Direkt zum Inhalt

F-Klauseln

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die F-Klauseln der Incoterms sind Elemente von Absendeverträgen (shipment contracts). Eine F-Klausel sollte gewählt werden, wenn der Käufer Gefahren und Kosten ab einem bestimmten Lieferort im Exportland tragen, der Verkäufer aber die Exportabfertigung über­nehmen soll. Der Käufer hat die Ware am Lieferort zu übernehmen und trägt die Verantwortung für den Haupttransport, die Durchfuhr durch dritte Staaten und die Einfuhr in das Bestimmungsland. Der Käufer hat dabei die Wahl des Transportmittels und des Frachtführers, kann z.B. mit Reedereien seines eige­nen Landes verladen (was ihm gelegentlich vorgeschrieben ist). Allerdings ist es auch nicht selten, dass auch bei einer F- Klausel vereinbart wird, dass der Verkäufer den Frachtvertrag besorgt, wenn er dies besser leisten kann als der Käufer, z.B. wenn er günstigere Frachtraten erzielen kann ("unechter F-Vertrag").

    Hinsichtlich der F-Klauseln ist die Unterscheidung zwischen Frachtführer und Spediteur wichtig, insbesondere bezüglich der Haftung, da der Spediteur weni­ger umfassend für die Ware haftet als ein Frachtführer. Ein Spediteur ist eine Art Makler (Vermittler), der den Transport durch Dritte, z.B. einen vertraglichen Frachtführer, besorgen lässt. Der Spediteur übernimmt also nicht die Verant­wortung für den Transport bis zum Bestimmungsort, sondern nur für die sorg­fältige Auswahl des Frachtführers, durch den er den Transport besorgen lässt. Der Spediteur haftet (in Deutschland) nach den Allgemeinen Deutschen Spedi­teursbedingungen (ADSp), der Frachtführer (z.B. der Fuhrunternehmer) haftet nach den weitergehenden Bestimmungen des HGB. Der Spediteur kann auch selbst die Beförderungsverpflichtung übernehmen und damit vertraglicher Frachtführer werden (Selbsteintritt). Dies ist bei Einsatz unterschiedlicher Transportmittel (multimodaler Transport) nicht selten.

    Bei multimodalem Transport spricht man auch von kombiniertem Transport, d.h. einem Wechsel zwischen verschiedenen Transportmitteln, im Unterschied zu gebrochenem Transport, der einen Trägerwechsel bei demselben Transportmittel bedeutet, also z.B. ein „Umladen“ von einem Lkw auf einen anderen. Letzteres bezeichnet man in der Akkreditiv-Sprache als transshipment und wird oft vertraglich untersagt (not allowed), weil jedes Umladen ein zusätzliches Risiko bedeutet. Da nun z.B. bei einem Luft- oder Seetransport immer ein Vorlauf (z.B. per Lkw), der Hauptlauf per Schiff oder Flugzeug und ein Nachlauf z.B. wieder per Lkw erfolgen, wäre ein Ausschluss von „transshipment“ unsinnig.

    Grundsätzlich ist zu empfehlen, die automatische, aber mit vielen Ausnahmen und Begrenzungen gespickte deliktische (verschuldensabhängige) Spediteurs- bzw. Frachtführerhaf­tung zu ergänzen durch eine separate, verschuldensunab­hängige Transportversicherung, die (wirklich) alle Risiken und den vollen Wert von Haus zu Haus ebenso abdeckt wie etwaige Kostenbeiträge zur Großen Havarie. Wichtig ist, darauf zu achten, dass die – ggf. gerichtliche – Durchsetz­barkeit der Transportversicherung gewährleistet ist. Wichtig ist auch, ob die Versiche­rungsentschädigung sich nur auf Sachschäden erstreckt oder auch auf Folgeschäden (Vermögensschäden).

    Vgl. FCA, FAS, FOB, C-Klauseln, D-Klauseln.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap F-Klauseln Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/f-klauseln-52732 node52732 F-Klauseln node35916 FCA node52732->node35916 node52734 D-Klauseln node52732->node52734 node29511 Benachrichtigungspflicht node35916->node29511 node36365 Incoterms node35916->node36365 node32297 ICC node35916->node32297 node36365->node52732 node33470 Handelsklauseln node36365->node33470 node34018 Free Carrier node34018->node35916 node34018->node36365 node27933 Ankunftsvertrag node27933->node36365 node52734->node36365 node52730 DAT node52734->node52730 node52730->node52732 node52730->node35916 node52730->node32297 node29133 DDP node52730->node29133 node33754 FAS node33754->node52732 node33754->node52734 node32483 EXW node32483->node52732 node32483->node35916 node32483->node32297 node32483->node52734 node32483->node33754 node29133->node52732 node31875 DEQ node31875->node52730 node34137 ex Factory node34137->node32483
      Mindmap F-Klauseln Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/f-klauseln-52732 node52732 F-Klauseln node35916 FCA node52732->node35916 node36365 Incoterms node52732->node36365 node52734 D-Klauseln node52732->node52734 node52730 DAT node52730->node52732 node32483 EXW node32483->node52732

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jörn Altmann
      ESB Business School,
      Reutlingen University,
      Lehrstuhl International Finance

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wie können Anwaltskanzleien, Steuerberater und Wirtschaftsprüfergesellschaften (Professional Service Firms) Veranstaltungen erfolgreich nutzen? In diesem Kapitel wird dargestellt, welche Eventarten es gibt, wofür sich welche Art von Veranstaltung …
      Um das Verhältnis zwischen der CCD und den WTO-Abkommen zu analysieren, insbesondere das Verhältnis zwischen dem in Kapitel 2 erörterten Recht der CCD-Mitglieder, bestimmte kulturpolitische Maßnahmen zu ergreifen, und den in Kapitel 3 diskutierten …
      Die Themenbereiche Mittelstandsfinanzierung und Restrukturierung sind eng miteinander verwoben. Zum einen kann eine mittelständische Finanzierungsform Teil einer Restrukturierungskonzeption sein, mit der beispielsweise eine Liquiditätslücke …

      Sachgebiete