Direkt zum Inhalt

Gattungsmarke

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Bezeichnung für Produktmarken, die ohne besonders differenzierenden Markennamen auskommen und sich vorwiegend auf die Benennung der Warengattung konzentrieren.

    2. Merkmale: Gattungsmarken sind eher im Niedrigpreissegment angesiedelt und werden dem entsprechend im Rahmen einer Niedrigpreisstategie oder bei Handelsmarken eingesetzt. Als Beispiele können TIP bei Real oder JA von Rewe genannt werden. Vielfach werden Gattungsprodukte auch als No Names oder im pharmazeutischen Bereich Generika (Generics) bezeichnet.

    Alternativ können unter diesem Begriff auch Marken verstanden werden, die für eine bestimmte Produktgattung von so hoher Bedeutung sind, dass Sie für diese synonym stehen. Bsp.: Tempo für Papiertaschentücher.

    Vgl. Marke, No Names.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gattungsmarke Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gattungsmarke-36334 node36334 Gattungsmarke node36974 Marke node36334->node36974 node37969 No Names node36334->node37969 node39653 Information Chunk node36974->node39653 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node36974 node40927 Markenkenntnis node40927->node36974 node46050 Produktmarke node46050->node36974 node37005 Markenartikel node37969->node37005 node29547 Discountgeschäft node37969->node29547 node35402 Fachmarkt node37969->node35402 node36351 Handelsmarke node37969->node36351
      Mindmap Gattungsmarke Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gattungsmarke-36334 node36334 Gattungsmarke node36974 Marke node36334->node36974 node37969 No Names node36334->node37969

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Christoph Burmann
      Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Daniel Markgraf
      AKAD Hochschule Stuttgart
      Professur für Marketing, Innovations- und Gründungsmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Mittelpunkt der Handelsbefragung stand die Beurteilung der markenpolitischen Strategien im vertikalen Marketing durch die beteiligten Einzel- und Großhändler. Die Händler sind aufgrund ihres Expertenwissens ifnd ihrer Markterfahrungen am …
      Im Mittelpunkt der empirischen Untersuchung steht die Erfassung der Akzeptanz von Gattungsmarken durch Konsumenten. Dabei interessieren vor allem die folgenden Themenbereiche: (1) Bekanntheit von Gattungsmarken (2) Beurteilung der …
      Der Erfolg im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) hängt wesentlich davon ab, ob es gelingt, den differenzierten Konsumentenansprüchen mit einer differenzierten Sortimentsstrategie gerecht zu werden. Preisgünstige Eigenmarken des Handels sind ein fester …

      Sachgebiete