Direkt zum Inhalt

Akzept

Definition

Durch ein Akzept (lat. Angenommenes) wird im Bürgerlichem Recht und im Wechselrecht ein Recht begründet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Beim gezogenen Wechsel die schriftliche Annahmeerklärung des Wechselschuldners (Bezogener), den Wechselbetrag zu einem im Wechsel bestimmten Zeitpunkt an den Begünstigten (Wechselnehmer) zu zahlen. Die Annahmeerklärung erfolgt durch die Unterschrift des Bezogenen links auf der Vorderseite des Wechsels quer zum Wechseltext unter dem vorgedruckten Wort „Angenommen“ (quer schreiben). Mit der Annahme verpflichtet sich der Bezogene, die Wechselsumme bei Fälligkeit zu zahlen (Art. 28 I WG).

    Für die Annahme des Wechsels schreibt das Wechselgesetz bestimmte Regeln vor (Art. 21 ff. WG): so gibt es Vorlegungsgebote (z.B. kann der Wechselaussteller vorschreiben, dass die Annahme innerhalb einer bestimmten Frist erfolgen muss) und Vorlegungsverbote (z.B. kann der Wechselaussteller in bestimmten Fällen die Annahme ganz oder innerhalb eines festgelegten Zeitraumes untersagen).

    Das Akzept kann in verschiedenen Formen erfolgen, als: a) Kurzakzept: besteht nur aus der Unterschrift des Bezogenen ohne weitere Ergänzungen;
    b) Vollakzept: liegt vor, wenn außer der Unterschrift auch der Wechselbetrag sowie Ort und Tag der Annahme aufgeführt sind (vorgeschrieben für Wechsel auf eine bestimmte Zeit nach Sicht - Art. 25 II WG);
    c) Teilakzept: liegt vor, wenn der Bezogene die Forderung nicht in voller Höhe anerkennt, z.B. wegen Mängel;
    d) Aval- oder Bürgschaftsakzept: liegt vor, wenn als zusätzliche Sicherheit noch die Unterschrift eines Bürgen verlangt wird;
    e) Blankoakzept: liegt vor, wenn ein unvollständig ausgefülltes Wechselformular akzeptiert wird. Wird die Annahme des Wechsels vom Bezogenen verweigert, kann Wechselprotest mangels Annahme erhoben werden.

    Im Geschäftsverkehr wird ein angenommener Wechsel auch als Akzept bezeichnet.

    Mindmap Akzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/akzept-30122 node30122 Akzept node29475 Annahme node30122->node29475 node29865 Bezogener node29865->node30122 node47264 Willenserklärung node49761 Vertrag node29828 Diskontgeschäft node28006 Akzeptkredit node48010 Wechselgeschäft node48010->node30122 node48010->node29828 node48010->node28006 node47636 Wechsel node48010->node47636 node29475->node47264 node29475->node49761 node35427 gezogener Wechsel node29475->node35427 node47636->node30122 node49038 Tratte node47636->node49038 node39033 Indossament node47636->node39033 node35427->node30122 node35427->node47636 node49038->node30122 node49038->node29865 node49038->node35427 node43168 Obligo node43168->node47636 node34037 flüssige Mittel node34037->node47636 node48640 Wertpapier node48640->node47636 node49985 Vollmacht node49985->node29475
    Mindmap Akzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/akzept-30122 node30122 Akzept node35427 gezogener Wechsel node30122->node35427 node47636 Wechsel node47636->node30122 node49038 Tratte node49038->node30122 node48010 Wechselgeschäft node48010->node30122 node29475 Annahme node29475->node30122

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete