Direkt zum Inhalt

Akzept

Definition

Durch ein Akzept (lat. Angenommenes) wird im Bürgerlichem Recht und im Wechselrecht ein Recht begründet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Beim gezogenen Wechsel die schriftliche Annahmeerklärung des Wechselschuldners (Bezogener), den Wechselbetrag zu einem im Wechsel bestimmten Zeitpunkt an den Begünstigten (Wechselnehmer) zu zahlen. Die Annahmeerklärung erfolgt durch die Unterschrift des Bezogenen links auf der Vorderseite des Wechsels quer zum Wechseltext unter dem vorgedruckten Wort „Angenommen“ (quer schreiben). Mit der Annahme verpflichtet sich der Bezogene, die Wechselsumme bei Fälligkeit zu zahlen (Art. 28 I WG).

    Für die Annahme des Wechsels schreibt das Wechselgesetz bestimmte Regeln vor (Art. 21 ff. WG): so gibt es Vorlegungsgebote (z.B. kann der Wechselaussteller vorschreiben, dass die Annahme innerhalb einer bestimmten Frist erfolgen muss) und Vorlegungsverbote (z.B. kann der Wechselaussteller in bestimmten Fällen die Annahme ganz oder innerhalb eines festgelegten Zeitraumes untersagen).

    Das Akzept kann in verschiedenen Formen erfolgen, als: a) Kurzakzept: besteht nur aus der Unterschrift des Bezogenen ohne weitere Ergänzungen;
    b) Vollakzept: liegt vor, wenn außer der Unterschrift auch der Wechselbetrag sowie Ort und Tag der Annahme aufgeführt sind (vorgeschrieben für Wechsel auf eine bestimmte Zeit nach Sicht - Art. 25 II WG);
    c) Teilakzept: liegt vor, wenn der Bezogene die Forderung nicht in voller Höhe anerkennt, z.B. wegen Mängel;
    d) Aval- oder Bürgschaftsakzept: liegt vor, wenn als zusätzliche Sicherheit noch die Unterschrift eines Bürgen verlangt wird;
    e) Blankoakzept: liegt vor, wenn ein unvollständig ausgefülltes Wechselformular akzeptiert wird. Wird die Annahme des Wechsels vom Bezogenen verweigert, kann Wechselprotest mangels Annahme erhoben werden.

    Im Geschäftsverkehr wird ein angenommener Wechsel auch als Akzept bezeichnet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Akzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/akzept-30122 node30122 Akzept node35427 gezogener Wechsel node30122->node35427 node29865 Bezogener node30122->node29865 node47636 Wechsel node30122->node47636 node46451 Sichtwechsel node46451->node29865 node28518 Anleihe node37070 Kredit node35508 Fremdfinanzierung node40744 Kreditfinanzierung node40744->node30122 node40744->node28518 node40744->node37070 node40744->node35508 node49467 Wandelschuldverschreibung node40744->node49467 node31473 Blankoakzept node31473->node30122 node31473->node47636 node50098 Umkehrwechsel node50098->node29865 node50217 Wechselprotest node50217->node29865 node42538 Scheck node49543 Wechselnehmer node35427->node49543 node35427->node29865 node48064 Wechselaussteller node35427->node48064 node35427->node47636 node49761 Vertrag node29475 Annahme node29475->node30122 node29475->node35427 node29475->node49761 node29475->node29865 node29865->node42538
      Mindmap Akzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/akzept-30122 node30122 Akzept node35427 gezogener Wechsel node30122->node35427 node29475 Annahme node29475->node30122 node29865 Bezogener node29865->node30122 node31473 Blankoakzept node31473->node30122 node40744 Kreditfinanzierung node40744->node30122

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin
      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Mittelpunkt des Buches stehen Konflikt und Akzeptanz von Großprojekten und die Rolle, die Kommunikation und Beteiligung hierbei einnehmen. Mit Hilfe eines projektübergreifenden Forschungsdesigns charakterisiert die Autorin die …
      Die Ausführungen von Kapitel 7 umfassen Erkenntnisse zu verschiedenen Dimensionen und Aspekten der Akzeptanz von Großprojekten. Kapitel 7.1 charakterisierte die Großprojektlandschaft in Deutschland anhand Projektarten, Akteuren, räumlicher Lage …
      „Wo immer heute in großem Stil Bauprojekte in Planung sind, formiert sich Protest, marschieren Bürger, Betroffene und Basisgruppen auf. Der Widerstand flackert in den großen Städten genauso auf wie auf dem flachen Land, er erfasst Küstenbewohner – …

      Sachgebiete