Direkt zum Inhalt

Privatdiskonten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    erstklassige Bankakzepte, die bis Ende 1991 an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt wurden.

    Privatdiskonten konnten nur von zum Privatdiskontmarkt zugelassenen Akzeptbanken begeben werden und wurden zu einem Vorzugszinssatz, dem Privatdiskont, von der Privatdiskont-AG angekauft. Sie wurden für die Finanzierung von Außenhandelsgeschäften eingesetzt. Die Deutsche Bundesbank kaufte im Rahmen ihrer Offenmarktpolitik bis zum 31.12.1991 Privatdiskonten an. Nachdem die Deutsche Bundesbank den Ankauf eingestellt hatte, kam der Handel mit Privatdiskonten zum Erliegen. Heute werden keine Privatdiskonten mehr begeben, die Privatdiskont-AG hat ihre Geschäftstätigkeit eingestellt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Privatdiskonten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/privatdiskonten-43063 node43063 Privatdiskonten node30058 Bankakzept node43063->node30058 node43895 Offenmarktpolitik node43063->node43895 node47636 Wechsel node30058->node47636 node28006 Akzeptkredit node30058->node28006 node29865 Bezogener node30058->node29865 node48010 Wechselgeschäft node30058->node48010 node34043 Geldpolitik node43895->node34043 node48022 Zentralbank node43895->node48022 node42780 offener Markt node43895->node42780 node29605 Abgabesätze node29605->node43895 node27465 Diskontmarkt node27465->node43063 node27465->node28006 node34586 Geldmarkt node27465->node34586 node27496 Discount House node27496->node27465
      Mindmap Privatdiskonten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/privatdiskonten-43063 node43063 Privatdiskonten node30058 Bankakzept node43063->node30058 node43895 Offenmarktpolitik node43063->node43895 node27465 Diskontmarkt node27465->node43063

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Landeszentralbanken stellen an die ihnen zum Ankauf angebotenen Wechsel folgende Anforderungen: 1. Die Wechsel sollen Warenwechsel sein; d.h. den Wechselausschreibungen sollen Warengeschäfte zugrunde liegen. 2. Im Zeitpunkt des Ankaufs durch …
      Problemstellung S. 126. Entwicklung einer Hilfsformel für die Bestimmung der Grenzpunkte S. 130. Kritische Anmerkungen zu Polaks Behandlung des Problems S. 130. Beispiele S. 134. Linie der Grenzpunkte und Preislinie S. 136. Völlige oder teilweise …
      An die Vernunft und noch dazu an die wirtschaftliche Vernunft zu appellieren, ist seit eh und je ein fragwürdiges Unternehmen gewesen.

      Sachgebiete