Direkt zum Inhalt

betriebliche Ausbildung

Definition

Teil der Berufsausbildung im Rahmen der dualen Berufsausbildung, der in der Verantwortung von Betrieben der Wirtschaft und in vergleichbaren Einrichtungen außerhalb der Wirtschaft (öffentlicher Dienst, freie Berufe, Haushalte etc.) durchgeführt wird.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Teil der Berufsausbildung im Rahmen der dualen Berufsausbildung, der in der Verantwortung von Betrieben der Wirtschaft und in vergleichbaren Einrichtungen außerhalb der Wirtschaft (öffentlicher Dienst, freie Berufe, Haushalte etc.) durchgeführt wird.

    Rechtsgrundlage der betrieblichen Ausbildung ist ein Berufsausbildungsvertrag zwischen Ausbildungseinrichtung (Ausbildender) und Auszubildendem.

    Die betriebliche Ausbildung soll gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) grundsätzlich in anerkannten Ausbildungsberufen nach den Regelungen der jeweiligen Ausbildungsordnung durch persönlich und fachlich geeignete Personen (Ausbilder) erfolgen. Die Durchführung der betrieblichen Ausbildung erfolgt nach einem betrieblichen Ausbildungsplan auf der Grundlage der jeweiligen Ausbildungsordnung und wird von der jeweils zuständigen Stelle (i.d.R. Kammer) geregelt und überwacht. Sie findet i.d.R. an drei bis vier Wochentagen statt und wird durch Unterricht an der Berufsschule ergänzt und begleitet. Dieser kann auch als Blockunterricht stattfinden.

    2. Ziele: Die betriebliche Ausbildung steht unter der allg. Zielsetzung, eine breit angelegte Grundbildung und die für die Ausübung einer qualifizierten beruflichen Tätigkeit notwendigen fachlichen Fertigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln sowie den Erwerb der erforderlichen Berufserfahrung zu ermöglichen.

    3. Formen:
    (1) betriebliche Ausbildung im unmittelbaren Arbeitszusammenhang, überwiegend nach dem Imitatio-Prinzip;
    (2) lehrgangsmäßige betriebliche Ausbildung, z.B. in Lehrwerkstätten und Übungsfirmen;
    (3) innerbetrieblicher Unterricht, Werkschulen. I.d.R. finden sich Kombinationen dieser Ausbildungsformen, die oft noch durch überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen in der Verantwortung der Ausbildungsbetriebe ergänzt werden.

    4. Probleme ergeben sich vorrangig aus dem Spannungsfeld von pädagogisierter und produktionsgebundener Ausbildung durch mangelnde Systematik und Vollständigkeit, unzureichende theoretische Fundierung, unzureichende Qualifikation der Ausbilder, ausbildungsfremde Tätigkeiten sowie durch ungenügende Abstimmung der betrieblichen Ausbildung mit dem Berufsschulunterricht. Ein bes. Problemfeld ist der bildungspolitisch kontrovers diskutierte Zusammenhang zwischen der einzelbetrieblichen Finanzierung und dem derzeit beobachtbaren Rückgang an betrieblichen Ausbildungsplätzen. Die Suche nach Finanzierungsalternativen hat dazu geführt, dass sich in den letzten Jahrzehnten mit der überbetrieblichen Finanzierung, Tariffondsfinanzierung und Verbundfinanzierung unterschiedliche Finanzierungsweisen der betrieblichen Ausbildung entwickelt haben, welche die einzelbetriebliche Finanzierung zunehmend ergänzen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap betriebliche Ausbildung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebliche-ausbildung-30787 node30787 betriebliche Ausbildung node27838 Berufsausbildung node30787->node27838 node28310 anerkannter Ausbildungsberuf node30787->node28310 node28960 Ausbildungsordnung node30787->node28960 node29500 Ausbilder node30787->node29500 node34057 duale Berufsausbildung node30787->node34057 node27646 Auszubildender node30787->node27646 node29269 Ausbildender node30787->node29269 node29971 Berufsausbildungsvertrag node30787->node29971 node31693 Ausbildungsabschlussprüfung node28310->node27838 node28310->node31693 node28310->node28960 node31349 Bundesinstitut für Berufsbildung ... node28310->node31349 node42298 Praktikant node42298->node27646 node49983 Wettbewerbsklausel node49983->node27646 node30290 Abhängige node30290->node27646 node50946 Vertragsstrafe node27471 Berufsbildungsgesetz (BBiG) node34057->node27471 node27743 Berufsschule node34057->node27743 node38010 Lernort node34057->node38010 node29634 Berufsausbildungsverhältnis node27646->node27838 node29269->node27838 node29269->node28960 node29269->node29500 node29269->node27646 node29971->node50946 node29971->node29634 node29971->node27646 node29971->node29269 node27743->node30787
      Mindmap betriebliche Ausbildung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebliche-ausbildung-30787 node30787 betriebliche Ausbildung node34057 duale Berufsausbildung node30787->node34057 node29971 Berufsausbildungsvertrag node30787->node29971 node29269 Ausbildender node30787->node29269 node27646 Auszubildender node30787->node27646 node28310 anerkannter Ausbildungsberuf node30787->node28310

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten
      Prof. Dr. Josef Schmid
      Universität Tübingen, Institut für Politikwissenschaft
      hauptamtlicher Dekan der WiSo-Fakultät
      Dr. Johannes Klenk
      Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften,
      Universität Hohenheim
      Forschungsmanager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Veränderung der Bevölkerungsstruktur in Deutschland zeigt eine deutliche Zunahme älterer Erwerbspersonen. Diese Entwicklung erfordert ein längeres Verbleiben älterer Arbeitnehmer im aktiven Arbeitsprozeß. Dazu ist die Absicherung der …
      Mitarbeiterkapitalbeteiligung und betriebliche Altersvorsorge sind bei weitem keine neuen Themen. Kaum jemand anderes in Deutschland als Herr Lezius, der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Partnerschaft in der Wirtschaft e.V. (AGP), kann …
      Japan sieht sich in der jüngeren Vergangenheit mit verschiedenen wirtschaftlichen und demographischen Problemen konfrontiert: Die anhaltende Wachstumsschwäche im Anschluß an die als „Bubble Economy“ bekannte Überhitzung der späten 80er Jahre …

      Sachgebiete