Direkt zum Inhalt

Wechselgeschäft

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Geschäft, das Kreditinstitute im Rahmen des Wechselverkehrs übernehmen. Dazu gehört
    a) der Ankauf von Wechseln für eigene Rechnung (Diskontgeschäft) oder auftragsweise für fremde Rechnung (Wechselkommission),
    b) der Einzug von Wechseln für Kunden (Wechselinkasso),
    c) die Einlösung von Wechseln (Funktion einer Zahlstelle),
    d) die Gewährung von Akzeptkrediten und Wechsellombardkrediten und
    e) sonstige Aufgaben wie z.B. das Einholen von Akzepten. Aufgrund der geänderten gesetzlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, insbesondere durch den Wegfall der Refinanzierungsmöglichkeiten bei der Deutschen Bundesbank, hat das Wechselgeschäft erheblich an Bedeutung verloren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wechselgeschäft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wechselgeschaeft-48010 node48010 Wechselgeschäft node27752 Deutsche Bundesbank node48010->node27752 node30122 Akzept node48010->node30122 node30058 Bankakzept node48010->node30058 node47636 Wechsel node48010->node47636 node28006 Akzeptkredit node48010->node28006 node29828 Diskontgeschäft node48010->node29828 node36001 eigene Akzepte node44583 Spezialbanken node44583->node27752 node48022 Zentralbank node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node27752 node27752->node48022 node31473 Blankoakzept node31473->node30122 node29865 Bezogener node29865->node30122 node29475 Annahme node29475->node30122 node35427 gezogener Wechsel node30122->node35427 node48064 Wechselaussteller node47636->node48064 node50382 Wechselkredit node28006->node36001 node28006->node30058 node28006->node47636 node28006->node50382 node29778 Diskont node30945 Diskontkredit node42538 Scheck node29828->node47636 node29828->node29778 node29828->node30945 node29828->node42538 node46451 Sichtwechsel node46451->node47636 node44975 Passivwechsel node44975->node47636 node29511 Benachrichtigungspflicht node29511->node47636 node38643 Lombardkredit node38643->node27752
      Mindmap Wechselgeschäft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wechselgeschaeft-48010 node48010 Wechselgeschäft node47636 Wechsel node48010->node47636 node29828 Diskontgeschäft node48010->node29828 node28006 Akzeptkredit node48010->node28006 node30122 Akzept node48010->node30122 node27752 Deutsche Bundesbank node48010->node27752

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Wechsel nimmt im Wertpapierrecht eine zentrale Stellung ein. Wechsel sind schuldrechtliche Wertpapiere, die auf die unbedingte Zahlung einer bestimmten Geldsumme lauten. Die strengen Formvorschriften des Wechselgesetzes müssen eingehalten …
      Für die Behandlung von Wechseln ist zu unterscheiden zwischen Domizilwechseln, Inkassowechseln, Diskontwechseln und Akzeptantenwechseln.
      I. Grundlagen des Wechselrechts. 1. Allgemeine Grundlagen. Der Wechsel nimmt im Wertpapierrecht eine zentrale Stellung ein. Er erfüllt im Wirtschaftsleben wichtige Funktionen als Zahlungs-, Sicherungs- und Kreditmittel. Wechsel sind schuldrechtliche

      Sachgebiete