Direkt zum Inhalt

goldene Regel der Kapitalakkumulation

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    von Phelps (1961) geprägter Begriff. Als „goldene” Regel der Kapitalanhäufung durch Ersparnisbildung (Kapitalakkumulation) wird diejenige bezeichnet, die im Gleichgewicht (also dauerhaft) das höchste Pro-Kopf-Einkommen (und damit den größtmöglichen Konsum) in einem Land bewirkt. Weil ein dauerhafter Zustand bestimmt werden soll, ist es weder sinnvoll, heute das komplette Einkommen zu sparen und damit einen maximalen Kapitalbestand zu schaffen, noch das komplette Einkommen heute für Konsum einzusetzen und damit den Kapitalbestand weder zu erneuern, noch zu erhöhen. Nach Phelps ist die optimale Sparquote im Wachstumsgleichgewicht diejenige, die der Kapitaleinkommensquote (Verhältnis von durch den Kapitaleinsatz erzieltem Einkommen zum Kapitaleinsatz) entspricht. Ist die Sparquote in einer Volkswirtschaft geringer als die Kapitaleinkommensquote, muss sie nach der goldenen Regel der Kapitalakkumulation erhöht werden, ist sie höher, muss sie gesenkt werden. Die Regel wird von Phelps selbst als „technische” Bedingung des neoklassischen Wachstumsmodells bezeichnet, weil bei dieser Betrachtung zunächst noch keine Rolle spielt, welche Präferenzen die Bürger hinsichtlich der zeitlichen Verteilung ihres Konsums haben. Diese wird z.B. im Wachstumsmodell von Ramsey (1928) thematisiert.

    Vgl. auch Wachstumstheorie, Solow-Modell und Ramsey-Modelle.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap goldene Regel der Kapitalakkumulation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/goldene-regel-der-kapitalakkumulation-32479 node32479 goldene Regel der ... node49032 Wachstumstheorie node32479->node49032 node45781 Solow-Modell node32479->node45781 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node49032->node27867 node43852 Smith node49032->node43852 node40302 Multiplikatorprozess node40302->node49032 node35382 Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals node35382->node49032 node39376 neoklassische Wachstumstheorie node45781->node39376 node36877 Generationenmodelle node45781->node36877 node42534 Ramsey-Modelle node45781->node42534 node36877->node32479 node36877->node39376 node42534->node32479 node42534->node39376 node42534->node36877 node28361 Akkumulation node28361->node32479 node28361->node49032 node39468 klassische Lehre node28361->node39468 node38333 Marxismus node28361->node38333 node36973 Krisentheorie node28361->node36973
      Mindmap goldene Regel der Kapitalakkumulation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/goldene-regel-der-kapitalakkumulation-32479 node32479 goldene Regel der ... node49032 Wachstumstheorie node32479->node49032 node45781 Solow-Modell node32479->node45781 node42534 Ramsey-Modelle node32479->node42534 node28361 Akkumulation node28361->node32479 node36877 Generationenmodelle node36877->node32479

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Andreas Schäfer
      Universität Leipzig, Institut für Theoretische Volkswirtschaftslehre
      Akademischer Rat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Welt, in der wir heute leben, das moderne Welt-System, hat seine Ursprünge im 16. Jahrhundert. Dieses Welt-System war damals nur in einem Teil des Globus zu finden – vor allem in Teilen Europas und Amerikas. Im Laufe der Zeit dehnte es sich …
      Die Interpretation der Nachkriegszeit in der kritischen Theorie, aber nicht nur in dieser, dreht sich vielfach um den zentralen Bruch zwischen dem Fordismus als historisch spezifische Form des Kapitalismus und einer nachfolgenden, daher …
      Globalisierungstheorien unterscheiden sich von älteren, modernisierungstheoretischen Debatten durch ihre innovative Leitunterscheidung. Indem sie die soziale Bedeutung des Raumes in den Mittelpunkt stellen, lösen sie die Frage nach raum-zeitlicher …

      Sachgebiete