dass der Betrieb dieser Strukturen – also die Erbringung der Leistungen der Daseinsvorsorge – marktwirtschaftlich vergeben wird, und zwar auf der Grundlage staatlich definierter Standards. zum Umfang und zur Qualität der Leistungserbringung einschließlich der Regularien zur Gewährleistung öffentlicher Zuwendungen für den Fall, dass die Leistungen nicht wirtschaftlich erbracht werden können.
    (3) Eine weitere Forderung an die öffentliche Hand besteht darin, dass diese aus einem dynamischen Verständnis der Daseinsvorsorge heraus künftige Bedarfe schneller identifizieren muss. Das Beispiel Breitbandversorgung hat gezeigt, dass die politische Anerkennung eines neuen Segments der Daseinsvorsorge ohne jede Relevanz für die tatsächliche Befriedigung dieses anerkannten Bedarfs ist, wenn die dazu notwendigen Daseinsvorsorge-Infrastrukturen materiell nicht vorhanden sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Michael Schäfer
      Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH), Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft (bis 2018)
      Honorarprofessur für Kommunalwirtschaft (a.D.)

      Bücher

      Bräunig, D./Gottschalk, W. (Hrsg.): Stadtwerke. Grundlagen, Rahmenbedingungen, Führung und Betrieb
      Baden-Baden, 2012
      Cronauge, U./Westermann, G.: Kommunale Unternehmen
      Berlin, 2015
      Forsthoff, E.: Die Verwaltung als Leistungsträger
      Stuttgart/Berlin, 1938
      Forsthoff, E.: Die Daseinsvorsorge und die Kommunen
      Köln-Marienburg, 1958
      Forsthoff, E.: Der Staat der Industriegesellschaft
      München, 1971
      Linke, F.: Genesis des Begriffs Daseinsvorsorge und Überlegungen zu einer dynamischen Definition als Reflektion sich verändernder demographischer und fiskalischer Rahmenbedingungen
      Eberswalde, 2011
      Schäfer, M.: Kommunalwirtschaft. Eine gesellschaftspolitische und volkswirtschaftliche Analyse
      Wiesbaden, 2014

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Einwohnermeldedaten können einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der raumbezogenen Planung in ländlichen Gemeinden leisten. Das zeigen mehrere Studien, die sich in den vergangenen Jahren mit demographischen Veränderungsprozessen und …
      Das Grundgesetz (GG) kennt klare Regelungen zum Spannungs- und Verteidigungsfall, vgl. nur Art. 80a, 115a Abs. 1 GG. Diese Bestimmungen wurden unter den Bedrohungslagen des Kalten Krieges und seiner gefährlichsten Tage in der Kuba- Krise in einer …
      Verwaltungen werden häufig mit dem Vorwurf konfrontiert, systemimmanent unwirtschaftlich zu sein. Ineffizienzen ergeben sich durch eine ungesteuerte Inanspruchnahme finanzieller Mittel und Budgets. Vielfach wird hierfür pauschal der kamerale …

      Sachgebiete

      Interne Verweise