Direkt zum Inhalt

Vorlegungsfrist

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Präsentationsfrist; 1. Allgemein: Zeitraum, in dem durch Vorlage eines bestimmten Dokuments Ansprüche geltend gemacht werden können. – 2. Beim Wechsel: Ein Wechsel ist am Verfalltag fällig und an diesem oder einem der beiden folgenden Werktage dem Bezogenen zur Zahlung vorzulegen (Art. 38 I WG). Ist der Verfalltag ein Samstag, Sonntag oder Feiertag, so ist die Zahlung erst am nächsten Werktag fällig. Falls der Wechselinhaber versäumt, den Wechsel rechtzeitig vorzulegen, verliert er alle wechselrechtlichen Ansprüche gegenüber den Indossanten und dem Wechselaussteller; die Ansprüche gegenüber dem Bezogenen bleiben allerdings bestehen (Art. 53 I WG). Vorlegungsgebote und Vorlegungsverbote sind zulässig.

    3. Beim Scheck: Jeder Scheck ist bei Sicht zahlbar. Schecks sind innerhalb der gesetzlichen Vorlegungsfristen, die mit dem Tag der Ausstellung beginnen, zur Zahlung vorzulegen. Bei Inlandsschecks beträgt die Vorlegungsfrist zur Zahlung acht, bei Auslandsschecks aus Europa oder an das Mittelmeer angrenzenden Ländern 20 Tage und bei Schecks, die in einem anderen Erdteil ausgestellt sind, 70 Tage (Art. 29 I, II ScheckG). Ein Scheckwiderruf ist erst nach Ablauf der Vorlegungsfrist wirksam (Art. 32 I ScheckG). Versäumt der Scheckinhaber die rechtzeitige Vorlage des Schecks, verliert er seine Rückgriffsansprüche (Art. 40 ScheckG); seine Ansprüche kann er dann nur noch auf bürgerlich-rechtlichem Wege geltend machen.

    4. Bei Zins-, Renten- und Gewinnanteilscheinen: Hier beträgt die Vorlegungsfrist vier Jahre, sofern nichts anderes vereinbart wurde. Der Anspruch aus einer Inhaberschuldverschreibung erlischt 30 Jahre nach Fälligkeit, wenn dem Aussteller das Wertpapier nicht zur Einlösung vorgelegt wurde. Wird dem Aussteller die Schuldverschreibung rechtzeitig vorgelegt, erlischt zwar nicht die Forderung, sie unterliegt jedoch der Verjährung (§ 801 BGB).

    Vgl. auch Wechselrückgriff.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Vorlegungsfrist Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vorlegungsfrist-49655 node49655 Vorlegungsfrist node47228 Wechselrückgriff node49655->node47228 node36978 Inhaberschuldverschreibung node49655->node36978 node47636 Wechsel node49655->node47636 node42538 Scheck node49655->node42538 node50886 Verfalltag node49655->node50886 node36933 Lastschriftverfahren node36933->node42538 node29865 Bezogener node47228->node29865 node47228->node47636 node48064 Wechselaussteller node47228->node48064 node50217 Wechselprotest node47228->node50217 node39729 Kommunalkredit node39729->node36978 node44141 Steuergutscheine node44141->node36978 node35380 Forderungspapiere node35380->node36978 node28518 Anleihe node36978->node28518 node38008 nur zur Verrechnung node38008->node42538 node46528 Scheckbürgschaft node46528->node42538 node47636->node48064 node43898 Scheckfähigkeit node42538->node43898 node27766 Dato-Wechsel node38136 Nachsichtwechsel node50886->node47636 node50886->node27766 node50886->node38136 node46451 Sichtwechsel node50886->node46451 node46451->node47636 node44975 Passivwechsel node44975->node47636 node29511 Benachrichtigungspflicht node29511->node47636
      Mindmap Vorlegungsfrist Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vorlegungsfrist-49655 node49655 Vorlegungsfrist node47636 Wechsel node49655->node47636 node50886 Verfalltag node49655->node50886 node42538 Scheck node49655->node42538 node36978 Inhaberschuldverschreibung node49655->node36978 node47228 Wechselrückgriff node49655->node47228

      News SpringerProfessional.de

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Abschlagsverfahren: Dies ist ein Verfahren, um im Rahmen der →Wertermittlung bei einer Baufinanzierung den →Bauwert eines Gebäudes feststellen zu können. Von den angemessenen Herstellungskosten (Baukosten, Baunebenkosten, Kosten für Außenanlagen) …
      Der Girokunde Jens Völtz erscheint bei Ihnen am Beratungstisch der Fördebank AG in Kiel. Da er jetzt auf dem Überweisungsformular statt der bisherigen Kontonummer die IBAN des Empfängers eintragen muss, möchte er von Ihnen wissen, was unter der …

      Sachgebiete