Direkt zum Inhalt

EU-rechtswidrige Beihilfe

Definition

Eine Beihilfe ist EU-rechtswidrig, wenn sie mit dem EU-Binnenmarkt nicht vereinbar ist und damit gegen EU-Recht verstößt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Eine Beihilfe im Sinne einer Begünstigung bestimmter Unternehmen oder Produktionszweige ist EU-rechtswidrig, wenn sie gegen das Recht der Europäischen Union verstößt (Rechtswidrigkeit). Dies ist dann der Fall, wenn sie mit dem europäischen Binnenmarkt unvereinbar ist, also geeignet ist, den Wettbewerb zu verfälschen und den innergemeinschaftlichen Handel zu beeinträchtigen (Art. 107 Abs. 1 AEUV). Davon ausgenommen sind bestimmte Beihilfen, die aufgrund enger Voraussetzungen in Art. 107 Abs. 2 AEUV mit dem Binnenmarkt vereinbar sind oder nach dem freien Ermessen der EU-Kommission mit dem Binnenmarkt vereinbar erklärt werden können (Art. 107 Abs. 3 AEUV). Von erheblicher Bedeutung im Rahmen der Ermessensausübung sind die Mitteilungen, Leitlinien und EU-Rahmen zur Beihilfenpraxis, die die EU-Kommission ohne Beteiligung der anderen gesetzgebenden Institutionen der EU entwickelt.

    2. Wirkungen: Stellt die EU-Kommission die Rechtswidrigkeit der Beihilfe fest, muss vom betroffenen Mitgliedstaat die Rückabwicklung der empfangenen Leistung gefordert werden ungeachtet der nationalen Vorschriften zum Vertrauensschutz des Begünstigten bzw. der einschlägigen Ausschlussfristen. Im Rahmen einer Konkurrentenklage können auch Privatpersonen beihilfenrechtliche Vorgaben durchsetzen.

    Fehlt eine Notifizierung der Beihilfe bei der EU-Kommission, obwohl sie im konkreten Fall erforderlich ist, führt dies zu einer formalen Rechtswidrigkeit (vgl. Art. 108 Abs. 3 S. 3 AEUV).

    3. Verfahren und aktuelle Entwicklung: Hat die EU-Kommission Zweifel an der Vereinbarkeit mit dem Binnenmarkt, muss sie die Beihilfe im Rahmen eines förmlichen Prüfverfahrens kontrollieren. Ein solches Verfahren wurde am 18.12.2013 u. a. in Bezug auf die Privilegierung stromintensiver Unternehmen (sog. „besondere Ausgleichsregelung“) im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) 2012 eingeleitet. Während die EU-Kommission insbesondere die besondere Ausgleichsregelung als staatliche Beihilfe eingestuft und teilweise Rückforderungen angeordnet hat, sieht die Bundesregierung darin schon keinen von staatlicher Seite gewährten Vorteil.  Am 15.05.2016 hat sich das Gericht der Europäischen Union EuG im Klageverfahren von Deutschland gegen die EU-Kommission der Haltung der EU-Kommission angeschlossen. Die Bundesregierung hat dagegen ein Rechtsmittel beim Europäischen Gerichtshof eingelegt, über welches voraussichtlich Ende 2017 verhandelt werden soll.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ines Zenke
      Becker Büttner Held (BBH), Rechtsanwälte • Wirtschaftsprüfer • Steuerberater
      Partner, Rechtsanwältin/Fachanwältin für Verwaltungsrecht

      Bücher

      Wurzel, G./Schraml, A./Becker, R.: Rechtspraxis der kommunalen Unternehmen
      München, 2015
      Calliess, C./Ruffert, M.: EUV/AEUV - Das Verfassungsrecht der Europäischen Union mit Europäischer Grundrechtscharta – Kommentar
      München, 2016
      Streinz, R.: EUV/AEUV - Vertrag über die Europäische Union und Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union
      München, 2012

      Zeitschriften

      Soltész, U.: Das neue europäische Beihilferecht
      S. In: Neue Juristische Wochenschrift 2014, S. 3128-3133

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel werden die rechtlichen Rahmenbedingungen der Distributionspolitik, also der Vertriebsakquisition und der Vertriebslogistik vorgestellt. Die Vertriebsakquisition umfasst den Vertrieb durch eigene Absatzorgane, einschließlich des …
      Ge- und Verbote beim ärztlichen Handeln sind ein ‚ewiges‘ und zugleich ein höchst aktuelles Thema. Jede Zeit muß aus dem Stand der medizinischen Wissenschaft und Praxis sowie ihrem Bild vom Menschen und postulierten Grundregeln des menschlichen …
      Einhaltung der Arbeitsbedingungen und des Gesundheitsschutzes, sozialverträgliche Produktions- und Dienstleistungsbedingungen sowie nachhaltige Wirtschaft sind sowohl Bestandteile der CSR als auch der Compliance. In der unternehmerischen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete