Direkt zum Inhalt

Attribute Listing

Definition

analytisch-systematische Kreativitätstechnik, die eine große Ähnlichkeit mit dem morphologischen Kasten aufweist.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: analytisch-systematische Kreativitätstechnik, die eine große Ähnlichkeit mit dem morphologischen Kasten aufweist.

    2. Ablauf: Die Methode geht von einem bereits bestehenden Angebot (Produkt, Dienstleistung etc.) aus. Ziel ist die Verbesserung und Weiterentwicklung eines bestehenden Angebotes. Die Methode läuft in vier Schritten ab: 1) Zerlegung des Angebotes in seine Merkmale/Eigenschaften.
    2) Beschreibung des derzeitigen Ist-Zustandes der Merkmalsausprägungen.
    3) systematische Suche und Listung nach alternativen Varianten der Merkmalsausprägungen.
    4) Auswahl und Umsetzung der interessanten Variantenkombinationen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Attribute Listing Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/attribute-listing-28371 node28371 Attribute Listing node39216 Kreativitätstechniken node28371->node39216 node54455 Morphologischer Kasten node28371->node54455 node39624 Innovation node39216->node39624 node34474 Heuristik node39216->node34474 node39216->node54455 node48330 Unternehmensplanung node48330->node39216 node47520 Wertanalyse node47520->node39216 node31829 Brainstorming node54455->node31829
      Mindmap Attribute Listing Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/attribute-listing-28371 node28371 Attribute Listing node39216 Kreativitätstechniken node28371->node39216 node54455 Morphologischer Kasten node28371->node54455

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Daniel Markgraf
      AKAD Hochschule Stuttgart
      Professur für Marketing, Innovations- und Gründungsmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In this paper, we address the problem of assessing the social value of open data. While the number of open data initiatives increases and many data sets are currently available to lay people, common citizens and end users, a still limited number …
      We investigate the role of bank regulatory reports in the information environments of banks. Our findings are as follows. (1) Call Reports but not FR Y-9Cs elicit economically significant stock price and volume reactions when they are publicly …
      Computational models can provide significant insight into the operation mechanisms and deficiencies of photovoltaic solar cells. Solcore is a modular set of computational tools, written in Python 3, for the design and simulation of photovoltaic …

      Sachgebiete