Direkt zum Inhalt

Ausbildender

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    nach § 10 BBiG derjenige, der einen Auszubildenden zur Berufsausbildung einstellt und dazu die persönliche Eignung besitzt (§ 28 I BBiG). Bei fehlender fachlicher Eignung hat der Ausbildende einen Ausbilder mit der Ausbildung zu beauftragen. Zu den persönlichen und fachlichen Eignungsvoraussetzungen vgl. die Ausbilder-Eignungsverordnungen (gewerbliche Wirtschaft, Landwirtschaft, öffentlicher Dienst und Hauswirtschaft).

    Pflichten des Ausbildenden (§§ 14-16 BBiG):
    (1) Pflicht zur ordnungsgemäßen und planmäßigen Ausbildung auf der Grundlage der entsprechenden Ausbildungsordnung;
    (2) Zurverfügungstellung geeigneter Ausbildungsmittel;
    (3) Gewährleistung zweckmäßiger und angemessener Ausbildungsbedingungen;
    (4) Freistellung des Auszubildenden für den Berufsschulunterricht, für Prüfungen sowie für Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte;
    (5) angemessene Vergütung für den Auszubildenden;
    (6) Ausstellung eines Zeugnisses nach Beendigung der Ausbildung; dies ist vom Ausbilder zu unterschreiben, wenn Ausbildender die Berufsausbildung nicht selbst durchgeführt hat.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ausbildender Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausbildender-29269 node29269 Ausbildender node47034 Zeugnis node29269->node47034 node29500 Ausbilder node29269->node29500 node27646 Auszubildender node29269->node27646 node28960 Ausbildungsordnung node29269->node28960 node27838 Berufsausbildung node29269->node27838 node33489 Firma node41442 Negativattest node43098 Positivattest node47034->node33489 node47034->node41442 node47034->node43098 node36204 Einzelkaufmann node47034->node36204 node27543 Ausbildungszeit node27543->node28960 node31349 Bundesinstitut für Berufsbildung ... node29860 Ausbildungsberater node29860->node29500 node28102 Berufsbildungsstatistik node28102->node29500 node29500->node27646 node27646->node27838 node44840 Personalabteilung node44840->node27838 node46167 Stufenausbildung node46167->node27838 node28960->node31349 node28310 anerkannter Ausbildungsberuf node28960->node28310 node28960->node27838 node42298 Praktikant node42298->node27646 node49983 Wettbewerbsklausel node49983->node27646 node30290 Abhängige node30290->node27646 node27838->node28310
      Mindmap Ausbildender Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ausbildender-29269 node29269 Ausbildender node27646 Auszubildender node29269->node27646 node27838 Berufsausbildung node29269->node27838 node29500 Ausbilder node29269->node29500 node28960 Ausbildungsordnung node29269->node28960 node47034 Zeugnis node29269->node47034

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten
      Prof. Dr. Josef Schmid
      Universität Tübingen, Institut für Politikwissenschaft
      hauptamtlicher Dekan der WiSo-Fakultät
      Dr. Johannes Klenk
      Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften,
      Universität Hohenheim
      Forschungsmanager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Andrea Frank arbeitet seit dem Abschluss ihres Ausbildungsverhältnisses zur Bankkauffrau seit 8 Monaten bei der Nordbank AG in Pinneberg. Da die Zweigstelle, in der sie beschäftigt ist, geschlossen wird, erhält sie am 12. Mai die ordentliche …
      Die Biosphäre der Erde ist für uns Menschen der einzige Ort im Universum, an dem wir die Existenz und Entwicklung von Leben nachweisen und direkt erleben können. Um die Grundlagen der Evolution kosmischen Lebens zumindest auf unserem Planeten …
      Bei fast allen Überlegungen zur Auswahl und Auslegung einer Feinrechenanlage gilt es, die bestmögliche Mischung aus verlässlicher Rechengutelimination, hoher Betriebssicherheit, niedrigen Investitionskosten und günstigen Betriebskosten zu finden.

      Sachgebiete