Direkt zum Inhalt

Bilanzierungsmethode

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Grundlage der Planung und Koordination der Wirtschaftsprozesse in staatssozialistischen Zentralplanwirtschaften. Die Bilanzierungsmethode basiert auf den Salden naturaler Planbilanzen als Anzeiger der Knappheitsgrade und als Auswahlkriterium für die Ziele der zentralen Planungsinstanz (Güterbilanzen, Arbeitskräftebilanzen etc.). Diese Ziele werden in die zu ihrer Erfüllung notwendigen Güter erster Ordnung umgerechnet (Mengersche Güterordnung). Diesem Bedarf (Bedarfsbilanzen) werden der vorhandene Bestand und die importierbaren Gütermengen gegenübergestellt. Ein eventueller Fehlbetrag muss entweder in der folgenden Planperiode produziert werden oder die Menge der Endprodukte wird reduziert. Auftretende Fehlbeträge für die Güter der unterschiedlichen Ordnungen werden also so lange in solche nächsthöherer Ordnung umgerechnet und dieser Bedarf gesamtwirtschaftlich aggregiert, bis das ursprüngliche zentrale Zielbündel in solchen Gütern ausgedrückt ist, die sich nicht mehr durch inländische Produktion oder Importe vermehren lassen (Güter höchster Ordnung: Arbeit und Boden, aber auch Engpassgüter im Bereich der Produktionsmittel).

    Da nicht alle staatlichen Ziele mit den verfügbaren Gütern gleichzeitig erreichbar sind und Fehlbeträgen für einzelne Produkte zunächst Überschussbestände in anderen Bilanzen gegenüberstehen, werden nun so lange Umstrukturierungen des zentralen Zielbündels und der den Bilanzen zugrunde gelegten Produktionsverflechtungen vorgenommen, bis eine bestmögliche Anpassung der Ziele an die Produktionsmöglichkeiten und ein möglichst effizienter Mitteleinsatz erreicht sind. Allerdings gibt es keine marktliche Allokation, d.h. dem Preismechanismus gleichwertiges Verfahren zur Ermittlung von Knappheiten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bilanzierungsmethode Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzierungsmethode-31284 node31284 Bilanzierungsmethode node45714 staatssozialistische Zentralplanwirtschaft node31284->node45714 node30607 Allokation node31284->node30607 node38959 Mengersche Güterordnung node31284->node38959 node37760 neoklassische Theorie der ... node37760->node30607 node46338 Sozialismus node43133 Rätedemokratie node43133->node31284 node43133->node46338 node38124 Marktwirtschaft node43133->node38124 node43133->node45714 node38333 Marxismus node43133->node38333 node36430 Gewinnrealisation node27154 Bilanzstichtag node49149 Vorratsvermögen node29067 Completed Contract Method node29067->node31284 node29067->node36430 node29067->node27154 node29067->node49149 node45936 Pareto-Optimum node45936->node30607 node47796 Verteilungsfunktion des Preises node47796->node30607 node27159 demokratischer Zentralismus node45714->node27159 node28854 Außenhandelsmonopol node45714->node28854 node50911 Wirtschaftsordnung node45714->node50911 node30607->node38124 node46215 Produktionsumweg node46215->node38959 node38385 Menger node38959->node38385 node50911->node31284
      Mindmap Bilanzierungsmethode Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzierungsmethode-31284 node31284 Bilanzierungsmethode node45714 staatssozialistische Zentralplanwirtschaft node31284->node45714 node38959 Mengersche Güterordnung node31284->node38959 node30607 Allokation node31284->node30607 node29067 Completed Contract Method node29067->node31284 node43133 Rätedemokratie node43133->node31284

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bevor wir mit dem Kapitel „Requirements“ beginnen, ist es erforderlich, dem Leser mit einer kurzen Übersicht noch einmal die Struktur des ISA 315 bewusst zu machen. Um ihn einzustimmen, nehmen wir eine Anleihe bei der Oper auf und weisen darauf …
      Ein Bezugsrahmen ist ein systematisierendes Ordnungsgerüst, worin Objekte eines Gegenstandsbereiches konzeptionell hergeleiteten, zusammenhängenden Kategorien und diesen untergliederten Dimensionen zugewiesen werden. Im Gegensatz zu einer Theorie …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete