Direkt zum Inhalt

Beschäftigungsförderungsgesetz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Grundlage: Das Gesetz vom 26.4.1985 (BGBl. I 710) trat zunächst befristet in Kraft, wurde mehrfach verlängert, dabei geändert und schließlich durch das am 1.1.2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge abgelöst.

    2. Ziele: Kernbestimmung des auf Liberalisierung und Deregulierung des Arbeitsmarktes ausgerichteten BeschFG war die „erleichterte Zulassung befristeter Arbeitsverträge” ohne bes. sachliche Begründung und ohne gerichtliche Missbrauchskontrolle für einen Zeitraum von zunächst 18, später bis zu 24 Monaten. Außerdem wurden zwei Varianten der Teilzeitarbeit geregelt, nämlich die „Anpassung der Arbeitszeit an den Arbeitsanfall” („Arbeit auf Abruf” oder kapazitätsorientierte, variable Arbeitszeit) und das Jobsharing; schließlich wurde die zulässige Höchstdauer der Überlassung eines Leiharbeitnehmers an denselben Entleiher (Arbeitnehmerüberlassung) verlängert.

    3. Auswirkungen: Es kam kaum zur Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze, die Niveaueffekte auf die Höhe der Beschäftigung blieben gering. Das Gesetz führte jedoch zu einem Formwandel des Beschäftigungseinstiegs: Ein zunehmender Anteil von Neueinstellungen erfolgte befristet. Die Befristungsquote erhöhte sich in unterschiedlichen Phasen des Konjunkturverlaufs allmählich, ein Teil der zunächst befristeten Arbeitsverträge wurde später entfristet. Durch das BeschFG erhielten die Betriebe ein neues Instrument der Personalselektion und -planung bzw. zur Flexibilisierung des Personalbestandes und -einsatzes; innerhalb der betrieblichen Sozialstruktur entstanden neue Differenzierungen und Segmentierungen zwischen Beschäftigtengruppen. Das BeschFG trug bei zur generellen Zunahme von Arbeitsverhältnissen, die vom Prinzip der Dauer- und Vollzeitbeschäftigung (Normalarbeitsverhältnis) abweichen (Atypische Beschäftigung).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beschäftigungsförderungsgesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschaeftigungsfoerderungsgesetz-29519 node29519 Beschäftigungsförderungsgesetz node33515 Gesetz über Teilzeitarbeit ... node29519->node33515 node30204 Arbeitnehmerüberlassung node29519->node30204 node53543 Atypische Beschäftigung node29519->node53543 node28876 befristeter Arbeitsvertrag node33515->node28876 node28168 Arbeitsmarktpolitik node33515->node28168 node34680 Hartz-Gesetze node30204->node34680 node37240 Mindestlohn node37240->node30204 node42417 Personal-Service-Agentur node42417->node30204 node53543->node30204 node53543->node37240 node35288 Existenzminimum node53543->node35288 node47040 Übergangsarbeitsmärkte node47040->node53543
      Mindmap Beschäftigungsförderungsgesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschaeftigungsfoerderungsgesetz-29519 node29519 Beschäftigungsförderungsgesetz node33515 Gesetz über Teilzeitarbeit ... node29519->node33515 node30204 Arbeitnehmerüberlassung node29519->node30204 node53543 Atypische Beschäftigung node29519->node53543

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Laut Koalitionsvertrag soll der Staat seine Bürger stärker vor sachgrundlosen Befristungen schützen. Nun müssen die Finanzpolitiker die Dauerstellen bewilligen. 
      Die Frage nach der Verbindungsmöglichkeit von Mutterschaft, Familie und Berufstätigkeit für Frauen in beiden deutschen Staaten stellt sich auf dem Hintergrund der separaten Zielsetzungen hinsichtlich der drei angesprochenen Bereiche. Dabei ist …
      Die Schnittstelle von Arbeitsrecht und Personalwirtschaft wird kaum erforscht, was angesichts der thematischen Nähe zunächst überrascht. Dies ist in der Rechtswissenschaft durch die rechtsdogmatische Orientierung bedingt. In der …

      Sachgebiete