Direkt zum Inhalt

Depositen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Depositen zu dt. „das Hinterlegte“; im Kreditinstitut werden darunter die kurz- und mittelfristigen Einlagen verstanden. Arten von Depositen: a) Sichteinlagen: Sichteinlagen sind für den Kunden jederzeit (banktäglich) verfügbar. Zu Sichteinlagen werden auch Einlagen mit einer Kündigungsfrist unter 30 Tagen gezählt.
    b) Termineinlagen (Festgelder, Kündigungsgelder): Termineinlagen sind befristete Einlagen, die dem Kreditinstitut für eine festgelegte Zeit zur Verfügung stehen. Bei den Termineinlagen wird zwischen Festgeldern und Kündigungsgeldern unterschieden.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Depositen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/depositen-27653 node27653 Depositen node37317 Kreditinstitute node27653->node37317 node46678 Sichteinlagen node27653->node46678 node48117 Termineinlage node27653->node48117 node48087 Unternehmen node37317->node48087 node52873 anlassbezogene Überprüfung von ... node52873->node37317 node52932 Darlehens- und Sicherheitenübertragung node52932->node37317 node52900 Beleihungswertermittlung node52900->node37317 node36257 Einlagen node46678->node36257 node34350 Giroeinlagen node46678->node34350 node43264 Spareinlagen node46678->node43264 node46678->node48117 node48117->node36257 node48117->node43264 node35206 Festgelder node48117->node35206
      Mindmap Depositen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/depositen-27653 node27653 Depositen node37317 Kreditinstitute node27653->node37317 node46678 Sichteinlagen node27653->node46678 node48117 Termineinlage node27653->node48117

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Otto Weidmann
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach
      Leiter Studiengang Bank
      Prof. Dr. Jens Saffenreuther
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach
      Professor für Bankwirtschaft

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Banken vergeben Kredite und refinanzieren sich größtenteils durch die Aufnahme von Fremdkapital, nämlich durch Einlagen, die nichts anderes sind als Kredite. Muß man dann eigentlich noch ein gesondertes Kapitel über Bankeinlagen schreiben? Gilt …
      1. Eine Bankeinlage stellt Fremdkapital dar und ist nicht handelbar. Der überwiegende Teil der Einlagen bei Banken kann kurzfristig abgezogen werden, die Rückzahlung der Einlagen erfolgt sequentiell. 2. Aufgrund der Nichthandelbarkeit können durch …
      Die Marktkräfte konnten die europäischen Finanzsysteme bisher nur eingeschränkt in der Weise verändern, wie die EU-Kommission es sich wünscht. Es bleibt zu diskutieren, inwieweit politisches Handeln diesen Prozess beeinflussen kann.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete