Direkt zum Inhalt

Carbon Leakage

Definition

Carbon Leakage bezeichnet (insbesondere) im Rahmen des EU-Emissionshandelssystems die Verlagerung von Kohlenstoffdioxidemissionen in Drittstaaten.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Bestimmte Sektoren und Teilsektoren, die am EU-Emissionshandel (siehe Emissionshandel) teilnehmen müssen, verzeichnen durch die erheblichen Umwelt- und Klimaschutzauflagen einen erheblichen Kostenanstieg, der ihre Ausgangslage im internationalen Wettbewerb nachhaltig beeinträchtigt. Für sie herrscht daher ein hohes Risiko der Verlagerung von Produktionsstandorten und folglich auch von Kohlenstoffdioxidemissionen an Standorte abseits des EU-Emissionshandelssystems. In diesem Falle spricht man von einem „Carbon-Leakage-Risiko“. Eine direkte Betroffenheit vom Carbon-Leakage-Risiko wird angenommen, wenn innerhalb eines Sektors oder Teilsektors durch die Teilnahme am EU-Emissionshandel höhere Kosten entstehen, die wegen des intensiven Wettbewerbsdrucks gegenüber Unternehmen außerhalb der EU nicht an die Kunden weitergereicht werden können. Vom einen indirekten Carbon-Leakage-Risiko ist die Rede, wenn ein Sektor oder Teilsektor eine besonders hohe Stromintensität aufweist und die Verpflichtung der Erzeuger von Strom aus konventionellen Energieträgern zum Emissionshandel zu deutlich höheren Strompreisen führt. Um die Wettbewerbsfähigkeit der am EU-Emissionshandelssystem teilnehmenden Sektoren oder Teilsektoren sicherzustellen und damit einer Verlagerung von Kohlenstoffdioxidemissionen außerhalb des EU-Emissionshandelssystems entgegenzuwirken, erhalten die betroffenen Branchen einen spezifischen Anteil an kostenlosen Emissionshandelszertifikaten. Dem indirekten Carbon-Leakage-Risiko kann bei ausgewählten Branchen – dies betrifft zum Teil auch nicht selbst am EU-Emissionshandelssystem teilnehmende Sektoren – durch direkte Zahlung einer Strompreiskompensation nach Maßgabe entsprechender Leitlinien der Europäischen Kommission begegnet werden.

    2. Probleme: Von besonderer Relevanz und daher auch von politische Brisanz ist die Frage, nach welchen Kriterien diejenigen Unternehmen identifiziert werden können, für die ein hohes Carbon-Leakage-Risiko besteht. Maßgebliche Kriterien sind zum einen die Produktionskosten und zum anderen die Handelsintensität mit Drittstaaten. So gilt derzeit ein Sektor oder Teilsektor als besonders abwanderungsgefährdet, wenn die Summe der durch den Emissionshandel direkt und indirekt verursachten Kosten einen erheblichen Anstieg der Produktionskosten bewirkt (mindestens um 5 Prozent) und die Intensität des Handels mit Drittstaaten 10 Prozent übersteigt (sowohl Importe als auch Exporte). Ein hinreichendes Carbon-Leakage-Risiko wird aber auch dann angenommen, wenn die Stromkosten- oder Handelsintensität allein bereits 30 Prozent überschreitet. Diese Sektoren und Teilsektoren werden in einer offiziellen Liste der Europäischen Kommission, der „Carbon-Leakage-List“, erfasst.

    3. Aktuelle Entwicklungen: Die Europäische Kommission plant derzeit eine Reform der Regelungen für die 2021 beginnende vierte Handelsperiode. Bereits jetzt ist damit zu rechnen, dass die Carbon-Leakage-Liste erheblich gekürzt und damit nur noch wenigen Sektoren oder Teilsektoren eine kostenfreie Zuteilung zugutekommen wird. Die geplanten Kriterien für die Ausgabe von Emissionsrechten verschärfen aber den Wettbewerbsdruck für viele Industrieunternehmen massiv und können daher zur Erhöhung des Carbon-Leakage-Risikos in den betroffenen Branchen führen. Die bisherigen Entwürfe der EU-Kommission zur Reform des EU-Emissionshandelssystems lassen wenig Raum für eine rechtssichere Abschätzung zur zukünftigen Entwicklung des Carbon-Leakage-Risikos, insbesondere da die Folgen des „Brexit“ für den Emissionshandel unklar sind.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ines Zenke
      Becker Büttner Held (BBH), Rechtsanwälte • Wirtschaftsprüfer • Steuerberater
      Partner, Rechtsanwältin/Fachanwältin für Verwaltungsrecht

      Bücher

      Landmann, R./Rohmer, G.: Umweltrecht
      München, 2017
      Zenke, Ines/Wollschläger, Stefan/Eder, Jost (Hrsg.): Preise und Preisgestaltung in der Energiewirtschaft; Kapitel 10: Stromsteuer, EEG-Umlage, Strompreiskompensation: Optimierungsmöglichkeiten bei den Stromkosten
      Berlin, 2015
      Zenke, Ines/Vollmer, Miriam (Hrsg.): Anlagenplanung, Anlagenbau, Anlagenbetrieb für Unternehmen
      Berlin, 2016

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die EU-Kommission plant ihre CO2-Emissionen im Interesse des Klimaschutzes bis zum Jahr 2020 gegenüber 1990 um 20% (und damit um 1,1 Mrd. t CO2e) zu verringern. Wichtigstes Instrument zur Erreichung des Klimaschutzzieles ist der europaweite Handel mi…
      Potential leakages from a carbon capture and storage (CCS) site can have an impact on the unsaturated zone of groundwater, which may affect the saturated zone through leaching. Therefore, the effect of possible CO2 leakage on soil and leachate …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete