Direkt zum Inhalt

Spediteur

Definition

Derjenige, der gewerbsmäßig im Rahmen der für Speditionsgeschäfte gültigen Rechtsvorschriften Güterversendungen durch Frachtführer oder Verfrachter von Seeschiffen für Rechnung eines anderen (des Versenders) im eigenen Namen besorgt (§ 453 HGB).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Arten
    3. Pflichten
    4. Rechte
    5. Haftung

    Begriff

    Derjenige, der gewerbsmäßig im Rahmen der für Speditionsgeschäfte gültigen Rechtsvorschriften Güterversendungen durch Frachtführer oder Verfrachter von Seeschiffen für Rechnung eines anderen (des Versenders) im eigenen Namen besorgt (§ 453 HGB). Das „Besorgen von Güterversendungen” beinhaltet die kaufmännisch-organisatorische Auswahl und Kontrolle von und den Vertragsabschluss mit Frachtführern bzw. Verfrachtern, Verkehrsbetrieben, die dann die Güter des Auftraggebers (des Versenders) zu befördern haben. Übernimmt der Spediteur auch Beförderungen, so ist er zugleich auch Frachtführer bzw. Verfrachter (Selbsteintritt, § 458 HGB).

    Frachtrecht gilt ferner für den Spediteur, wenn als Vergütung ein Betrag vereinbart ist, der die Beförderungskosten einschließt (§ 459 HGB) oder wenn er das Gut als Sammelladung mit Gütern anderer Auftraggeber versendet (§ 460 HGB).

    Arten

    1. Nach der rechtlichen Stellung gegenüber dem Auftraggeber: a) Haupt-Spediteur: der vom Versender beauftragte Spediteur, der sich zur Durchführung des Auftrags anderer Spediteure bedienen muss.

    b) Nachfolgender Spediteur: Dieser erhält vom Haupt-Spediteur den Auftrag zur Fortsetzung des Transports und zur Ablieferung in eigenem Namen für Rechnung des Versenders; er ist nicht Erfüllungsgehilfe des Haupt-Spediteurs, sondern selbstständiger Spediteur

    c) Unter-Spediteur: unselbstständiges Hilfsorgan (Erfüllungsgehilfe), mit dem der Haupt-Spediteur auf eigene Rechnung kontrahiert.

    2. Nach der Funktion bei der Abwicklung des Beförderungsauftrags: a) Versand-Spediteur (Platz-Spediteur): ggf. mit der Aufgabe, das Gut heranzuschaffen.

    b) Empfangs-Spediteur (Abroll-Spediteur): mit der Aufgabe der Auslieferung, ggf. auch der Anfuhr des Gutes.

    3. Nach der vom Standort ausgehenden Spezialisierung: a) Grenz-Spediteur (Zoll-Spediteur, Umschlag-Spediteur): mit dem Sitz an der Grenze und bes. Erfahrung in Zollangelegenheiten.

    b) Binnen-Spediteur

    c) Seehafen-Spediteur: Umschlag-Spediteur von Land- auf Seeverkehrsmittel oder umgekehrt; bei Transitverkehr zugleich Grenz-Spediteur, vielfach noch vom Heimathafen aus spezialisiert auf Bezugs- oder Lieferländer oder nach Warenarten.

    4. Nach den vorwiegend behandelten Wirtschaftsgütern: a) Möbel-Spediteur – b) Bücher-Spediteur.

    5. Nach Warenarten wie unter 3c.

    6. Nach der Art der vorwiegend ausgeführten Transporte: a) Paket-Spediteur,

    b) Expressgut-Spediteur,

    c) Sammelladungs-Spediteur im Rahmen des Sammelladungsverkehrs.

    Pflichten

    1. Gesetzliche Regelung: Die Besorgung der Versendung wird in § 454 I HGB näher ausgestaltet. Dazu gehören a) die Bestimmung des Beförderungsmittels und des -weges,

    b) die Auswahl der ausführenden Unternehmer, der Abschluss der erforderlichen Fracht-, Lager- und Speditionsverträge und die Erteilung der Informationen und Weisungen an die ausführenden Unternehmer und

    c) die Sicherung von Schadensersatzansprüchen des Versenders. Nach § 454 II HGB zählen zu den Pflichten des Spediteurs nur dann die Ausführung sonstiger, auf die Beförderung bezogener Leistungen wie z.B. die Versicherung und Verpackung des Gutes, seine Kennzeichnung und Zollbehandlung, wenn dies bes. vereinbart wurde. Der Spediteur kann aber ebenso durch Vereinbarungen mit dem Versender diese Pflichten nach Absatz 2 dahingehend beschränken, dass er nur den Abschluss der dazu erforderlichen Verträge schuldet. Stets hat der Spediteur das Interesse des Versenders wahrzunehmen und dessen Weisungen zu befolgen (§ 454 IV HGB).

    2. Abwandlung nach den Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp) i.d.F. vom 13.12.2002 (BAnz 2003, 130) gültig ab 1.1.2003: Abweichende Vereinbarungen durch die ADSp, welche bisher weitgehend als AGB vereinbart wurden und wodurch die Haftung des Spediteurs durch die Versicherung ersetzt wurde, sind nur noch im Rahmen des § 466 HGB möglich. Wichtige Regelungsinhalte der ADSp sind u.a. a) der Spediteur ist verpflichtet, eine Haftungsversicherung abzuschließen und aufrecht zu halten, die seine verkehrsvertragliche Haftung nach dem ADSp und nach dem Gesetz im Umfang der Regelhaftungssummen abdeckt (Ziff. 29, 1 ADSp). Der Spediteur darf sich gegenüber dem Auftraggeber auf die ADSp nur berufen, wenn er bei Auftragserteilung einen ausreichenden Haftungsversicherungsschutz vorhält (Ziff. 29, 3 ADSp).

    b) Haftungsgrenze: Eine umfangreiche Regelung von Haftungsbegrenzungen sehen Ziff. 23 und 24 ADSp vor.

    Rechte

    1. Recht auf Provision und Aufwendungsersatz: Der Anspruch entsteht mit der Übergabe des Gutes an den Frachtführer oder Verfrachter (§ 456 HGB). Gezahlte Fracht, Lagergeld und sonstige Spesen sind zu ersetzen. Es darf keine höhere als die wirklich verauslagte Fracht berechnet werden, Frachtabschläge sind dem Versender gutzubringen. Eingehende Regelung der Ansprüche auf Entgelt und Auslagenersatz, Leistungsfreiheit bei Hindernissen in den Ziff. 16 ff. ADSp.

    2. Sicherungsrechte: a) Gesetzliches Pfandrecht am Speditionsgut, solange der Spediteur es im Besitz hat oder durch Konnossement, Ladeschein oder Lagerschein darüber verfügen kann (§ 464 HGB); b) Zurückbehaltungsrecht nach Ziff. 20.1 ADSp.

    Haftung

    1. Nach §§ 461 I, 426, 427 HGB haftet der Spediteur für den Schaden, welcher bei Verlust oder Beschädigung des in seiner Obhut befindlichen Gutes entsteht, in gleicher Weise wie der Frachtführer. Danach haftet er für Güterschäden regelmäßig in Höhe von 8.33 SZR/kg wie  ein Frachtführer aus vermutetem Verschulden. Von dieser Haftung kann nur sehr eingeschränkt im Rahmen des § 466 HGB abgewichen werden.

    2. Bei Vorsatz oder Leichtfertigkeit entfällt die Summenbegrenzung und der Spediteur haftet voll (§§ 461 I, 435 HGB).

    3. Für nicht in der Obhut des Spediteurs entstandene Güterschäden haftet der Spediteur ohne Summenbegrenzung i.d.R., wenn er eine ihm nach § 454 HGB obliegende Pflicht verletzt und der Schaden durch die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns hätte abgewendet werden können (§ 461 II HGB).

    4. Für Verschulden „seiner Leute“ bzw. Hilfspersonen muss der Spediteur gemäß § 462 HGB einstehen.

    5. Alle mit den Speditionsleistungen verbundenen Ansprüche verjähren innerhalb eines Jahres, bei Vorsatz oder Leichtfertigkeit 3 Jahre nach Ablieferung des Gutes (§§ 463, 439 HGB).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Spediteur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/spediteur-44708 node44708 Spediteur node43996 Sammelladungsverkehr node44708->node43996 node32297 ICC node47827 Zwischenspediteur node32459 Frachtführer node32459->node44708 node48857 Versender node48857->node44708 node50485 Übernahmesatz node50485->node44708 node50485->node47827 node50485->node32459 node50485->node48857 node43930 Spedition node43930->node44708 node43960 Speditionsbuch node43960->node44708 node43960->node43930 node34018 Free Carrier node35916 FCA node34018->node35916 node50245 Transportkette node43996->node50245 node36365 Incoterms node29511 Benachrichtigungspflicht node35916->node44708 node35916->node32297 node35916->node36365 node35916->node29511 node36917 Empfangsspediteur node36917->node43996 node28993 Bordero node28993->node43996 node49812 Vollmacht-Spediteur node49812->node44708
      Mindmap Spediteur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/spediteur-44708 node44708 Spediteur node43996 Sammelladungsverkehr node44708->node43996 node35916 FCA node35916->node44708 node43960 Speditionsbuch node43960->node44708 node50485 Übernahmesatz node50485->node44708 node49812 Vollmacht-Spediteur node49812->node44708

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Winfried Krieger
      Prof. Krieger Consulting GmbH
      Gründer und Geschäftsführer

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der deutsche Außenwirtschaftsverkehr (Waren-, Dienstleistungs-, Kapital-, Zahlungs- und sonstiger Wirtschaftsverkehr mit fremden Wirtschaftsgebieten) wird durch das „Außenwirtschaftsgesetz (AWG)“ und die „AußenwirtschaftsVerordnung (AWV)“ von 1961 …
      Der deutsche Außenwirtschaftsverkehr (Waren-, Dienstleistungs-, Kapital-, Zahlungs- und sonstiger Wirtschaftsverkehr mit fremden Wirtschaftsgebieten) wird durch das „Außenwirtschaftsgesetz (AWG)“ und die „Außenwirtschaftsverordnung (AWV)“ von 1961 …
      Der deutsche Außenwirtschaftsverkehr (Waren-, Dienstleistungs-, Kapital-, Zahlungs- und sonstiger Wirtschaftsverkehr mit fremden Wirtschaftsgebieten) wird durch das „Außenwirtschaftsgesetz (AWG)“ und die „Außenwirtschaftsverordnung (AWV)“ von 1961 …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete