Direkt zum Inhalt

Beihilfeleitlinien

Definition

Bei den Beihilfeleitlinien der Europäischen Kommission handelt es sich um abstrakt-generelle Vorschriften, die weder im EU-Vertrag noch im Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) vorgesehen und damit dem Bereich des europäischen „Soft Law“ zuzuordnen sind. Zwar richten sie sich pro forma vielfach lediglich intern an die eigenen Dienststellen. De facto kommt den Beihilfeleitlinien aber eine (tatsächliche) Bindungswirkung zu, die sonst nur formelle Gesetzgebungsakte der Europäischen Union für sich beanspruchen können.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Art. 288 AEUV regelt, dass die europäische Rechtsetzung im Wege von Verordnungen, Richtlinien, Beschlüssen, Empfehlungen und Stellungnahmen zu erfolgen hat. Daneben kann die Europäische Kommission gem. Art. 290 Abs. 1 AEUV delegierte Rechtsakte zur Ergänzung oder Änderung bestimmter nicht wesentlicher Vorschriften bestimmter formeller Rechtsakte sowie Durchführungsrechtsakte gem. Art. 291 Abs. 2 AEUV erlassen, die einheitliche Bedingungen für die Umsetzung der verbindlichen Rechtsakte der Union in den Mitgliedstaaten enthalten. Abseits der in den Verträgen vorgesehenen Formen der europäischen Normsetzung jedoch hat sich die Europäische Kommission selbst sogenannte „Beihilfeleitlinien“ als eigenes Instrument geschaffen, um Maßstäbe und Kriterien für die Anwendung, Auslegung und Überwachung der beihilferechtlichen Vorschriften in Art. 107 ff. AEUV zu definieren. Beihilfeleitlinien sind inzwischen für diverse Wirtschaftszweige eingeführt. Sie betreffen zumeist Sektoren, zu deren Gunsten in den Mitgliedsstaaten ähnliche beihilferechtlich relevante Maßnahmen existieren. Die Beihilfeleitlinien beschäftigen sich dabei mit Beihilfen beispielsweise zugunsten des Umweltschutzes, der Regionalförderung und der Forschung. Für die jeweiligen Bereiche definieren Beihilfeleitlinien die Bewertungskriterien für bestimmte Kategorien staatlicher Beihilfen. Ihr Vorteil besteht demnach darin, dass bei der Gewährung von Beihilfen u.U. langwierigere Einzelanmeldungen vermieden werden können, solange die betreffenden Maßnahmen den Vorgaben der jeweiligen Beihilfeleitlinie entsprechen.

    2. Geschichte des Begriffs: Der Begriff der Beihilfeleitlinien kam bereits im Zuge des Erlasses eines Gemeinschaftsrahmens für Umweltbeihilfen im Jahr 1994 auf und erfuhr eine erhebliche Bedeutungssteigerung, nachdem einige Mitgliedstaaten in Reaktion auf das Kyoto-Protokoll von 1997 vielfältige Förderungsmaßnahmen zugunsten des Umweltschutzes ergriffen. Mit diesen Beihilfeleitlinien wollte die Europäische Kommission die Grundlage dafür schaffen, dass mitgliedstaatliche Fördermaßnahmen nur unter gewissen Kriterien Beihilfen genehmigen lassen können, die für künftige Entscheidungen stets Anwendung finden sollten. Besondere Brisanz erlangten die Beihilfeleitlinien daraufhin im Genehmigungsverfahren zur Ökosteuerreform 1999 in Deutschland.

    3. Probleme: Da die Beihilfeleitlinien eine einheitliche Verwaltungspraxis sicherstellen sollen, ist jede Abweichung der Umsetzung der Mitgliedstaaten mit dem Risiko behaftet, dass die jeweilige Regelung von der Europäischen Kommission nicht anerkannt wird. Daher wird ihnen in der mitgliedstaatlichen Umsetzung erhebliche Aufmerksamkeit zuteil, obwohl es sich dabei nicht um normative, verbindliche Vorgaben handelt. De facto kommt den Beihilfeleitlinien aber eine (tatsächliche) Bindungswirkung zu, die sonst nur formelle Gesetzgebungsakte der Europäischen Union für sich beanspruchen können. Damit geht eine erhebliche Einbuße Betroffener unter dem Aspekt des effektiven Rechtsschutzes einher, da kein Rechtsschutzinstrument ein unmittelbares Vorgehen gegen die Leitlinien zulässt. Möglich bleibt lediglich die zeit- und ressourcenaufwendige Anfechtung der behördlichen Entscheidung zur Nichtbewilligung einer Vergünstigung, in deren Lauf die jeweilige Beihilfe nicht ausgezahlt werden kann und als zusätzliche Belastung auch Rücklagen gebildet werden müssen.

