Direkt zum Inhalt

Digitale Selbstverteidigung

Definition: Was ist "Digitale Selbstverteidigung"?

Digitale Selbstverteidigung ist die Selbstverteidigung mit elektronischen oder anderen Mitteln im virtuellen oder im privaten, halböffentlichen oder öffentlichen Raum, in dem digitale Angriffe bzw. Übergriffe durch Privatpersonen, die Wirtschaft oder den Staat stattfinden. Sie hängt eng zusammen mit dem digitalen Ungehorsam und der informationellen Notwehr. Derjenige, der sich in dieser Weise verhält, kann als Aktivist oder Cyberaktivist gelten.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Hintergrund
    3. Digitaler Ungehorsam
    4. Informationelle Notwehr
    5. Kritik und Ausblick

    Allgemein

    Digitale Selbstverteidigung ist die Selbstverteidigung mit elektronischen oder anderen Mitteln im virtuellen oder im privaten, halböffentlichen oder öffentlichen Raum, in dem digitale Angriffe bzw. Übergriffe durch Privatpersonen, die Wirtschaft oder den Staat stattfinden. Sie hängt eng zusammen mit dem digitalen Ungehorsam und der informationellen Notwehr. Derjenige, der sich in dieser Weise verhält, kann als Aktivist oder Cyberaktivist gelten. Auch als Netzbürger kann er sich bezeichnen, wobei er die Bürgerrechte in den Vordergrund stellt.

    Hintergrund

    Der Begriff der digitalen Selbstverteidigung wird von Organisationen wie Digitale Gesellschaft e.V. und Digitalcourage e.V. benutzt. Sie beziehen sich vor allem auf den virtuellen Raum, den dortigen Verlust der Datenhoheit und der Privatsphäre, und schlagen Anonymisierung, Verschlüsselung oder Offenlegung des Quellcodes vor. Daneben kann man Selbstverteidigung z.B. gegen Überwachungskameras und Serviceroboter einsetzen. Man schminkt und verkleidet sich so, dass Gesichtserkennungssysteme kapitulieren (Camouflage), oder trägt spezielle Apparate, die Aufnahmen aller Art stören.

    Digitaler Ungehorsam

    Der digitale Ungehorsam ist eine Form des zivilen Ungehorsams und gehört zum Widerstand des Netzbürgers und der Netzbürgerin. Es geht darum, sich Überwachungsstaat, -industrie und -gesellschaft zu entziehen und informationelle Autonomie zu bewahren. Man verweigert die Abnahme von digitalen Fingerabdrücken in Luxushotels oder für Personalausweise, die Nutzung von elektronischen Kundenkarten in Supermärkten und die Herausgabe von Realnamen und Telefonnummern an Social Networks. Zudem prangert man die Zustände öffentlich an.

    Informationelle Notwehr

    Die informationelle Notwehr entspringt dem digitalen Ungehorsam oder stellt eine eigenständige Handlung im Affekt dar und dient der Wahrung der informationellen Autonomie und der digitalen Identität. Beispielsweise reißt man Personen, die einem entgegenkommen, die Datenbrille herunter, weil man aufgenommen werden könnte, man hält Autos an, von deren Kamera man erfasst worden ist, und fordert zur Datenlöschung auf, oder man holt Fotodrohnen vom Himmel, ohne dabei sich oder andere zu gefährden.

    Kritik und Ausblick

    Die digitale Selbstverteidigung wird, zusammen mit dem digitalen Ungehorsam und der informationellen Notwehr, zur Überlebensstrategie im Informationszeitalter. Sie hilft dabei, sich freier zu fühlen und weniger erpressbar zu machen. Die Informationsethik untersucht, begründet und hinterfragt die Haltung des Aktivisten und Cyberaktivisten sowie das Ungleichgewicht der Angreifer und Verteidiger in diesem Zusammenhang und schafft Ansatzpunkte für Rechtsethik und Rechtswissenschaft.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Digitale Selbstverteidigung"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Digitale Selbstverteidigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/digitale-selbstverteidigung-123145 node123145 Digitale Selbstverteidigung node54477 Gesichtserkennung node123145->node54477 node54472 Serviceroboter node123145->node54472 node54080 Wirtschaft node123145->node54080 node54021 Datenbrille node123145->node54021 node53486 Informationsethik node123145->node53486 node53628 Augmented Reality node48644 Wirtschaftsethik node48161 Werbung node54477->node48644 node54477->node48161 node54477->node54080 node50117 System node54477->node50117 node54262 Mensch node27801 Arbeitslosigkeit node54032 Industrie 4.0 node54032->node54472 node54472->node54262 node54472->node27801 node48087 Unternehmen node54472->node48087 node37192 Internet node31465 Arbeit node54080->node53486 node34752 Homo oeconomicus node54080->node34752 node28662 Dienstleistungen node54080->node28662 node54021->node53628 node54021->node37192 node54021->node31465 node34332 Ethik node53486->node48087 node53486->node34332 node54195 Digitalisierung node54195->node54080 node54195->node54021 node54195->node53486 node122433 Lockdown node122433->node54080
    Mindmap Digitale Selbstverteidigung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/digitale-selbstverteidigung-123145 node123145 Digitale Selbstverteidigung node54080 Wirtschaft node123145->node54080 node53486 Informationsethik node123145->node53486 node54021 Datenbrille node123145->node54021 node54472 Serviceroboter node123145->node54472 node54477 Gesichtserkennung node123145->node54477

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete