Direkt zum Inhalt

Vorlegungsfrist

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Präsentationsfrist; 1. Allgemein: Zeitraum, in dem durch Vorlage eines bestimmten Dokuments Ansprüche geltend gemacht werden können. – 2. Beim Wechsel: Ein Wechsel ist am Verfalltag fällig und an diesem oder einem der beiden folgenden Werktage dem Bezogenen zur Zahlung vorzulegen (Art. 38 I WG). Ist der Verfalltag ein Samstag, Sonntag oder Feiertag, so ist die Zahlung erst am nächsten Werktag fällig. Falls der Wechselinhaber versäumt, den Wechsel rechtzeitig vorzulegen, verliert er alle wechselrechtlichen Ansprüche gegenüber den Indossanten und dem Wechselaussteller; die Ansprüche gegenüber dem Bezogenen bleiben allerdings bestehen (Art. 53 I WG). Vorlegungsgebote und Vorlegungsverbote sind zulässig.

    3. Beim Scheck: Jeder Scheck ist bei Sicht zahlbar. Schecks sind innerhalb der gesetzlichen Vorlegungsfristen, die mit dem Tag der Ausstellung beginnen, zur Zahlung vorzulegen. Bei Inlandsschecks beträgt die Vorlegungsfrist zur Zahlung acht, bei Auslandsschecks aus Europa oder an das Mittelmeer angrenzenden Ländern 20 Tage und bei Schecks, die in einem anderen Erdteil ausgestellt sind, 70 Tage (Art. 29 I, II ScheckG). Ein Scheckwiderruf ist erst nach Ablauf der Vorlegungsfrist wirksam (Art. 32 I ScheckG). Versäumt der Scheckinhaber die rechtzeitige Vorlage des Schecks, verliert er seine Rückgriffsansprüche (Art. 40 ScheckG); seine Ansprüche kann er dann nur noch auf bürgerlich-rechtlichem Wege geltend machen.

    4. Bei Zins-, Renten- und Gewinnanteilscheinen: Hier beträgt die Vorlegungsfrist vier Jahre, sofern nichts anderes vereinbart wurde. Der Anspruch aus einer Inhaberschuldverschreibung erlischt 30 Jahre nach Fälligkeit, wenn dem Aussteller das Wertpapier nicht zur Einlösung vorgelegt wurde. Wird dem Aussteller die Schuldverschreibung rechtzeitig vorgelegt, erlischt zwar nicht die Forderung, sie unterliegt jedoch der Verjährung (§ 801 BGB).

    Vgl. auch Wechselrückgriff.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Vorlegungsfrist Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vorlegungsfrist-49655 node49655 Vorlegungsfrist node50886 Verfalltag node49655->node50886 node47228 Wechselrückgriff node49655->node47228 node47636 Wechsel node49655->node47636 node36978 Inhaberschuldverschreibung node49655->node36978 node42538 Scheck node49655->node42538 node30327 CP node30327->node36978 node50886->node47636 node50886->node42538 node42627 Optionsgeschäft node50886->node42627 node29865 Bezogener node41074 Indossant node45407 selbstschuldnerische Bürgschaft node47228->node29865 node47228->node41074 node47228->node45407 node47228->node47636 node38382 Inhaberpapiere node28518 Anleihe node39033 Indossament node47636->node39033 node49603 Umsatzsteuer node47636->node49603 node36978->node38382 node36978->node28518 node29408 CAD node29408->node42538 node35302 Forderungsabtretung node42538->node35302 node42538->node39033 node48640 Wertpapier node48640->node47636 node48640->node42538 node43168 Obligo node43168->node47636
      Mindmap Vorlegungsfrist Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vorlegungsfrist-49655 node49655 Vorlegungsfrist node47636 Wechsel node49655->node47636 node42538 Scheck node49655->node42538 node36978 Inhaberschuldverschreibung node49655->node36978 node47228 Wechselrückgriff node49655->node47228 node50886 Verfalltag node49655->node50886

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete