Direkt zum Inhalt

Querverbund

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Querverbundunternehmen. 1. Querverbund i.e.S.: Zusammenfassung zweier oder mehrerer betrieblicher Organisationseinheiten der kommunalen leitungsgebundenen Energie- und Wasserversorgung, der Entsorgung (Abfall/ Abwasser), des kommunalen öffentlichen Personennahverkehrs (öPNV) sowie anderer unternehmerisch geführter kommunaler Dienstleistungen in einem Wirtschaftsunternehmen in der Rechtsform eines Eigenbetriebes, eines Zweckverbandes oder einer kommunal beherrschten Kapitalgesellschaft (Eigengesellschaft).

    2. Querverbund i.w.S.: Zusammenfassung von zwei oder mehreren kommunalen Unternehmen der leitungsgebundenen Energie- und Wasserversorgung, der Entsorgung, des öPNV sowie anderer kommunaler Dienstleistungsunternehmen in einem kommunalen Konzern (Querverbundkonzern). Die einzelnen Konzerntöchter sind durch bes. organschaftliche Regelungen (Beherrschungsverträge) einer einheitlichen unternehmerischen Willensbildung unterworfen. Aus steuerlichen Gründen werden i.d.R. auch Gewinnabführungs- bzw. Verlustübernahmeverträge zwischen Mutter und Töchtern geschlossen. Die Holding übernimmt selbst einzelne Dienstleistungen wie juristische Dienste, Controlling und Konzernplanung.

    Der Querverbund dient einerseits der Rationalisierung von Betriebsabläufen und der Ausschöpfung von Synergieeffekten (Synergie), andererseits auch der Generierung von steuerlichen Vorteilen. Querverbünde unterliegen im Einzelfall der Prüfung kommunalrechtlicher Zulässigkeit. Es ist steuerrechtlich zwischen der Zusammenfassung von Betrieben gewerblicher Art (BgA) und der Zusammenfassung von Hoheitsbetrieben mit Betrieben gewerblicher Art zu unterscheiden. Ein Betrieb gewerblicher Art kann nicht mit einem Hoheitsbetrieb zusammengefasst werden.

    Vgl. auch Steuerlicher Querverbund.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Querverbund Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/querverbund-42220 node42220 Querverbund node31767 Betrieb gewerblicher Art node42220->node31767 node54148 Steuerlicher Querverbund node42220->node54148 node31965 Hoheitsbetrieb node42220->node31965 node46428 öffentlicher Personennahverkehr (öPNV) node42220->node46428 node47512 Synergie node42220->node47512 node31767->node31965 node40371 Land- und Forstwirtschaft node31767->node40371 node40541 juristische Person node31767->node40541 node38545 Jahressteuergesetz node40741 Körperschaftsteuer node54148->node38545 node54148->node40741 node54148->node31965 node49590 Verwaltungsvorschriften node54148->node49590 node30819 Betrieb node30819->node31767 node35225 Entscheidungsbaum node35225->node47512 node43631 öffentlicher Verkehr node46428->node43631 node34303 globale Unternehmung node34303->node47512 node38715 Konformität node30289 Arbeits- und Organisationspsychologie node47512->node38715 node47512->node30289 node50756 Tarifgemeinschaft node50756->node46428 node50882 Verkehrsverbund node50882->node46428 node45155 öffentlicher Personenverkehr node45155->node46428
      Mindmap Querverbund Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/querverbund-42220 node42220 Querverbund node46428 öffentlicher Personennahverkehr (öPNV) node42220->node46428 node47512 Synergie node42220->node47512 node31767 Betrieb gewerblicher Art node42220->node31767 node31965 Hoheitsbetrieb node42220->node31965 node54148 Steuerlicher Querverbund node42220->node54148

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Isabelle Proeller
      Universität Potsdam, Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management
      Professur für Public und Nonprofit Management
      Tobias Krause
      Universität Potsdam, Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Bücher

      Cronauge, U.; Westermann, G. : Kommunale Unternehmen- Eigenbetriebe, Kapitalgesellschaften, Zweckverbände.
      Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2006
      Mann, T.; Püttner, G. : Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis. Band 2.
      Berlin: Springer, 2007

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das hier beschriebene, in der Praxis erprobte Optimierungsmodell ist gekennzeichnet durch eine lineare Zielfunktion mit teilweise nichtlinearen Nebenbedingungen, die einen nichtkonvexen Lösungsraum beschreiben. Die Lösimg des Modells wird möglich …
      Wenn man zu dem Thema aus dem Gesichtswinkel eines größeren Querverbundunternehmens Stellung nehmen will, so geschieht dies im Hinblick auf eine optimale Deckung des Energiebedarfs über Strom, Gas und Fernwärme, der Nutzung industrieller Abwärme …
      Die dezentralen Energieerzeugungsanlagen haben in den letzten zehn Jahren eine deutliche Weiterentwicklung erfahren. Die Tendenz geht zu kleinen Einheiten, die wirtschaftlich wettbewerbsfähig zur zentralen Versorgung mit hohen Wirkungsgraden und nied…

      Sachgebiete