Direkt zum Inhalt

Verlustvortrag

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Einkommen- und Körperschaftsteuerrecht
    2. Gewerbesteuerrecht

    Einkommen- und Körperschaftsteuerrecht

    Nicht durch Verlustrücktrag berücksichtigte oder auf Antrag nicht durch Verlustrücktrag berücksichtigte Verluste sind in den dem Verlustentstehungsjahr folgenden Veranlagungszeiträumen vorrangig vor Sonderausgaben vom Gesamtbetrag der Einkünfte abzuziehen. Der Abzug ist nur insoweit zulässig, als die Verluste in den vorangegangenen Veranlagungszeiträumen nicht abgezogen wurden (§ 10d II EStG). Außerdem ist der Verlustvortrag unbeschränkt seit 2004 mit 1 Mio. Euro (bei Zusammenveranlagung 2 Mio. Euro) möglich; der dann verbleibende Rest des Gesamtbetrags der Einkünfte darf durch den restlichen Verlustvortrag um 60 Prozent gemindert werden (ein Rest von 40 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte, soweit er über 1 Mio. Euro - bei Zusammenveranlagung 2 Mio. Euro - reicht, bleibt steuerpflichtig). Ein unverbrauchter Rest des Verlustvortrags wird als Verlustvortrag ins nächste Jahr übertragen.

    Verlustfeststellung: Der am Schluss des Veranlagungszeitraums verbleibende Verlustvortrag ist gesondert festzustellen.

    Vgl. auch Verlustabzug.

    Gewerbesteuerrecht

    Ein negativer Gewerbeertrag kann in den nächstfolgenden Erhebungszeitraum vorgetragen werden und im aktuellen Jahr mit einem positivem Gewerbeertrag verrechnet werden. Eine Verrechnung ist jedoch nur möglich, wenn und insoweit der positive und negative Gewerbeertrag vom gleichen Unternehmen und vom gleichen Unternehmer erwirtschaftet wurde. Es gelten dieselben Einschränkungen wie bei der Einkommensteuer. Einen Verlustrücktrag kennt das Gewerbesteuerrecht nicht (§ 10a GewStG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Verlustvortrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verlustvortrag-48309 node48309 Verlustvortrag node35031 Gewerbeertrag node48309->node35031 node51103 Verlustabzug node48309->node51103 node48655 Verlustrücktrag node48309->node48655 node28730 Altersentlastungsbetrag node34886 Hinzurechnungen node34886->node35031 node36315 Gewerbesteuer node35031->node36315 node43107 Progressionsvorbehalt node36673 Einkommensteuer node51103->node43107 node51103->node36673 node51103->node48655 node35918 Entlastungsbetrag für Alleinerziehende node33833 Einkünfte node34908 Gesamtbetrag der Einkünfte node48655->node34908 node44624 Sonderausgaben node48655->node44624 node49402 Verlustausgleich node48655->node49402 node48860 zu versteuerndes Einkommen node43990 Personensteuern node43990->node44624 node48935 Unterhalt node48935->node44624 node30083 allgemeine Lohnsteuertabelle node30083->node44624 node34908->node48309 node34908->node28730 node34908->node35918 node34908->node33833 node34908->node48860 node44624->node48309 node44624->node34908 node48797 Treuhänder node48797->node35031
      Mindmap Verlustvortrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verlustvortrag-48309 node48309 Verlustvortrag node48655 Verlustrücktrag node48309->node48655 node44624 Sonderausgaben node48309->node44624 node34908 Gesamtbetrag der Einkünfte node48309->node34908 node51103 Verlustabzug node48309->node51103 node35031 Gewerbeertrag node48309->node35031

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ausgangspunkt der folgenden Analyse ist eine vermögenslose Kapitalgesellschaft, die keinerlei künftige Ertragsaussichten verspricht. Die Kapitalgesellschaft ist jedoch mit einem ertragsteuerlichen Verlustvortrag ausgestattet, der als einzige …
      Intertemporale Verlustverrechnungen werden in Deutschland im internationalen Vergleich sehr großzügig behandelt. Wohl auch als Ergebnis von Gewinnverlagerungen ins Ausland haben die Verlustvorträge seit 1991 kontinuierlich zugenommen. Die Einführung …
      In diesem Beitrag wird eine Bewertungsformel für Verlustvorträge auf Basis einer modifizierten arithmetischen brownschen Bewegung für die steuerliche Bemessungsgrundlage hergeleitet. Es handelt sich um ein einperiodiges Modell. Die aus der Betrachtun…

      Sachgebiete