Direkt zum Inhalt

Steuerlicher Querverbund

Definition

Unter steuerlichem Querverbund versteht man einen Zusammenschluss von öffentlich-rechtlichen Betrieben, um steuerliche Vorzüge zu erhalten. Durch den gemeinsamen Betrieb wird ein einheitliches Einkommen ermittelt und damit eine geminderte Bemessungsgrundlage für die Körperschafts- und Gewerbesteuer erzielt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Ein Begriff aus dem Körperschaftssteuergesetz (KStG, Körperschaftsteuer). Ein steuerlicher Querverbund liegt gem. § 4 Abs. 6 KStG  vor, wenn sich öffentlich-rechtliche  Betriebe gewerblicher Art im steuerrechtlichen Sinne zusammenschließen. Von diesem gemeinsamen Betrieb gewerblicher Art wird dann ein einheitliches Einkommen ermittelt. Vor Inkrafttreten des Jahressteuergesetzes (JStG) 2009 war der steuerliche Zusammenschluss von Betrieben gewerblicher Art nur über Verwaltungsvorschriften geregelt.

    2. Merkmale: Voraussetzung für einen steuerlichen Querverbund ist, dass die fraglichen Betriebe gewerblicher Art entweder gleichartig sind oder zwischen ihnen eine enge wechselseitige technisch-wirtschaftliche Verflechtung von einigem Gewicht besteht. Daneben können sich Versorgungsbetriebe zusammenschließen sowie solche, die dem öffentlichen Verkehr bzw. dem Hafenbetrieb dienen. Nicht gestattet ist dagegen der Zusammenschluss mit einem Hoheitsbetrieb (vgl. auch Querverbund).

    Von „Gleichartigkeit“ spricht man, wenn die Betriebe den gleichen Zweck verfolgen, die Betätigungen im gleichen Gewerbezweig stattfinden oder einander ergänzen. Es muss jedoch ein wirtschaftlich, finanziell oder organisatorisch innerlicher Zusammenhang bestehen. Betriebe gewerblicher Art sind wechselseitig verflochten, wenn sie aufeinander angewiesen sind.

    Ungeklärt ist bisher die Frage, wann eine Verflechtung „von einigem Gewicht“ ist. Erforderlich ist deshalb stets eine umfassende Würdigung der tatsächlichen Verhältnisse unter Abwägung aller maßgeblichen Umstände des individuellen Falles. Anerkannt ist , dass es eines wirtschaftlichen Zusammenhangs bedarf, aufgrund dessen die Betriebe aus objektiver Sicht als wirtschaftliches Ganzes zu betrachten sind. Für den häufigen Anwendungsfall der Verflechtung eines Schwimmbades mit einem Versorgungsbetrieb durch Einsatz eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) hat das Bundesfinanzministerium (BMF) in einem über vier Jahre andauernden Abstimmungsprozess an der Festlegung allgemeingültiger Kriterien gearbeitet. Ohne die Möglichkeit eines steuerlichen Querverbundes bestünde für die Kommunen kaum eine Möglichkeit, den Betrieb von Schwimmbädern weiterhin zu finanzieren. Die Grundsätze zur Zusammenfassung von Betrieben gewerblicher Art vom 11.05.2016 geben daher nun Aufschluss über einige bisher umstrittene oder offene Fragen, z.B. ob eine Zusammenfassung zweier Betriebe auch mittels eines mobilen BHKW erfolgen kann oder wie zu verfahren ist, wenn ein Bäderbetrieb nicht über das ganze Jahr betrieben werden kann.

    3. Zweck: In einen steuerrechtlichen Querverbund wird eine geminderte Bemessungsgrundlage der Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer dadurch erreicht, dass Gewinne und Verluste vor Besteuerung verrechnet werden dürfen. Eine verdeckte Gewinnausschüttung liegt in den Fällen des steuerlichen Querverbundes nicht vor.

    Die Möglichkeit des Querverbundes ist als eine Entlastung der kommunalen Haushalte gedacht, da viele Dauerverlustbetriebe (wie der öffentliche Personennahverkehr, Schwimmbäder oder Bibliotheken) anderenfalls nicht sinnvoll betrieben werden könnten.

    4. Probleme: In der Praxis stellt die Auslegungsunsicherheit das größte Problem des steuerlichen Querverbundes dar. Das BMF kann hier durch Auslegungsschreiben die Anwendungspraxis der Finanzämter zentral vorprägen, hat aber bisher nur zu einigen Themengebieten entsprechende Maßstäbe veröffentlicht. Das löst Attentismus bei den Kommunen und kommunalen Unternehmen aus, da sie die Finanzierungsoptionen bis zu einer Rechtsklärung nicht abwägen können.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Steuerlicher Querverbund Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/steuerlicher-querverbund-54148 node54148 Steuerlicher Querverbund node42220 Querverbund node54148->node42220 node31965 Hoheitsbetrieb node54148->node31965 node40741 Körperschaftsteuer node54148->node40741 node49590 Verwaltungsvorschriften node54148->node49590 node38545 Jahressteuergesetz node54148->node38545 node42392 Richtlinie (R) node46428 öffentlicher Personennahverkehr (öPNV) node46428->node54148 node42220->node46428 node31767 Betrieb gewerblicher Art node42220->node31767 node42220->node31965 node47512 Synergie node42220->node47512 node31965->node31767 node32290 Grundgesetz (GG) node32290->node49590 node27114 Bundesrat node27114->node49590 node43451 Rechtsverordnungen node34729 Erzbergersche Finanzreform (1919/1920) node40741->node34729 node49590->node42392 node49590->node43451 node28461 ausländische Körperschaft node28461->node40741 node40938 Mitunternehmer node40938->node40741 node30819 Betrieb node30819->node40741
      Mindmap Steuerlicher Querverbund Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/steuerlicher-querverbund-54148 node54148 Steuerlicher Querverbund node40741 Körperschaftsteuer node54148->node40741 node38545 Jahressteuergesetz node54148->node38545 node49590 Verwaltungsvorschriften node54148->node49590 node31965 Hoheitsbetrieb node54148->node31965 node42220 Querverbund node54148->node42220

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ines Zenke
      Becker Büttner Held (BBH), Rechtsanwälte • Wirtschaftsprüfer • Steuerberater
      Partner, Rechtsanwältin/Fachanwältin für Verwaltungsrecht

      Bücher

      Wurzel, G./Schraml, A./ Becker, R.: Rechtspraxis der kommunalen Unternehmen
      München, 2015
      Gosch, D.: Körperschaftsteuergesetz
      München, 2015

      Zeitschriften

      Westermann, E. C./Zemke, F.: Neue Entwicklung beim Steuerlichen Querverbund
      S. In: Zeitschrift Kommunaljurist 2013, S. 1-6

      Sachgebiete