Direkt zum Inhalt

Betriebsausgabenpauschale

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: bei der Körperschaftsteuer ein Pauschalbetrag in Höhe von 5 Prozent der in einem Jahr von einer Körperschaft bezogenen Dividenden (§ 8b II KStG) zzgl. 5 Prozent der in einem Jahr realisierten Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen an einer anderen Körperschaft (§ 8b III KStG).

    2. Steuerliche Behandlung: Bei der Gewinnermittlung der Körperschaft werden in Höhe der fünfprozentigen Betriebsausgabenpauschale nichtabziehbare Betriebsausgaben unterstellt.

    3. Hintergründe: a) Zweck der Regelung: Nach allg. Prinzipien sind bei der Einkommensbesteuerung Ausgaben häufig nicht abzugsfähig, wenn die zugehörigen Einnahmen steuerfrei sind (vgl. § 3c EStG). Nach diesem Prinzip müssten Ausgaben einer Körperschaft, die in Zusammenhang mit dem Bezug von Dividenden aus anderen Körperschaften stehen, eigentlich vom Abzug bei der Gewinnermittlung ausgeschlossen sein, z.B. Verwaltungskosten in Zusammenhang mit der Verwaltung der Beteiligung an den Tochtergesellschaften oder Zinskosten für die Fremdfinanzierung einer Beteiligung, anteilige Managementkosten der Obergesellschaft etc. Da die exakte Berechnung dieser Kosten jedoch aufwendig wäre, trägt das Körperschaftsteuergesetz den Zusammenhängen dadurch Rechnung, dass der Nichtabziehbarkeit dieser Kosten jedes Jahr, unabhängig von der wirklichen Höhe, durch einen Pauschalbetrag - eben durch die Betriebsausgabenpauschale - Rechnung getragen wird und im Gegenzug die wirklich angefallenen Kosten regulär abzugsfähige Kosten bleiben (§ 8b V Satz 2 KStG).

    b) Gründe für die Art der Berechnung: Dadurch, dass sich die Pauschale sowohl auf laufende Dividenden bezieht (§ 8b II KStG) als auch auf Veräußerungsgewinne (§ 8b III KStG), wird verhindert, dass sich die Pauschalierung durch Thesaurierung der Gewinne in der Tochtergesellschaft umgehen lässt. Bei dem heutigen System der Betriebsausgabenpauschale wird nämlich für einen in der Tochter entstandenen Gewinn die fünfprozentige Pauschale in jedem Fall fällig: bei Ausschüttung sofort, bei Thesaurierung spätestens bei der Veräußerung der Anteile (weil durch eine Thesaurierung der Wert der Anteile entsprechend steigt und dadurch auch die spätere 5 Prozentpauschale auf den Veräußerungsgewinn entsprechend erhöht wird).

    Mindmap Betriebsausgabenpauschale Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsausgabenpauschale-31494 node31494 Betriebsausgabenpauschale node33380 Dividende node31494->node33380 node31763 Aktie node33380->node31763 node41890 Jahresabschluss node33380->node41890 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node27889->node33380 node28242 Bonus node28242->node33380 node35245 Halbeinkünfteverfahren node35245->node31494 node51497 Teileinkünfteverfahren node35245->node51497 node33833 Einkünfte node33833->node35245 node40741 Körperschaftsteuer node40741->node35245 node51285 Abgeltungsteuer node51285->node35245 node45645 Schachtelstrafe node45645->node31494 node46753 Schachtelprivileg node45645->node46753
    Mindmap Betriebsausgabenpauschale Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsausgabenpauschale-31494 node31494 Betriebsausgabenpauschale node33380 Dividende node31494->node33380 node35245 Halbeinkünfteverfahren node35245->node31494 node45645 Schachtelstrafe node45645->node31494

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete