Direkt zum Inhalt

Arbitrage Pricing Theory (APT)

Definition

Kapitalmarktmodell, nach dem die erwartete Rendite eines Wertpapiers eine lineare Funktion der Risikoprämien von mikro- und/oder makroökonomischen Faktoren ist. Je stärker ein Wertpapier auf Schwankungen der Faktoren reagiert, desto höher ist seine erwartete Rendite Die relevanten Faktoren bleiben in der APT indes unbestimmt und müssen empirisch ermittelt werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Kapitalmarkttheoretisches Modell zur Erklärung von Wertpapierrenditen und zur Ableitung von Handlungsalternativen; theoretische Alternative zum Capital Asset Pricing Model (CAPM).

    2. Grundlagen: Ausgangspunkt ist die Annahme, dass die Rendite R eines Wertpapiers i von mehreren mikro- bzw. makroökonomischen Risikofaktoren Fj abhängt. Unterschiedliche Renditen der Wertpapiere resultieren aus den unterschiedlichen Sensivitäten ßij gegenüber diesen Faktoren. Weitere Renditebestandteile sind eine risikounabhängige Erfolgskomponente ai und ein Störfaktor ei. Es gilt somit:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+UjwvbWk+CjxtaT5pPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bW8+PTwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrE8L21pPgo8bWk+aTwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1vPis8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPkY8L21pPgo8bW4+MTwvbW4+CjwvbXN1Yj4KPG1zdWI+CjxtaT7OsjwvbWk+Cjxtcm93Pgo8bWk+aTwvbWk+Cjxtbj4xPC9tbj4KPC9tcm93Pgo8L21zdWI+Cjxtbz4rPC9tbz4KPG1zdWI+CjxtaT5GPC9taT4KPG1uPjI8L21uPgo8L21zdWI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrI8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPmk8L21pPgo8bW4+MjwvbW4+CjwvbXJvdz4KPC9tc3ViPgo8bW8+KzwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+RjwvbWk+CjxtaT5uPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bXN1Yj4KPG1pPs6yPC9taT4KPG1yb3c+CjxtaT5pPC9taT4KPG1pPm48L21pPgo8L21yb3c+CjwvbXN1Yj4KPG1vPis8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1pPs+1PC9taT4KPG1pPmk8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz4uPC9tbz4KPC9tYXRoPgo=

    Arbitragefreiheit wird im Marktzusammenhang dadurch erreicht, dass Wertpapiere, die dieselben Risiken aufweisen, auch dieselben Renditen erwarten lassen müssen. Die gleichgewichtige erwartete Rendite eines Wertpapieres i ergibt sich dabei aus den Risikoprämien E (RFj) - Rf für die Übernahme des Risikos aus den Faktoren Fj und den zugehörigen Sensitivitäten ßij. Es gilt dann:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5FPC9taT4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9IikiIG9wZW49IigiPgo8bXN1Yj4KPG1pPlI8L21pPgo8bWk+aTwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tZmVuY2VkPgo8bW8+PTwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+UjwvbWk+CjxtaT5mPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bW8+KzwvbW8+Cjxtbz7iiJE8L21vPgo8bWZlbmNlZCBjbG9zZT0iXSIgb3Blbj0iWyI+Cjxtcm93Pgo8bWk+RTwvbWk+CjxtZmVuY2VkIGNsb3NlPSIpIiBvcGVuPSIoIj4KPG1zdWI+CjxtaT5SPC9taT4KPG1yb3c+CjxtaT5GPC9taT4KPG1pPmo8L21pPgo8L21yb3c+CjwvbXN1Yj4KPC9tZmVuY2VkPgo8bW8+LTwvbW8+Cjxtc3ViPgo8bWk+UjwvbWk+CjxtaT5mPC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21yb3c+CjwvbWZlbmNlZD4KPG1zcGFjZSB3aWR0aD0iMC4xNjdlbSIvPgo8bXN1Yj4KPG1pPs6yPC9taT4KPG1yb3c+CjxtaT5pPC9taT4KPG1pPmo8L21pPgo8L21yb3c+CjwvbXN1Yj4KPG1vPiw8L21vPgo8L21hdGg+Cg==

    wobei: Rf = risikoloser Zinssatz, E (RFj) = erwartete Rendite bez. des Faktors j , j = 1, . . . n. In der Renditerwartung E (Ri) spiegelt sich lediglich das systematische Risiko (Marktrisiko) wider. Das unsystematische Risiko (unternehmensspezifische Risiko), repräsentiert durch den Störfaktor ei, gilt als wegdiversifiziert.

    3. Praktische Bedeutung: Die Arbitrage Pricing Theory (APT) trägt der empirisch beobachtbaren Erkenntnis Rechnung, dass verschiedene Einflussfaktoren zu den Determinanten von Wertpapierrenditen zählen. Diese mehrdimensionale Risikomessung und einige gegenüber dem Capital Asset Pricing Model weniger rigide Modellannahmen wie die Nichtexistenz einer Verteilungshypothese der Wertpapierrenditen erleichtern die praktische Anwendung. Die große Schwäche der Arbitrage Pricing Theory (APT) besteht in der schwierigen Identifizierbarkeit der Risikofaktoren, was für die ökonomische Interpretierbarkeit von entscheidender Bedeutung ist. Problematisch ist u.a. auch die Annahme des vollkommenen Kapitalmarktes.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbitrage Pricing Theory (APT) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbitrage-pricing-theory-apt-27793 node27793 Arbitrage Pricing Theory ... node28840 Capital Asset Pricing ... node27793->node28840 node43717 Portfolio Selection node28840->node43717 node40664 Kapitalmarkt node28840->node40664 node29123 Beta-Koeffizient node28840->node29123
      Mindmap Arbitrage Pricing Theory (APT) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbitrage-pricing-theory-apt-27793 node27793 Arbitrage Pricing Theory ... node28840 Capital Asset Pricing ... node27793->node28840

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This paper proposes to combine Arbitrage Pricing Theory (APT) and multicriteria decision making to model the portfolio management process. First APT is used to construct some efficient portfolios to estimate its expected return and to identify …
      The arbitrage pricing theory (APT) as discussed in Chapter 5 starts from the plausible assumption that there are a number of factors which drive the return on any financial asset. Whereas the CAPM is driven by a single factor, the return on the …
      Die Arbitrage Pricing Theory (APT) wurde von Ross (1976, 1977) als testbare Alternative zum Capital Asset Pricing Model (CAPM) entwickelt und war wiederholt Gegenstand zahlreicher theoretischer4 und empirischer5 Arbeiten. Alle Modellvarianten der …

      Sachgebiete