Direkt zum Inhalt

Braunkohleausstieg

Definition

Braunkohleausstieg bezeichnet die politische Entscheidung eines Staates, auf die Verstromung von Kohle zu verzichten, um insbesondere den Ausstoß von Kohlenstoffdioxidemissionen zu senken.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Im Zuge der Energiewende und des Übergangs zu einer nachhaltigen Energieversorgung mit erneuerbaren Energien haben sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Verstromung fossiler Energieträger mit Blick auf die Dekarbonisierung der Stromversorgung signifikant verändert. Im Mittelpunkt des öffentlichen Diskurses stehen zunehmend die Umweltauswirkungen der Braunkohleverstromung, wie zum Beispiel die erheblichen Treibhausgasemissionen als auch die Stickoxid-, Schwefeloxid- und Staubemissionen. In Anknüpfung an das politische Schlagwort „Atomausstieg“ wird daher die politische Entscheidung eines Staates, auf die Verstromung von Kohle zu verzichten, um insbesondere den Ausstoß von Kohlenstoffdioxidemissionen zu senken, als „Braunkohleausstieg“ bezeichnet.

    2. Merkmale: Der Braunkohleausstieg kann mit unterschiedlichen rechtlichen Instrumenten umgesetzt werden. Diskutiert wird für die Einleitung eines Ausstiegs aus der Braunkohleverstromung zum Beispiel die Einführung gesetzlicher Mindestanforderungen an fossile Kraftwerke, wie zum Beispiel Kohlenstoffdioxid-Emissionsstandards und Energieeffizienzanforderungen. Darüber hinaus wird die Implementierung nationaler Preisinstrumente in Anknüpfung an Stromerzeugung oder -verbrauch oder Emissionsintensität in Form von Steuern oder Abgaben in Betracht gezogen. Ebenso wird eine gesetzliche Begrenzung der Stromerzeugung oder -einspeisung einzelner Kraftwerke oder Kraftwerksarten vorgeschlagen. Des Weiteren wird auch der Erlass eines Kohleausstiegsgesetzes mit Restlaufzeiten bzw. Abschaltdaten für jedes Braunkohlekraftwerk diskutiert, die auf kraftwerksspezifischen Reststrommengen, Restemissionsmengen oder einer festzulegenden Restlaufzeit beruhen. Als weitere Möglichkeit wird die Überführung von Braunkohlekraftwerken in eine Reservebereitschaft gegen Vergütung gesehen, wie es das Strommarktgesetz vom 26.07.2016 schon vorsieht. Durch die Reform des Strommarktes wurde im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) der neue § 13g EnWG zur Stilllegung von Braunkohlekraftwerken eingefügt, wonach im Einzelnen aufgeführte Erzeugungsanlagen bis zu einem bestimmten Kalendertag vorläufig stillgelegt werden müssen, um die Kohlendioxidemissionen im Bereich der Elektrizitätsversorgung zu verringern. § 13g EnWG schreibt zudem vor, dass die betroffenen Erzeugungsanlagen bis zu ihrer endgültigen Stilllegung ausschließlich für Anforderungen der Betreiber von Übertragungsnetzen zur Verfügung stehen müssen (sog. „Sicherheitsbereitschaft“).

    3. Geschichte des Begriffs: Während im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD für die 18. Legislaturperiode die konventionellen Kraftwerke „als Teil des nationalen Energiemixes“ und „auf absehbare Zeit als unverzichtbar“ benannt worden sind, erzielte jedoch das Bundeswirtschaftsministerium mit den betroffenen Energieversorgungsunternehmen am 24.10.2015 eine Verständigung darüber, dass Braunkohleblöcke mit einer Gesamtleistung von 2,7 Gigawatt ab 2016 schrittweise vom Netz genommen und in die Sicherheitsbereitschaft bzw. Braunkohlereserve überführt werden. Parallel zu diesen Entwicklungen in Deutschland wurde mit dem Pariser Klimaabkommen im Jahr 2015 in der weltweiten Staatengemeinschaft ein grundlegender Konsens zur Begrenzung der Erderwärmung gegenüber dem vorindustriellen Niveau auf 2 Grad (bzw. auf 1,5 Grad) und zur Treibhausneutralität zum Jahr 2050 erzielt. In Nachgang zum Pariser Klimaabkommen hat die Bundesregierung im November 2016 den Klimaschutzplan 2050 beschlossen, der bereits allgemeine Ansätze zu einem schrittweisen, insbesondere sozialverträglichen Ausstieg aus der Braunkohleverstromung enthält.

    4. Ausblick: Auf dem politischen Parkett werden die Herausforderungen und Chancen eines Braunkohleausstiegs kontrovers diskutiert. Einigkeit besteht insoweit, als die Planung und rechtliche Einfassung des Kohleausstiegs eine sorgfältige Identifizierung und Überprüfung umweltpolitischer Instrumente erfordert. Dafür bedarf es einer breit angelegten Diskussion zwischen den politischen Entscheidungsträgern und Vertretern der interessierten Fachöffentlichkeit und der Wirtschaft. Die Einrichtung einer diesen Dialog begleitenden Braunkohlekommission wird erwartet, in Anlehnung an die beim Atomausstieg von der Bundesregierung eingesetzten Expertenkommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Braunkohleausstieg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/braunkohleausstieg-54391 node54391 Braunkohleausstieg node53729 Erneuerbare Energien node54391->node53729 node41203 Nachhaltigkeit node53729->node41203 node34855 fossile Energieträger node53729->node34855 node36812 Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) node53729->node36812 node42019 Regionalpolitik node42019->node53729
      Mindmap Braunkohleausstieg Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/braunkohleausstieg-54391 node54391 Braunkohleausstieg node53729 Erneuerbare Energien node54391->node53729

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ines Zenke
      Becker Büttner Held (BBH), Rechtsanwälte • Wirtschaftsprüfer • Steuerberater
      Partner, Rechtsanwältin/Fachanwältin für Verwaltungsrecht

      Bücher

      Danner, W./Theobald, C.: Energierecht Kommentar
      München, 2017

      Zeitschriften

      Däuper, O./Michaels, S.: Ein gesetzlicher Ausstieg aus der Kohleverstromung vor dem Hintergrund des Urteils des BVerfG zum Atomausstieg, in: Zeitschrift für das gesamte Recht der Energiewirtschaft (EnWZ)
      2017, S. 211-218
      Rodi, M.: Kohleausstieg – Bewertung der Instrumentendebatte aus juristischer und rechtspolitischer Sicht, in: Zeitschrift für das gesamte Recht der Energiewirtschaft (EnWZ)
      2017, S. 195-203

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Umgestaltung der gesamten Energieversorgung gilt als zentrales Element der deutschen Energiewende. Um die Klimaschutzziele bis zum Jahr 2050 zu erreichen, müssen die CO 2 -Emissionen bei der Stromerzeugung radikal reduziert werden. Alle anderen …
      Das Wort „Energiewende“ ist keine Schöpfung der Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel und ihrer ehemaligen schwarz/gelben Regierungskoalition in der Zeit kurz nach der Kernreaktoren-Katastrophe in Fukushima/Japan 2011 und der daraufhin verkündeten gänzlich

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete