Direkt zum Inhalt

Mankohaftung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Haftung des Arbeitnehmers für Fehlbestände in einer von ihm geführten Kasse oder in einem von ihm verwalteten Lager. Hinsichtlich der erforderlichen Verschuldens des Arbeitnehmers gelten die allg. Regelungen zur privilegierten Arbeitnehmerhaftung. Vollen Schadensersatz kann der Arbeitgeber also nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit verlangen; keinen Schadensersatz schuldet der Arbeitnehmer bei leichter Fahrlässigkeit; bei mittlerer Fahrlässigkeit wird der Schaden nach Zumutbarkeitskriterien aufgeteilt. Ein etwaiges Mitverschulden des Arbeitgebers ist zu berücksichtigen, etwa unzulängliche Sicherungsvorkehrungen, es sei denn, der Arbeitnehmer hat vorsätzlich gehandelt. Hinsichtlich der Darlegungs- und Beweislast für Pflichtverletzung und Verschulden gilt § 619 a BGB. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können darüber hinaus eine Mankoabrede treffen. Voraussetzung dafür ist, dass der Arbeitnehmer ein gesondertes Mankogeld erhält. Entsteht ein Manko, muss er dieses Mankogeld zurückzahlen, unabhängig vom Verschulden.

    Mindmap Mankohaftung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mankohaftung-41902 node41902 Mankohaftung node32110 Haftung node41902->node32110 node31379 Arbeitsentgelt node32110->node31379 node49053 Zoll node32110->node49053 node54080 Wirtschaft node54080->node32110 node31594 Angestellter node31594->node32110 node32876 Fehlbestand node32876->node41902
    Mindmap Mankohaftung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mankohaftung-41902 node41902 Mankohaftung node32110 Haftung node41902->node32110 node32876 Fehlbestand node32876->node41902

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete