Direkt zum Inhalt

Abschnittsbesteuerung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Prinzip, dass man bei der Besteuerung (aus rein praktischen Gründen) nicht die Leistungsfähigkeit eines Menschen über seine gesamte Lebenszeit (oder bei der eines Unternehmens über sein gesamtes Bestehen, die sog. „Totalperiode”) zugrunde legen kann, sondern zeitliche Abschnitte (i.d.R. ein Kalenderjahr) bilden muss. Konsequente Anwendung des Prinzips der Abschnittsbesteuerung verlangt, dass jeder zeitliche Abschnitt auch nur für sich allein beurteilt werden darf und Umstände, die vor oder nach dem betreffenden Zeitabschnitt eingetreten sind, für die Beurteilung der Leistungsfähigkeit in diesem Zeitabschnitt auch keine Rolle spielen sollten (Grundsatz der Gleichbehandlung). Sofern das Prinzip der Abschnittsbesteuerung aus anderen Motiven durchbrochen wird, bedarf es einer gesetzlichen Sonderregelung (z.B. Verlustvortrag).

    Klassischer Anwendungsbereich für die Abschnittsbesteuerung ist die Besteuerung der Erträge (Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Abschnittsbesteuerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abschnittsbesteuerung-27905 node27905 Abschnittsbesteuerung node40741 Körperschaftsteuer node27905->node40741 node36315 Gewerbesteuer node27905->node36315 node48309 Verlustvortrag node27905->node48309 node36673 Einkommensteuer node27905->node36673 node34729 Erzbergersche Finanzreform (1919/1920) node40741->node34729 node39646 kommunale Wirtschaftsförderung node39646->node36315 node46173 Staffeltarif node46173->node36315 node36584 Gewerbebetrieb node36315->node36584 node28461 ausländische Körperschaft node28461->node40741 node40938 Mitunternehmer node40938->node40741 node30819 Betrieb node30819->node40741 node39349 Körperschaftsteuersystem node39349->node36673 node51103 Verlustabzug node48309->node51103 node34908 Gesamtbetrag der Einkünfte node48309->node34908 node44624 Sonderausgaben node48309->node44624 node48655 Verlustrücktrag node48309->node48655 node40317 Nachlassverbindlichkeiten node40317->node36673 node34711 Drittaufwand node34711->node36673 node37844 Lohnsteuer node36673->node37844 node40357 mehrere Betriebe node40357->node36315
      Mindmap Abschnittsbesteuerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abschnittsbesteuerung-27905 node27905 Abschnittsbesteuerung node48309 Verlustvortrag node27905->node48309 node36673 Einkommensteuer node27905->node36673 node40741 Körperschaftsteuer node27905->node40741 node36315 Gewerbesteuer node27905->node36315

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im vorliegenden Beitrag werden die Entscheidungswirkungen der deutschen Abschnittsbesteuerung auf die optimale Repatriierungspolitik multinationaler Unternehmen untersucht. Anhand von inländischen Einzelunternehmen und Kapitalgesellschaften wird …
      Das hohe öffentliche Ansehen der Gemeinnützigkeit, die vielen Steuervergünstigungen bei wesentlichen Steuerarten und weitere Vergünstigungen, z. B. die Befreiung von bestimmten öffentlich-rechtlichen Gebühren, sprechen dafür, die Gemeinnützigkeit …
      (1) Für die Anrechnung einer der deutschen Körperschaftsteuer entsprechenden ausländischen Steuer auf die deutsche Körperschaftsteuer und für die Berücksichtigung anderer Steuerermäßigungen bei ausländischen Einkünften gelten vorbehaltlich des …

      Sachgebiete