Direkt zum Inhalt

EK

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    früher gebräuchliche Abkürzung für die steuerrechtlichen Teilbeträge des verwendbaren Eigenkapitals im Rahmen des alten körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahrens. Je nach der Vorbelastung, der die Eigenkapitalbeträge bei ihrer Bildung unterworfen worden waren, unterschied man EK 56 (mit 56 Prozent KSt vorbelastet), EK 50 (mit 50 Prozent vorbelastet), etc. und verschiedene Arten von EK 0 (nicht vorbelastet, aber aus unterschiedlichen Gründen).

    Die EK-Einteilung wurde beim Übergang zum Halbeinkünfteverfahren überflüssig und abgeschafft.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap EK Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ek-36116 node36116 EK node49896 verwendbares Eigenkapital node36116->node49896 node35245 Halbeinkünfteverfahren node36116->node35245 node39287 körperschaftsteuerliches Anrechnungsverfahren node36116->node39287 node49896->node35245 node51497 Teileinkünfteverfahren node49896->node51497 node40647 Körperschaftsteuerguthaben node49896->node40647 node31494 Betriebsausgabenpauschale node35245->node31494 node40647->node39287 node34982 Eigenkapital node34982->node49896 node39287->node35245 node40578 nicht abzugsfähige Aufwendungen node39287->node40578 node40741 Körperschaftsteuer node40741->node39287 node47488 wesentliche Beteiligung node47488->node35245
      Mindmap EK Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ek-36116 node36116 EK node49896 verwendbares Eigenkapital node36116->node49896 node39287 körperschaftsteuerliches Anrechnungsverfahren node36116->node39287 node35245 Halbeinkünfteverfahren node36116->node35245

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ek-NNclus is a clustering algorithm based on the evidential k-nearest-neighbor rule. It has the advantage that the number of clusters can be detected. However, the parameter k has crucial influence on the clustering results, especially for the …
      EK-NNclus is an evidential clustering method based on the evidential K-nearest neighbors classification rule. Its one significant merit is that it does not require any priori on the number of clusters. However, the EK-NNclus suffers from the …
      Case Based Reasoning (CBR) systems know a success in various domains. Consequently, we find several works focusing on Case Base Maintenance (CBM) that aim to preserve CBR systems performance. Thus, CBM tools are generally offering techniques to …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete