Direkt zum Inhalt

strategisches Geschäftsfeld

Definition

Ein möglichst isolierter Ausschnitt aus dem gesamten Betätigungsfeld eines Unternehmens.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    strategische Geschäftseinheit, strategische Geschäftsfeldeinheit (SGE). 1. Begriff: Ein möglichst isolierter Ausschnitt aus dem gesamten Betätigungsfeld eines Unternehmens. Das strategische Geschäftsfeld entsteht i.Allg. durch die Zusammenfassung von untereinander möglichst homogenen Produkt/Markt-Kombinationen. Die Anzahl der strategischen Geschäftsfelder sollte übersichtlich und handhabbar bleiben (unter zehn), sodass es oft zweckmäßig und erforderlich ist, weiter (z.B. in Zielgruppen) zu segmentieren.

    Vgl. auch strategisches Management.

    2. Organisatorische Abgrenzung des strategischen Geschäftsfeldes (diese muss nicht mit den historisch gewachsenen Grenzen der organisatorischen Verantwortungsbereiche eines Unternehmens zusammenfallen - duale Organisation): a) Durchführung: I.Allg. werden Kataloge von Kriterien (z.B. „gemeinsame Kapazitäten “, „gemeinsame Kundengruppen “) gebildet, mit deren Hilfe eine Aufteilung der Unternehmensaktivitäten in solche Teileinheiten erreicht werden soll, für die eine strategische Planung möglich und sinnvoll erscheint. Abgrenzung so, dass die Potenziale der einzelnen strategischen Geschäftsfelder möglichst autonom gesteuert werden können.

    b) Zweck: Es soll eine eigenverantwortliche und effiziente Durchführung des strategischen Programms des strategischen Geschäftsfeldes, das relativ unabhängig für diese geplant werden kann, sichergestellt werden (Strategienfächer).

    3. Erweiterung der Abgrenzungsproblematik: Definition des Geschäfts.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap strategisches Geschäftsfeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/strategisches-geschaeftsfeld-45861 node45861 strategisches Geschäftsfeld node29023 Definition des Geschäfts node45861->node29023 node46326 strategisches Management node45861->node46326 node42676 Strategienfächer node45861->node42676 node31732 Absatzplan node48330 Unternehmensplanung node42306 operative Planung node42306->node45861 node42306->node31732 node42306->node48330 node43880 Sortimentspolitik node49361 Supply Chain Management ... node34211 Efficient Consumer Response ... node31221 Category Management node31221->node45861 node31221->node43880 node31221->node49361 node31221->node34211 node45458 strategische Grundhaltung node46648 strategisches Programm node34474 Heuristik node42676->node46326 node42676->node45458 node42676->node46648 node42676->node34474 node45492 Stärken-/ Schwächenanalyse node45492->node46326 node45012 operative Programmplanung node45012->node46326 node33300 evolutionäres Management node33300->node46326 node39624 Innovation node39624->node46326 node29719 Bereichsplanung und -kontrolle node29719->node42306
      Mindmap strategisches Geschäftsfeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/strategisches-geschaeftsfeld-45861 node45861 strategisches Geschäftsfeld node46326 strategisches Management node45861->node46326 node42676 Strategienfächer node45861->node42676 node29023 Definition des Geschäfts node45861->node29023 node31221 Category Management node31221->node45861 node42306 operative Planung node42306->node45861

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Banken und Sparkassen befinden sich seit geraumer Zeit in einem dreifachen Dilemma: Gerade im ureigenen Kerngeschäft, der Firmenkundenfinanzierung, entstehen groBe, zum Teil existenzbedrohende Verluste, was zum (Teil-) Ruckzug einiger …
      Eine der wesentlichen Umfeldbedingungen für das Passivgeschäft der Kreditin­stitute ist die Entwicklung des Geldvermögens in einer Volkswirtschaft1. Wie Abbildung 1 veranschaulicht, beläuft sich allein das Geldvermögen der privaten Haushalte …

      Sachgebiete