Direkt zum Inhalt

Beschäftigungsförderungsgesetz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Grundlage: Das Gesetz vom 26.4.1985 (BGBl. I 710) trat zunächst befristet in Kraft, wurde mehrfach verlängert, dabei geändert und schließlich durch das am 1.1.2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge abgelöst.

    2. Ziele: Kernbestimmung des auf Liberalisierung und Deregulierung des Arbeitsmarktes ausgerichteten BeschFG war die „erleichterte Zulassung befristeter Arbeitsverträge” ohne bes. sachliche Begründung und ohne gerichtliche Missbrauchskontrolle für einen Zeitraum von zunächst 18, später bis zu 24 Monaten. Außerdem wurden zwei Varianten der Teilzeitarbeit geregelt, nämlich die „Anpassung der Arbeitszeit an den Arbeitsanfall” („Arbeit auf Abruf” oder kapazitätsorientierte, variable Arbeitszeit) und das Jobsharing; schließlich wurde die zulässige Höchstdauer der Überlassung eines Leiharbeitnehmers an denselben Entleiher (Arbeitnehmerüberlassung) verlängert.

    3. Auswirkungen: Es kam kaum zur Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze, die Niveaueffekte auf die Höhe der Beschäftigung blieben gering. Das Gesetz führte jedoch zu einem Formwandel des Beschäftigungseinstiegs: Ein zunehmender Anteil von Neueinstellungen erfolgte befristet. Die Befristungsquote erhöhte sich in unterschiedlichen Phasen des Konjunkturverlaufs allmählich, ein Teil der zunächst befristeten Arbeitsverträge wurde später entfristet. Durch das BeschFG erhielten die Betriebe ein neues Instrument der Personalselektion und -planung bzw. zur Flexibilisierung des Personalbestandes und -einsatzes; innerhalb der betrieblichen Sozialstruktur entstanden neue Differenzierungen und Segmentierungen zwischen Beschäftigtengruppen. Das BeschFG trug bei zur generellen Zunahme von Arbeitsverhältnissen, die vom Prinzip der Dauer- und Vollzeitbeschäftigung (Normalarbeitsverhältnis) abweichen (Atypische Beschäftigung).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Beschäftigungsförderungsgesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschaeftigungsfoerderungsgesetz-29519 node29519 Beschäftigungsförderungsgesetz node53543 Atypische Beschäftigung node29519->node53543 node30204 Arbeitnehmerüberlassung node29519->node30204 node33515 Gesetz über Teilzeitarbeit ... node29519->node33515 node32920 Humankapital node53543->node32920 node27801 Arbeitslosigkeit node53543->node27801 node35179 Erwerbstätige node53543->node35179 node27376 berufliche Weiterbildung node53543->node27376 node53543->node30204 node27801->node30204 node37240 Mindestlohn node37240->node30204 node40014 Leiharbeitsverhältnis node40014->node30204 node28168 Arbeitsmarktpolitik node33515->node28168 node28876 befristeter Arbeitsvertrag node33515->node28876
      Mindmap Beschäftigungsförderungsgesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/beschaeftigungsfoerderungsgesetz-29519 node29519 Beschäftigungsförderungsgesetz node53543 Atypische Beschäftigung node29519->node53543 node30204 Arbeitnehmerüberlassung node29519->node30204 node33515 Gesetz über Teilzeitarbeit ... node29519->node33515

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete