Direkt zum Inhalt

Bilanzierungsmethode

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Grundlage der Planung und Koordination der Wirtschaftsprozesse in staatssozialistischen Zentralplanwirtschaften. Die Bilanzierungsmethode basiert auf den Salden naturaler Planbilanzen als Anzeiger der Knappheitsgrade und als Auswahlkriterium für die Ziele der zentralen Planungsinstanz (Güterbilanzen, Arbeitskräftebilanzen etc.). Diese Ziele werden in die zu ihrer Erfüllung notwendigen Güter erster Ordnung umgerechnet (Mengersche Güterordnung). Diesem Bedarf (Bedarfsbilanzen) werden der vorhandene Bestand und die importierbaren Gütermengen gegenübergestellt. Ein eventueller Fehlbetrag muss entweder in der folgenden Planperiode produziert werden oder die Menge der Endprodukte wird reduziert. Auftretende Fehlbeträge für die Güter der unterschiedlichen Ordnungen werden also so lange in solche nächsthöherer Ordnung umgerechnet und dieser Bedarf gesamtwirtschaftlich aggregiert, bis das ursprüngliche zentrale Zielbündel in solchen Gütern ausgedrückt ist, die sich nicht mehr durch inländische Produktion oder Importe vermehren lassen (Güter höchster Ordnung: Arbeit und Boden, aber auch Engpassgüter im Bereich der Produktionsmittel).

    Da nicht alle staatlichen Ziele mit den verfügbaren Gütern gleichzeitig erreichbar sind und Fehlbeträgen für einzelne Produkte zunächst Überschussbestände in anderen Bilanzen gegenüberstehen, werden nun so lange Umstrukturierungen des zentralen Zielbündels und der den Bilanzen zugrunde gelegten Produktionsverflechtungen vorgenommen, bis eine bestmögliche Anpassung der Ziele an die Produktionsmöglichkeiten und ein möglichst effizienter Mitteleinsatz erreicht sind. Allerdings gibt es keine marktliche Allokation, d.h. dem Preismechanismus gleichwertiges Verfahren zur Ermittlung von Knappheiten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bilanzierungsmethode Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzierungsmethode-31284 node31284 Bilanzierungsmethode node45714 staatssozialistische Zentralplanwirtschaft node31284->node45714 node30607 Allokation node31284->node30607 node38959 Mengersche Güterordnung node31284->node38959 node37760 neoklassische Theorie der ... node37760->node30607 node46338 Sozialismus node43133 Rätedemokratie node43133->node31284 node43133->node46338 node38124 Marktwirtschaft node43133->node38124 node43133->node45714 node38333 Marxismus node43133->node38333 node36430 Gewinnrealisation node27154 Bilanzstichtag node49149 Vorratsvermögen node29067 Completed Contract Method node29067->node31284 node29067->node36430 node29067->node27154 node29067->node49149 node45936 Pareto-Optimum node45936->node30607 node47796 Verteilungsfunktion des Preises node47796->node30607 node27159 demokratischer Zentralismus node45714->node27159 node28854 Außenhandelsmonopol node45714->node28854 node50911 Wirtschaftsordnung node45714->node50911 node30607->node38124 node46215 Produktionsumweg node46215->node38959 node38385 Menger node38959->node38385 node50911->node31284
      Mindmap Bilanzierungsmethode Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzierungsmethode-31284 node31284 Bilanzierungsmethode node45714 staatssozialistische Zentralplanwirtschaft node31284->node45714 node38959 Mengersche Güterordnung node31284->node38959 node30607 Allokation node31284->node30607 node29067 Completed Contract Method node29067->node31284 node43133 Rätedemokratie node43133->node31284

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die folgende empirische Untersuchung hat zum Ziel, den potenziellen Einfluss der prüferischen Berichterstattung über KAM (s.o. Kapitel II.3) auf den Urteilsprozess von Prüfern (s.o. Kapitel II.1) bei der Prüfung von geschätzten Werten (s.o.
      Ein Bezugsrahmen ist ein systematisierendes Ordnungsgerüst, worin Objekte eines Gegenstandsbereiches konzeptionell hergeleiteten, zusammenhängenden Kategorien und diesen untergliederten Dimensionen zugewiesen werden. Im Gegensatz zu einer Theorie …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete