Direkt zum Inhalt

Wirtschaftliche Betätigung

Definition

Jedes Agieren auf einem bestimmten Markt kann nach wirtschaftlicher und nicht wirtschaftlicher Betätigung unterschieden werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Europarechtliche Ebene: Unter wirtschaftlicher Betätigung i.S.v. Art. 101 ff.  AEUV versteht man jedes Anbieten von Gütern oder Dienstleistungen auf einem bestimmten Markt. Ausgeschlossen sollen solche Tätigkeiten sein, die von Privaten nicht in gleicher Weise erbracht werden könnten, also i.d.R. auch Leistungen der Daseinsvorsorge. Nicht erforderlich ist dagegen, dass das Unternehmen eine vom Staat getrennte Rechtspersönlichkeit besitzt.

    2. Deutsches Recht: Im deutschen Recht erfolgt eine Abgrenzung zwischen wirtschaftlicher und nichtwirtschaftlicher Tätigkeit je nach Rechtsgebiet auf unterschiedliche Weise (insbesondere im Steuerrecht, Wettbewerbsrecht, Kartellrecht und im Kommunalwirtschaftsrecht).

    3. Kommunalwirtschaftliches Verständnis:
    a) Begriff: Die Zulässigkeit wirtschaftlicher Betätigung ergibt sich im Kommunalwirtschaftsrecht aus dem Recht der kommunalen Selbstverwaltung gemäß Art. 28 Abs. 2 GG. Die Unterscheidung wirtschaftliche und nichtwirtschaftliche Betätigung wird in vielen Gemeindeordnungen bzw. Kommunalverfassungen vorgenommen. Vereinzelt (§ 91 Abs. 1 BbgKVerf, § 107 Abs. 2 S. 2 GO NRW, § 68 Abs. 1 S. 1 KV M-V) wurde die wirtschaftliche Betätigung in den Gemeindeordnungen als Betrieb von Unternehmen definiert, die als Hersteller, Anbieter oder Verteiler von Gütern oder Dienstleistungen am Markt tätig werden, sofern die Leistung ihrer Art nach auch von einem Privaten mit der Absicht der Gewinnerzielung erbracht werden könnte. Teilweise erfolgt in den Gemeindeordnungen auch eine Negativabgrenzung der wirtschaftlichen Betätigung in der Form, dass solche Unternehmen nichtwirtschaftlicher Art sind, die als Hilfsbetriebe ausschließlich der Deckung des Eigenbedarfs dienen, sowie jene in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Soziales, Kultur, Sport, Abfall- und Abwasserbeseitigung, Straßenreinigung und ähnliches; in mehreren Fällen werden auch Unternehmen ausgeschlossen, zu deren Betrieb die Gemeinde gesetzlich verpflichtet ist (§ 102 Abs. 3 BW GemO, § 97 Abs. 2 SächsGemO).
    b) Merkmale: Entscheidend für eine Abgrenzung ist also die Art und Weise der kommunalen Betätigung. Auf die Rechtsform, in der die Kommune handelt, kommt es dagegen nicht an. Die Entgeltlichkeit der Leistung sowie eine tatsächliche Gewinnerzielung können als Indiz für die Wirtschaftlichkeit herangezogen werden. Die Grenzen kommunalwirtschaftlichen Handelns (siehe dazu auch Schrankentrias) greifen  für gewöhnlich nur bei wirtschaftlicher Betätigung.
    c) Teilweise Aufgabe der Unterscheidung: Daneben wird aber mit wachsender Zahl von den Gemeinden auf die teilweise schwierig vorzunehmende Unterscheidung komplett verzichtet. Eine Aufgabe der Unterscheidung wird v.a. in den Bereichen der Abfallwirtschaft und der Abwasserbeseitigung diskutiert.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wirtschaftliche Betätigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschaftliche-betaetigung-54149 node54149 Wirtschaftliche Betätigung node54142 Kommunalwirtschaftsrecht node54149->node54142 node54144 Schrankentrias node54149->node54144 node28469 Daseinsvorsorge node54149->node28469 node43470 Steuerrecht node54149->node43470 node27997 Beihilfe node54142->node27997 node51668 AEUV node54142->node51668 node51674 EUV node54142->node51674 node34664 Gemeinde node54142->node34664 node39283 kommunale Unternehmen node39283->node54144 node44920 Subsidiarität node54144->node44920 node54144->node34664 node51997 Öffentliches Recht node51997->node43470 node37470 Kommunalwirtschaft node28469->node37470 node51999 Verwaltungsrecht node51999->node43470 node42095 Rechtskraft node45766 Steuern node43470->node42095 node43470->node45766 node54145 Öffentlicher Zweck node54145->node54144 node54145->node28469 node31921 Gemeinwirtschaftlichkeit node31921->node28469 node54150 Nichtwirtschaftliche Betätigung node54150->node54149
      Mindmap Wirtschaftliche Betätigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschaftliche-betaetigung-54149 node54149 Wirtschaftliche Betätigung node28469 Daseinsvorsorge node54149->node28469 node43470 Steuerrecht node54149->node43470 node54142 Kommunalwirtschaftsrecht node54149->node54142 node54144 Schrankentrias node54149->node54144 node54150 Nichtwirtschaftliche Betätigung node54150->node54149

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ines Zenke
      Becker Büttner Held (BBH), Rechtsanwälte • Wirtschaftsprüfer • Steuerberater
      Partner, Rechtsanwältin/Fachanwältin für Verwaltungsrecht

      Bücher

      Wurzel, G./Schraml, A./Becker, R.: Rechtspraxis der kommunalen Unternehmen
      München, 2015
      Monopolkommission: Auszug aus Hauptgutachten XX (2012/2013) Kapitel V, Kommunale Wirtschaftstätigkeit und der Trend zur Rekommunalisierung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Leser erfährt, dass ein gemeinnütziger Verein neben seinem ideellen Bereich auch Einnahmen aus Vermögensverwaltung, aus einem Zweckbetrieb und einem steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb erzielen kann. Diese unterschiedlichen Tätigk
      Die wirtschaftliche Betätigung der öffentlichen Hand hat in Deutschland traditionell eine große Bedeutung. Seit jeher beschränken sich Staat und Gemeinden nicht auf die Wahrnehmung von Hoheitsgewalt zur Erfüllung ihrer Aufgaben, sondern nehmen auch a

      Sachgebiete