Direkt zum Inhalt

berufliches Gymnasium

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gymnasium mit beruflicher Schwerpunktsetzung. Das berufliche oder Berufsgymnasium ist eine öffentliche dreijährige vollzeitschulische Ausbildungsform mit dem Ziel der allgemeinen Hochschulreife (Abitur). Voraussetzung für den Besuch ist der erfolgreiche Erwerb eines mittleren Bildungsabschlusses (z.B. Realschulabschluss bzw. „Mittlere Reife“) mit Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberschule.

    Bedingt durch den deutschen Bildungsföderalismus stellt sich die Situation in den einzelnen Bundesländern stark uneinheitlich dar. So existieren nicht in allen Ländern berufliche Gymnasien bzw. diese firmieren unter der Bezeichnung Fachgymnasium. Aktuell zeigt sich jedoch ein Trend einer gewissen Vereinheitlichung unter dem Begriff des beruflichen Gymnasiums.

    Das berufliche Gymnasium umfasst in den Jahrgangsstufen 11-13 neben den Fächern der allgemeinbildenden Gymnasien auch berufsbezogene Profilfächer, anhand derer verschiedene Fachrichtungen unterschieden werden. Die jeweiligen Profilfächer werden auf erhöhtem Anforderungsniveau unterrichtet und geprüft. Zugelassen durch die Kultusministerkonferenz sind die Fachrichtungen Wirtschaft, Technik, Berufliche Informatik, Ernährung, Agrarwissenschaft sowie Gesundheit und Soziales. Innerhalb der verschiedenen Richtungen sind zudem weitere Profilbildungen in Hinblick auf eine Reihe bestimmter Berufsfelder möglich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap berufliches Gymnasium Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufliches-gymnasium-27617 node27617 berufliches Gymnasium node36170 Fachgymnasium node36170->node27617 node29899 Berufsfachschule node29899->node36170 node48234 Wirtschaftsgymnasium node48234->node36170
      Mindmap berufliches Gymnasium Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufliches-gymnasium-27617 node27617 berufliches Gymnasium node36170 Fachgymnasium node36170->node27617

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Josef Schmid
      Universität Tübingen, Institut für Politikwissenschaft
      hauptamtlicher Dekan der WiSo-Fakultät
      Dr. Johannes Klenk
      Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften,
      Universität Hohenheim
      Forschungsmanager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Trotz des Wandels der Arbeitswelt nimmt die Erwerbsarbeit immer noch eine zentrale Stellung im Leben ein, denn sie dient der Sicherung des Lebensunterhaltes einer Person und ihrer Familie. Sie strukturiert die Zeit, schafft soziale Kontakte …
      Der vorliegende Beitrag geht auf die Suche nach den Spuren des Klassenbegriffes in der österreichischen Soziologie im Zeitraum von rund 40 Jahren nach der Wiedererrichtung der Republik (1945–1990). Ziel ist es, nicht nur deskriptiv festzustellen …
      Produkttests und -rankings spielen im Alltag eine wichtige Rolle. In diesem Beitrag wird das gängige Verfahren zum Erstellen von Rankings in Folge von Produkttests in erster Linie mathematisch untersucht. Dabei werden als Hintergrundwissen …

      Sachgebiete