Direkt zum Inhalt

Federal Reserve System (FRS)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Geld- und Kreditorganisation der USA, geschaffen durch die Federal Reserve Act 1913. In zwölf Federal Reserve Districts sind jeweils Federal Reserve Banks (FRB, Bundesreserve-Banken) errichtet worden als alleinige Notenbanken und Zentralinstitute, bei denen die dem FRS angehörenden Banken ihre Liquiditätsreserven (Liquiditätsreserven der Geschäftsbanken) zu halten haben. Sitz der FRB in Boston, New York, Philadelphia, Cleveland, Richmond, Atlanta, Chicago, St. Louis, Minneapolis, Kansas City, Dallas, St. Francisco. Dem FRS müssen alle National Banks als Mitglied angehören. Banken mit einzelstaatlichem Aufgabenbereich (State Banks), können freiwillig Mitglied sein. Die FRB sind Aktiengesellschaften, ihr Kapital wird von den Mitgliedsbanken aufgebracht. Die Einzahlung beträgt 6 Prozent des Eigenkapitals jeder Bank, 50 Prozent müssen bar hinterlegt werden.

    2. Geschäfte der FRB: Die üblichen Aufgaben von Zentralbanken. Die ausgegebenen Noten (Federal Reserve Notes) müssen zu 40 Prozent durch Gold oder Goldzertifikate, im Übrigen durch Handelswechsel und kurzfristige Staatspapiere gedeckt sein; keine Einlösungspflicht in Gold. Die FRB besorgen die Bankgeschäfte der Regierung, erledigen das zwischenstaatliche Scheckclearing und kaufen bzw. verkaufen Obligationen im Offenmarktgeschäft auf Anweisung des Open Market Committee. Sie arbeiten nur mit Kreditinstituten. Einlagen unterhalten nur Banken und Regierungsstellen.

    3. Organisation der FRB: a) Oberste Leitung jeder FRB durch neun auf drei Jahre gewählte Direktoren.

    b) Der Board of Governors of the FRS (bestehend aus sieben auf 14 Jahre vom Präsidenten der USA ernannten und vom Senat bestätigten Mitgliedern) führt die Aufsicht über die FRB.

    Aufgaben: Kontrolle ihrer Tätigkeit, Bestimmung der Währungs- und Geldpolitik der USA, Prüfung und Bestätigung der von der FRB festgesetzten Diskontraten, Festsetzung der von den Mitgliedsbanken zu haltenden Mindestreserven.

    c) Die sieben Mitglieder des Board of Governors haben auch in dem aus zwölf Mitgliedern bestehenden Federal Open Market Committee, das die Richtlinien für das Offenmarktgeschäft gibt, die ausschlaggebende Stimme. 

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Federal Reserve System (FRS) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/federal-reserve-system-frs-32057 node32057 Federal Reserve System ... node36981 Notenbank node32057->node36981 node39440 Liquiditätsreserven der Geschäftsbanken node32057->node39440 node27811 Availability Doctrine node27811->node32057 node34256 FDIC node32790 Federal Deposit Insurance ... node34256->node32790 node28324 Commercial Bank node28324->node32790 node28634 Depositenversicherung node32790->node32057 node32790->node28634 node41976 Roosa Doctrine node41976->node27811 node41386 Locking-in-Effekt node41386->node27811 node39810 Kreditverfügbarkeitstheorie node39810->node27811 node40114 Notenmonopol node36981->node40114 node48022 Zentralbank node36981->node48022 node41595 Liquiditätssaldo node33643 freie Liquiditätsreserven node40171 Mindestreserve node39440->node41595 node39440->node33643 node39440->node40171 node27277 Banknote node27277->node36981 node30089 Deckung node30089->node36981 node32878 Federal Reserve Bank node32878->node32057
      Mindmap Federal Reserve System (FRS) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/federal-reserve-system-frs-32057 node32057 Federal Reserve System ... node36981 Notenbank node32057->node36981 node39440 Liquiditätsreserven der Geschäftsbanken node32057->node39440 node27811 Availability Doctrine node27811->node32057 node32790 Federal Deposit Insurance ... node32790->node32057 node32878 Federal Reserve Bank node32878->node32057

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Oliver Budzinski
      University of Southern Denmark,
      Campus Esbjerg,
      Department of Environmental and
      and Business Economics
      Professor of Business Economics
      PD Dr. Jörg Jasper
      EnBW AG
      Senior Economist
      Prof. Dr. Albrecht F. Michler
      Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      außerplanmäßiger Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The problem of mathematical modeling of the “splashing out” effect is considered. The existence of this phenomenon was observed some time ago by specialists-practitioners who were forced to make management decisions affecting the dynamics of …
      aberrationAberration, Abweichung …
      Abbau (Zersetzung/Zerfall/Zusammenbruch)degradation, decomposition, breakdown; (einer Apparatur) disassembly, dismantling, dismantlement, takedown …

      Sachgebiete