Direkt zum Inhalt

Geprägetheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Begriff aus dem Einkommensteuerrecht: Da es im Ertragsteuerrecht die Bestimmung gibt, dass Kapitalgesellschaften nur gewerbliche Einkünfte haben können (und daher zugleich immer auch der Gewerbesteuer unterliegen), entwickelte sich die Vorstellung, dass eine Personengesellschaft unter bestimmten Umständen von ihrer Struktur her wirtschaftlich einen ähnlichen Charakter wie eine Kapitalgesellschaft haben könne und daher von ihrer Struktur her „gewerblich geprägt” sein könnten. Das wird bes. am Beispiel der Einmann-GmbH & Co. KG deutlich. Die Geprägetheorie ist im Einkommensteuergesetz seit Mitte der 1980er-Jahre ausdrücklich festgeschrieben (§ 15 III Nr.2 EStG). Nach der gesetzlichen Regelung sind alle Einkünfte einer Personengesellschaft gewerblich, wenn eine Personengesellschaft als Vollhafter nur Kapitalgesellschaften besitzt und keiner der übrigen Gesellschafter (i.d.R. Kommanditisten) zur Geschäftsführung in der Gesellschaft berechtigt ist.

    Mindmap Geprägetheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gepraegetheorie-35460 node35460 Geprägetheorie node36568 gemischte Tätigkeit node36568->node35460 node35599 Gewerbe node36568->node35599 node36315 Gewerbesteuer node36568->node36315 node40357 mehrere Betriebe node40357->node36568
    Mindmap Geprägetheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gepraegetheorie-35460 node35460 Geprägetheorie node36568 gemischte Tätigkeit node36568->node35460

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete