Direkt zum Inhalt

Vieh- und Fleischwirtschaft, genossenschaftliche

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    besteht bereits seit Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland und tritt in unterschiedlichen Geschäftsbereichen auf regionalen, dem nationalen und internationalen Märkten auf.

    1. Bedeutung:  Es bestanden nach einem starken Konzentrationsprozess (2011) 99 genossenschaftliche Unternehmen der Vieh- und Fleischwirtschaft in Deutschland, mit 148.000 Mitgliedern, 2.896 Mitarbeitern und einem Umsatz von 4,9 Mrd. Euro. Ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung ist beachtlich; sie umfasst bei den einzelnen Fleischarten zwischen 25 Prozent bis über 30 Prozent des Gesamtmarktvolumens.

    2. Funktion:  Erfassung von Schlachttieren, insbes. Schweinen, Ferkeln und Rindern sowie deren Schlachtung und Zerlegung, Erfüllung der Funktionen im Fleischgroßhandel, der Fleischwarenherstellung und der Nebenproduktverwertung, die Durchführung des Nutzviehhandels, von Zuchtprogrammen sowie des fleischwirtschaftlichen Außenhandels. Die grundsätzliche Funktion der Unternehmen der genossenschaftlichen Vieh- und Fleischwirtschaft besteht letztlich drin, die zersplitterten Marktkräfte der vielen Landwirtschaftsbetriebe zu einem effizienten Marktangebot zusammenzufassen und somit eine gegengewichtige Marktmacht gegenüber der i.d.R. oligopolistischen Nachfragerseite zu bilden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eduard Mändle
      HFWU,
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen
      Professor
      Prof. Dr. Markus Mändle
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen (HfWU)
      Inhaber der Professur für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Organisation spielt in der Betriebswirtschaft als „die planvolle Zuordnung von Menschen und Sachen zu optimaler Leistung“ (Mellerowicz) eine sehr große Rolle. Sie wird von verschiedenen Betriebswirtschaftlern sogar als Produktionsfaktor …
      Im Mittelpunkt einer Betrachtung über die landwirtschaftliche Interessenvertretung in Deutschland muss selbstverständlich der Deutsche Bauernverband (DBV) stehen. Nach dem Ende des NS-Reichsnährstandes bewusst als „berufsständischer …

      Sachgebiete