Direkt zum Inhalt

Berufsausbildungsverhältnis

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Rechtsverhältnis, das zum Zwecke der Ausbildung in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf zwischen einem Auszubildenden und einem Ausbildenden begründet wird (§§ 10-50 BBiG).

    Vgl. auch Berufsausbildung.

    2. Gesetzliche Grundlage: Berufsbildungsgesetz (BBiG); einheitliche Regelung der Berufsausbildungsverhältnisse für alle Berufe und Wirtschaftszweige.

    3. Die zuständigen Stellen (Industrie- und Handelskammer (IHK), Handwerkskammer) haben für anerkannte Ausbildungsberufe ein Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse einzurichten und zu führen, in das der wesentliche Inhalt des Berufsausbildungsvertrags einzutragen ist. Die Eintragung ist für den Auszubildenden gebührenfrei (§§ 34ff BBiG). Die Ausbildungsverträge sind unabhängig von der Eintragung rechtswirksam. Jedoch erfolgt die Zulassung zur Ausbildungsabschlussprüfung nur nach Eintragung bzw. dann, wenn diese ohne Verschulden des Auszubildenden und seines gesetzlichen Vertreters unterblieben ist (§ 43 BBiG).

    4. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erlässt im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Bildung durch Rechtsverordnung für die Ausbildungsberufe Ausbildungsordnungen (§§ 4,5 BBiG, § 25 HandwO). Für einen anerkannten Ausbildungsberuf darf nur nach der Ausbildungsordnung ausgebildet werden (§ 4 II  BBiG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Berufsausbildungsverhältnis Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsausbildungsverhaeltnis-29634 node29634 Berufsausbildungsverhältnis node29269 Ausbildender node29634->node29269 node27471 Berufsbildungsgesetz (BBiG) node29634->node27471 node28310 anerkannter Ausbildungsberuf node29634->node28310 node27646 Auszubildender node29634->node27646 node29500 Ausbilder node29269->node29500 node29269->node27646 node28960 Ausbildungsordnung node29269->node28960 node27838 Berufsausbildung node29269->node27838 node27690 Berufsbildungssystem node27690->node27471 node31219 berufliche Fortbildung node27471->node31219 node27471->node27838 node44840 Personalabteilung node44840->node27838 node46167 Stufenausbildung node46167->node27838 node42298 Praktikant node42298->node27646 node31349 Bundesinstitut für Berufsbildung ... node28310->node31349 node31693 Ausbildungsabschlussprüfung node28310->node31693 node28310->node28960 node28310->node27838 node49983 Wettbewerbsklausel node49983->node27646 node30290 Abhängige node30290->node27646 node27646->node27838 node31693->node29634 node28960->node29634 node28960->node27838 node27838->node29634 node29275 Berufsbildung node29275->node27471
      Mindmap Berufsausbildungsverhältnis Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufsausbildungsverhaeltnis-29634 node29634 Berufsausbildungsverhältnis node28310 anerkannter Ausbildungsberuf node29634->node28310 node27646 Auszubildender node29634->node27646 node29269 Ausbildender node29634->node29269 node27838 Berufsausbildung node29634->node27838 node27471 Berufsbildungsgesetz (BBiG) node29634->node27471

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In der Verbraucherbank AG wurde die Jugend- und Auszubildendenvertretung am 10. November 2016 neu gewählt. In der Verbraucherbank AG waren zu der Zeit beschäftigt.

      Sachgebiete