Direkt zum Inhalt

Kommunalwirtschaftsrecht

Definition

Alle Rechtsnormen, die die Beteiligung der Gemeinden am Wirtschaftsleben zu einem öffentlichen Zweck gewährleisten und rechtlich ausgestalten.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Das Gemeinde- bzw. Kommunalwirtschaftsrecht umfasst alle Rechtsnormen, die die Beteiligung der Gemeinden am Wirtschaftsleben zu einem öffentlichen Zweck gewährleisten und rechtlich ausgestalten.

    2. Merkmale: Das Gemeindewirtschaftsrecht gilt für und zwischen Gemeinden, im Verhältnis zum Bund, zur EU und zum Bürger.
    a) Auf europäischer Ebene: Das Gemeindewirtschaftsrecht wird auf europäischer Ebene gewährleistet durch den EUV (Art. 4, 5) und Art. 106 Abs. 2 S.1 AEUV. Die Art und Weise der Betätigung von Gemeinden ist kaum geregelt außer bzgl. des Beihilferechts (Beihilfe steht kommunalen Unternehmen nur im Ausnahmefall zu, Art 107, 108 AEUV). Eine Beschränkung erfolgt durch die europäischen Grundfreiheiten, da die Gemeinde eine unionsrechtliche  Untereinheit des jeweiligen Mitgliedstaates ist, sowie durch das Wettbewerbsrecht der Art. 101, 102 AEUV, und durch das Vergaberecht.
    b) Auf Bundesebene: In Deutschland wird die kommunale Betätigung v.a. durch das Recht zur Selbstverwaltung gem. Art. 28 Abs. 2 GG gewährleistet. Umstritten ist, ob kommunale  Unternehmen grundrechtsfähig sind. Nach dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) sind sie es nur dann, wenn sie sich nicht überwiegend in öffentlicher Hand befinden. Jedenfalls kann die kommunale Tätigkeit durch die Grundrechte beschränkt werden, sowie durch die Gesamtheit öffentlich-rechtlicher Vorschriften wie zum Beispiel durch das Wettbewerbs- und das Vergaberecht.
    c) Auf Landesebene: Durch Landesrecht regeln die Bundesländer die wirtschaftliche Betätigung der kommunalen Ebene (mit der Ausnahme der Stadtstaaten und der Rückausnahme von Bremerhaven). Die entsprechenden Gesetze der Bundesländer werden typischerweise als Gemeindeordnung oder Kommunalverfassungsgesetz bezeichnet.

    3. Aktuelle Entwicklung: Die Entwicklung der finanziellen Rahmenbedingungen kommunaler Unternehmen und die wachsenden Herausforderungen durch regulatorische Vorgaben haben dazu geführt, dass Gemeinden und kommunale Unternehmen durch die Umgestaltung der kommunalwirtschaftsrechtlichen Grundlagen zunehmend Handlungsspielräume, ggf. durch die Änderung der Gemeindeordnungen, erhalten sollen. Zu den vorgefundenen Lösungsansätzen zählen unter anderem Bemühungen zur Einschränkung des sog. „Subsidiaritätsprinzips“, wonach Gemeinden sich nur wirtschaftlich betätigen dürfen, wenn der öffentliche Zweck nicht ebenso gut und wirtschaftlich durch einen privaten Dritten erfüllt werden kann, sowie auch die Öffnung der Kommunalwirtschaft für eine kreis- und landesgrenzenüberschreitende Zusammenarbeit und die Ermöglichung von Auslandsaktivitäten der Gemeinden und ihrer Unternehmen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kommunalwirtschaftsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kommunalwirtschaftsrecht-54142 node54142 Kommunalwirtschaftsrecht node36836 Grundfreiheiten node54142->node36836 node27997 Beihilfe node54142->node27997 node34664 Gemeinde node54142->node34664 node51668 AEUV node54142->node51668 node51674 EUV node54142->node51674 node47924 überseeische Länder und ... node47924->node51668 node49354 Warenverkehrsfreiheit node31182 Anwendungsvorrang node50965 unmittelbare Wirkung node36836->node49354 node36836->node31182 node36836->node50965 node37487 Kapitalverkehrsfreiheit node36836->node37487 node35300 Fördermaßnahmen node48419 Subvention node51121 Teilnahme node48973 Vorsatz node27997->node35300 node27997->node48419 node27997->node51121 node27997->node48973 node49906 EU-Raum der Freiheit ... node49906->node51668 node53608 Vertragsänderung EU node53608->node51668 node39729 Kommunalkredit node34664->node39729 node37042 Kommunalbetrieb node34664->node37042 node41406 Kommunalaufsicht node34664->node41406 node51243 Vertrag von Lissabon node51668->node51243 node42320 Rat der Europäischen ... node42320->node51674 node51673 EAGV node51673->node51674 node40682 Maastrichter Vertrag node54217 Brexit node54217->node51674 node51674->node40682 node28163 Bagatellsteuern node28163->node34664
      Mindmap Kommunalwirtschaftsrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kommunalwirtschaftsrecht-54142 node54142 Kommunalwirtschaftsrecht node34664 Gemeinde node54142->node34664 node51674 EUV node54142->node51674 node51668 AEUV node54142->node51668 node27997 Beihilfe node54142->node27997 node36836 Grundfreiheiten node54142->node36836

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ines Zenke
      Becker Büttner Held (BBH), Rechtsanwälte • Wirtschaftsprüfer • Steuerberater
      Partner, Rechtsanwältin/Fachanwältin für Verwaltungsrecht

      Bücher

      Wurzel, G./Schraml, A./Becker, R.: Rechtspraxis der kommunalen Unternehmen
      München, 2015
      Danner, W./Theobald, C.: Energierecht Kommentar, Band 4
      München, 2017

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Legitimation kommunaler Unternehmen und Beteiligungen bzw. kommunalwirtschaftlicher Betätigung folgt unmittelbar aus dem verfassungsrechtlich gewährleisteten Aufgabenbestand der kommunalen Gebietskörperschaften und ihrem Recht, über die Fragen …
      Gemäß der Grundentscheidung unserer Rechts- und Wirtschaftsordnung gilt der Vorrang des Privateigentums vor staatlichen Eigentumspositionen.1 Staatseigentum ist im modernen Verfassungsstaat legitimierungspflichtig und nur in engen Grenzen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete