Direkt zum Inhalt

Akzept

Definition

Durch ein Akzept (lat. Angenommenes) wird im Bürgerlichem Recht und im Wechselrecht ein Recht begründet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Beim gezogenen Wechsel die schriftliche Annahmeerklärung des Wechselschuldners (Bezogener), den Wechselbetrag zu einem im Wechsel bestimmten Zeitpunkt an den Begünstigten (Wechselnehmer) zu zahlen. Die Annahmeerklärung erfolgt durch die Unterschrift des Bezogenen links auf der Vorderseite des Wechsels quer zum Wechseltext unter dem vorgedruckten Wort „Angenommen“ (quer schreiben). Mit der Annahme verpflichtet sich der Bezogene, die Wechselsumme bei Fälligkeit zu zahlen (Art. 28 I WG).

    Für die Annahme des Wechsels schreibt das Wechselgesetz bestimmte Regeln vor (Art. 21 ff. WG): so gibt es Vorlegungsgebote (z.B. kann der Wechselaussteller vorschreiben, dass die Annahme innerhalb einer bestimmten Frist erfolgen muss) und Vorlegungsverbote (z.B. kann der Wechselaussteller in bestimmten Fällen die Annahme ganz oder innerhalb eines festgelegten Zeitraumes untersagen).

    Das Akzept kann in verschiedenen Formen erfolgen, als: a) Kurzakzept: besteht nur aus der Unterschrift des Bezogenen ohne weitere Ergänzungen;
    b) Vollakzept: liegt vor, wenn außer der Unterschrift auch der Wechselbetrag sowie Ort und Tag der Annahme aufgeführt sind (vorgeschrieben für Wechsel auf eine bestimmte Zeit nach Sicht - Art. 25 II WG);
    c) Teilakzept: liegt vor, wenn der Bezogene die Forderung nicht in voller Höhe anerkennt, z.B. wegen Mängel;
    d) Aval- oder Bürgschaftsakzept: liegt vor, wenn als zusätzliche Sicherheit noch die Unterschrift eines Bürgen verlangt wird;
    e) Blankoakzept: liegt vor, wenn ein unvollständig ausgefülltes Wechselformular akzeptiert wird. Wird die Annahme des Wechsels vom Bezogenen verweigert, kann Wechselprotest mangels Annahme erhoben werden.

    Im Geschäftsverkehr wird ein angenommener Wechsel auch als Akzept bezeichnet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Akzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/akzept-30122 node30122 Akzept node35427 gezogener Wechsel node30122->node35427 node29865 Bezogener node30122->node29865 node47636 Wechsel node30122->node47636 node46451 Sichtwechsel node46451->node29865 node28518 Anleihe node37070 Kredit node35508 Fremdfinanzierung node40744 Kreditfinanzierung node40744->node30122 node40744->node28518 node40744->node37070 node40744->node35508 node49467 Wandelschuldverschreibung node40744->node49467 node31473 Blankoakzept node31473->node30122 node31473->node47636 node50098 Umkehrwechsel node50098->node29865 node50217 Wechselprotest node50217->node29865 node42538 Scheck node49543 Wechselnehmer node35427->node49543 node35427->node29865 node48064 Wechselaussteller node35427->node48064 node35427->node47636 node49761 Vertrag node29475 Annahme node29475->node30122 node29475->node35427 node29475->node49761 node29475->node29865 node29865->node42538
      Mindmap Akzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/akzept-30122 node30122 Akzept node35427 gezogener Wechsel node30122->node35427 node29475 Annahme node29475->node30122 node29865 Bezogener node29865->node30122 node31473 Blankoakzept node31473->node30122 node40744 Kreditfinanzierung node40744->node30122

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Unternehmensberatung ist eine der Branchen, die exzellent von der Digitalisierung profitiert. Allerdings primär als diejenige, die die Vielzahl der Projekte zur Digitalisierung von Unternehmen verschiedenster Branchen aufsetzt, steuert und …
      Nach einer in Frankreich und Deutschland durchgeführten Studie sind blendende Scheinwerfer des Gegenverkehrs die störendste Stresssituation für Autofahrer. Im folgenden Artikel gehen Valeo und Streetlab, L’Institut de la Vision, auf die Vorteile …
      Die Endlichkeit unseres Lebens können wir als Chance betrachten. Anstatt an vergänglichen Gütern, Vorstellungen oder Erwartungen an unsere Mitmenschen festzuhalten, können wir loslassen und wahrhaftige innere Freiheit verwirklichen. Akzeptanz ist …

      Sachgebiete