Direkt zum Inhalt

Querverbund

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Querverbundunternehmen. 1. Querverbund i.e.S.: Zusammenfassung zweier oder mehrerer betrieblicher Organisationseinheiten der kommunalen leitungsgebundenen Energie- und Wasserversorgung, der Entsorgung (Abfall/ Abwasser), des kommunalen öffentlichen Personennahverkehrs (öPNV) sowie anderer unternehmerisch geführter kommunaler Dienstleistungen in einem Wirtschaftsunternehmen in der Rechtsform eines Eigenbetriebes, eines Zweckverbandes oder einer kommunal beherrschten Kapitalgesellschaft (Eigengesellschaft).

    2. Querverbund i.w.S.: Zusammenfassung von zwei oder mehreren kommunalen Unternehmen der leitungsgebundenen Energie- und Wasserversorgung, der Entsorgung, des öPNV sowie anderer kommunaler Dienstleistungsunternehmen in einem kommunalen Konzern (Querverbundkonzern). Die einzelnen Konzerntöchter sind durch bes. organschaftliche Regelungen (Beherrschungsverträge) einer einheitlichen unternehmerischen Willensbildung unterworfen. Aus steuerlichen Gründen werden i.d.R. auch Gewinnabführungs- bzw. Verlustübernahmeverträge zwischen Mutter und Töchtern geschlossen. Die Holding übernimmt selbst einzelne Dienstleistungen wie juristische Dienste, Controlling und Konzernplanung.

    Der Querverbund dient einerseits der Rationalisierung von Betriebsabläufen und der Ausschöpfung von Synergieeffekten (Synergie), andererseits auch der Generierung von steuerlichen Vorteilen. Querverbünde unterliegen im Einzelfall der Prüfung kommunalrechtlicher Zulässigkeit. Es ist steuerrechtlich zwischen der Zusammenfassung von Betrieben gewerblicher Art (BgA) und der Zusammenfassung von Hoheitsbetrieben mit Betrieben gewerblicher Art zu unterscheiden. Ein Betrieb gewerblicher Art kann nicht mit einem Hoheitsbetrieb zusammengefasst werden.

    Vgl. auch Steuerlicher Querverbund.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Querverbund Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/querverbund-42220 node42220 Querverbund node31767 Betrieb gewerblicher Art node42220->node31767 node54148 Steuerlicher Querverbund node42220->node54148 node31965 Hoheitsbetrieb node42220->node31965 node46428 öffentlicher Personennahverkehr (öPNV) node42220->node46428 node47512 Synergie node42220->node47512 node31767->node31965 node40371 Land- und Forstwirtschaft node31767->node40371 node40541 juristische Person node31767->node40541 node38545 Jahressteuergesetz node40741 Körperschaftsteuer node54148->node38545 node54148->node40741 node54148->node31965 node49590 Verwaltungsvorschriften node54148->node49590 node30819 Betrieb node30819->node31767 node35225 Entscheidungsbaum node35225->node47512 node43631 öffentlicher Verkehr node46428->node43631 node34303 globale Unternehmung node34303->node47512 node38715 Konformität node30289 Arbeits- und Organisationspsychologie node47512->node38715 node47512->node30289 node50756 Tarifgemeinschaft node50756->node46428 node50882 Verkehrsverbund node50882->node46428 node45155 öffentlicher Personenverkehr node45155->node46428
      Mindmap Querverbund Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/querverbund-42220 node42220 Querverbund node46428 öffentlicher Personennahverkehr (öPNV) node42220->node46428 node47512 Synergie node42220->node47512 node31767 Betrieb gewerblicher Art node42220->node31767 node31965 Hoheitsbetrieb node42220->node31965 node54148 Steuerlicher Querverbund node42220->node54148

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Isabelle Proeller
      Universität Potsdam, Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management
      Professur für Public und Nonprofit Management
      Tobias Krause
      Universität Potsdam, Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Bücher

      Cronauge, U.; Westermann, G. : Kommunale Unternehmen- Eigenbetriebe, Kapitalgesellschaften, Zweckverbände.
      Berlin: Erich Schmidt Verlag, 2006
      Mann, T.; Püttner, G. : Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis. Band 2.
      Berlin: Springer, 2007

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das hier beschriebene, in der Praxis erprobte Optimierungsmodell ist gekennzeichnet durch eine lineare Zielfunktion mit teilweise nichtlinearen Nebenbedingungen, die einen nichtkonvexen Lösungsraum beschreiben. Die Lösimg des Modells wird möglich …
      Wenn man zu dem Thema aus dem Gesichtswinkel eines größeren Querverbundunternehmens Stellung nehmen will, so geschieht dies im Hinblick auf eine optimale Deckung des Energiebedarfs über Strom, Gas und Fernwärme, der Nutzung industrieller Abwärme …
      Die dezentralen Energieerzeugungsanlagen haben in den letzten zehn Jahren eine deutliche Weiterentwicklung erfahren. Die Tendenz geht zu kleinen Einheiten, die wirtschaftlich wettbewerbsfähig zur zentralen Versorgung mit hohen Wirkungsgraden und nied…

      Sachgebiete