    4. Aktuelle Diskussion/Streitpunkte: Die Kommissionspraxis des Erlasses von Beihilfeleitlinien wird zum Teil nach wie vor sehr kritisch bewertet. Bemängelt werden vor allem demokratische Defizite bei der beihilferechtlichen Reglementierung staatlicher Maßnahmen durch das Instrument der Beihilfeleitlinien, auch wenn deren Verabschiedung seit einigen Jahren regelmäßig Konsultationsverfahren vorausgehen, an denen sich Mitgliedsstaaten und betroffene Kreise beteiligen können, und auch wenn die Leitlinien in bestimmten Zyklen überprüft werden. Insbesondere die vor wenigen Jahren novellierten Leitlinien für staatliche Umweltschutz- und Energiebeihilfen 2014–2020 (ABl. C 200 v. 28.6.2014, S. 1 ff.) sind angesichts ihrer gravierenden Auswirkungen auf die betroffenen Marktakteure wie erwartet auf erhebliche Kritik gestoßen. Hierbei wurde die Legitimität der Rechtsetzung abseits der primärrechtlichen Vorgaben weiterhin ernsthaft in Zweifel gezogen und es wurden die Schwächen im Rechtsschutz bemängelt. Angesichts der sehr umfassenden Vorgaben für die mitgliedstaatlichen Umweltförderregime wurde und wird teilweise sogar von der Rechtswidrigkeit der Beihilfeleitlinien ausgegangen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beihilfeleitlinien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beihilfeleitlinien-54394 node54394 Beihilfeleitlinien node36502 Europäische Kommission node54394->node36502 node41206 Kyoto-Protokoll node54394->node41206 node54217 Brexit node36502->node54217 node33843 EU node36502->node33843 node53528 Unionszollkodex node53528->node36502 node47504 Wirtschafts- und Sozialausschuss ... node47504->node36502 node35440 Emissionshandel node35440->node41206 node36036 europäische Umweltpolitik node36036->node41206 node40654 Joint Implementation node40654->node41206 node51426 Clean Development Mechanism node51426->node41206
      Mindmap Beihilfeleitlinien Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beihilfeleitlinien-54394 node54394 Beihilfeleitlinien node36502 Europäische Kommission node54394->node36502 node41206 Kyoto-Protokoll node54394->node41206

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ines Zenke
      Becker Büttner Held (BBH), Rechtsanwälte • Wirtschaftsprüfer • Steuerberater
      Partner, Rechtsanwältin/Fachanwältin für Verwaltungsrecht

      Bücher

      Danner, W./Theobald, C.: Energierecht Kommentar, Band 4
      München, 2017

      Zeitschriften

      Gundel, J.: Der prozessuale Status der Beihilfenleitlinien der EU-Kommission; in: Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht
      2016, S. 606-610
      Heymann, T.: Mangelnder Rechtsschutz gegen Verwaltungshandeln mit faktischerBindungswirkung; in: Zeitschrift des Instituts für Energie- und Wettbewerbsrecht in der Kommunalen Wirtschaft e.V.
      2016, S. 214-221

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Alle Erneuerbaren Energien werden in spätestens einigen Jahren voll wettbewerbsfähig sein. Bis es so weit ist, werden noch Milliarden an Subventionen fließen, um auch die neuen Technologien unter Renditegesichtspunkten interessant zu machen.
      Die Idee einer ökologischen Energiewende als Antwort auf den Ausbau der Atomenergie aufgrund der ersten Ölkrise 1973 ist zwar älter als das erste das erste Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) von 2000 bzw. dessen Vorläufer, das Stromeinspeisungsgesetz (StrEG) von 1990. 
      Die Europäische Union verfolgt mit ihrem Energie- und Klimaschutzpaket bis zum Jahr 2030 unter Beachtung der Hauptziele Versorgungssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit eine Senkung der Treibhausgasemissionen um mindestens 40% …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete